Uni-Tübingen

Ausschreibung im Bereich Psychologie

12.10.2020

DAAD: Deutsch-Arabische Transformationspartnerschaft, Programmlinie 4, Deutsch-Arabische Forschungspartnerschaften 

Frist: 07.12.2020.

Ziel des Programms
Diese Programmlinie trägt zur Entwicklung von Strukturen der Nachwuchsförderung an den Partnerhochschulen bei und unterstützt arabische Alumni beim Einstieg in die Post-Doc Forschungsphase. Dabei zielt das Programm darauf ab, dass Alumni ein Forschungsprojekt geleitet und dadurch Führungserfahrung gesammelt haben. Alumni und weitere beteiligte Nachwuchswissenschaftler*innen sollen durch Forschungsvorhaben zu aktuellen wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Themen in forschungsrelevante Netzwerke eingebunden werden. Schließlich soll der wissenschaftliche Nachwuchs somit fachlich und methodisch weiterqualifiziert werden.  
 
Was wird gefördert? 
Fachbezogene wissenschaftliche Veranstaltungen, Lehr- bzw. Forschungskurzaufenthalte sowie die Ausstattung des Partnerinstituts in den arabischen Zielländern mit Geräten und Fachliteratur zum Aufbau und zur Konsolidierung von Forschungspartnerschaften.  
 
Wer wird gefördert?  
Hochschullehrende, Hochschulmitarbeiterinnen/Hochschulmitarbeiter, Graduierte, Doktoranden und Studierende aus Deutschland und den arabischen Partnerländern 
 
Wer kann einen Antrag stellen? 
Antragsberechtigt sind staatliche und staatlich anerkannte deutsche Hochschulen sowie als gemeinnützig anerkannte und selbstforschend tätige außeruniversitäre Forschungseinrichtungen mit Sitz in Deutschland. 

Förderzeitraum
Der Förderzeitraum beginnt frühestens am 01.01.2021 und endet spätestens am 31.12.2022.  

Zuwendungshöhe
Der Höchstbetrag der DAAD-Zuwendung beträgt 180.000 Euro, aufgeteilt auf die Haushaltsjahre wie folgt: 
 
2021: 90.000 Euro 2022: 90.000 Euro

Fachrichtung/en
Das Programm steht allen Fachrichtungen offen. Besonders erwünscht sind Anträge aus den Geistes- und Sozialwissenschaften. 

Antragstellung
Der Antrag auf Projektförderung ist vollständig und fristgerecht ausschließlich über das DAAD-Portal (www.mydaad.de) einzureichen.

Auswahlrelevante Antragsunterlagen: 

  • Projektantrag (im DAAD-Portal)
  • Finanzierungsplan (im DAAD-Portal)
  • Projektbeschreibung in Deutsch oder Englisch (siehe Formularvorlage) (Anlagenart: Projektbeschreibung)
  • Projektplanungsübersicht (siehe Formularvorlage) (Anlagenart: Programmspezifische Anlagen) 
  • Befürwortung des Projektantrags der deutschen Hochschulleitung (siehe Formularvorlage) (Anlagenart: Programmspezifische Anlagen)
  • von der ausländischen Hochschulleitung unterschriebene Zustimmung der ausländischen Partnerinstitution/en (Memorandum of Understanding oder Letter of Intent) (Anlagenart: Verträge/Vereinbarungen)
  • Stipendienurkunde des/der Alumnus/Alumna (ausländische Projektleitung (Anlagenart: Programmspezifische Anlagen)
  • Lebenslauf und Publikationsliste der arabischen Projektleitung, weitere Referenzen zur wissenschaftlichen Qualifikation sofern vorhanden (Anlagenart: Programmspezifische Anlagen)
  • Ggf. Lebensläufe und Publikationslisten weiterer wissenschaftlicher Projektbeteiligter auf Partnerseite (ab Masterabschluss aufwärts) (Anlagenart: Programmspezifische Anlagen) schriftliche Begründung der Projektleitung, falls Kooperationsabkommen nachgereicht werden muss (Anlagenart: Verträge/Vereinbarungen)
  • schriftliche Begründung der Projektleitung, falls Kooperationsabkommen nachgereicht werden muss (Anlagenart: Verträge/Vereinbarungen) 

 Die auswahlrelevanten Antragsunterlagen sind entsprechend der Vorgaben zu benennen und unter der angegebenen Anlagenart bis Antragsschluss einzureichen.  

Nach Antragsschluss werden keine Nachreichungen (Ausnahme: Kooperationsabkommen) und Änderungen, auch nicht am Finanzierungsplan, mehr berücksichtigt. Unvollständige Anträge werden vom Auswahlverfahren ausgeschlossen.

Kontakt, DAAD:
Deutscher Akademischer Austauschdienst
German Academic Exchange Service
Referat P24 Kooperationsprojekte in Nahost, Asien, Afrika  und Lateinamerika
Kennedyallee 50
53175 Bonn 

Ansprechpartnerin: 
Britta Nowack 
nowack@daad.de 
Telefon: 0228 882 532

Bitte melden Sie sich bei Interesse an diesem Förderungsformat zum frühestmöglichen Zeitpunkt bei Frau Dr. Tanja Granzow (Dez. II, Abt. Internationale Forschungsförderung) oder bei Herrn Christian Möllmann (Dez. V, Abt.1 – Austauschprogramme), da die Antragstellung in Abstimmung mit der Zentralen Verwaltung und der Hochschulleitung erfolgen muss und es einer Befürwortung des Projektes durch das Rektorat bedarf.

Kontaktdaten:
Dr. Tanja Granzow
Eberhard Karls Universität Tübingen
Dez II.1.2. Internationale Forschungskooperationen
Rümelinstraße 32
72070 Tübingen
Tel: 07071/29-76456
tanja.granzowspam prevention@uni-tuebingen.de

Christian Möllmann
Eberhard Karls Universität Tübingen
Dez II.1.2. Internationale Forschungskooperationen
Wilhelmstraße 9
72074 Tübingen
Tel: 07071/29-77752
christian.moellmannspam prevention@uni-tuebingen.de

Zurück