Bau, Arbeitssicherheit und Umwelt

Organisation von Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz

Die Checkliste für die Organisation von Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutzaufgaben beschreibt umfassend die Organisationsaufgaben für Arbeitsschutz, Gesundheits-, und Umweltschutz. Sie führt durch verpflichtenden Aufgaben und gibt Hinweise zu universitätsspezifischen Regelungen. Mit der Checkliste kann außerdem die Erledigung von Einzelaufgaben an Mitarbeitende übertragen werden.

Checkliste Organisation von Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutzaufgaben Stand: 05-2022

Weitere Informationen: Beauftragte im Arbeitsschutz

Ersthelfende

Siehe auch Punkt 3.1: Checkliste Organisation von Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutzaufgaben 
Unter Erste Hilfe versteht man alle Maßnahmen, die bei Unfällen, akuten Erkrankungen, Vergiftungen und sonstigen Notfällen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes, einer Ärztin oder eines Arztes erforderlich sind. Dazu gehört zum Beispiel: Unfallstelle absichern, Verunglückte aus akuter Gefahr retten, Notruf veranlassen, lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen sowie Betroffene betreuen.
Diese Aufgabe können alle Beschäftigten übernehmen. Voraussetzung ist die erfolgreiche Fortbildung in einem Erste-Hilfe-Lehrgang und die regelmäßige Auffrischung alle zwei Jahre (Erste-Hilfe-Fortbildung). Im Bereich der Universität müssen 10 % der anwesenden Personen ausgebildet sein. 

Die aktuellen Kurstermine finden Sie unter Arbeitsunfall - Erste Hilfe.

Brandschutzhelfende

Siehe auch Punkt 4.3: Checkliste Organisation von Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutzaufgaben 

Der Arbeitgeber hat eine ausreichende Anzahl von Beschäftigten durch Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung von Entstehungsbränden vertraut zu machen.
Ein Anteil von fünf Prozent der Beschäftigten ist bei normaler Brandgefährdung nach ASR A2.2 (z.B. Büronutzung) in der Regel ausreichend. Eine größere Anzahl von Brandschutzhelfenden kann in Bereichen mit erhöhter Brandgefährdung, z.B. Labore erforderlich sein. Die Ausbildung umfasst vier Stunden und sollte alle 3-5 Jahre wieder aufgefrischt werden. Für jedes Gebäude werden zwei Brandschutzhelfende für Notfälle bestellt.

Die aktuellen Kurstermine finden Sie unter Brandschutz. Für Gruppen ab 15 Personen können individuelle Kurse vereinbart werden. 

Sicherheitsbeauftragte

Siehe auch Punkt 2.4: Checkliste Organisation von Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutzaufgaben
Für jeden Bereich in der Universität (z.B. Arbeitskreis, Institut, Einrichtung), müssen Sicherheits-beauftragte bestellt werden. Sicherheitsbeauftragte sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ehrenamtlich neben ihren eigentlichen Aufgaben bei der Verbesserung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes unterstützen. Sie achten z. B. darauf, dass Schutzvorrichtungen und -ausrüstungen vorhanden sind und weisen ihre Kolleginnen und Kollegen auf sicherheits- oder gesundheitswidriges Verhalten hin. 
Gerne können Sie uns formlos für Ihren Bereich Beschäftigte nennen, welche diese Aufgaben übernehmen möchte. Die Bestellung zum Sicherheitsbeauftragten erfolgt durch den Kanzler über die Abteilung Arbeitssicherheit. Die Schulung zum der/die Sicherheitsbeauftragten

Die Sicherheitsbeauftragten, Ersthelfende und die Brandschutzhelfende für Notfälle werden in den im Gebäude aushängenden Notfallplänen eingetragen und bekannt gemacht. 
Kontakt und Rückfragen: Sekretariat der Abteilung Arbeitssicherheit 
07071 29-77417 | Sekretariat.arbeitssicherheitspam prevention@zv.uni-tuebingen.de
 

Weiterführende Informationen: Delegation und Verantwortung im Arbeitsschutz

Festlegungen der Universitätsleitung in Bezug auf den Vollzug von Rechtsvorschriften des Umweltschutzes und des Arbeitsschutzes an der Universität Tübingen

Bitte im Intranet anmelden (oben rechts).