Center for Interdisciplinary and Intercultural Studies

Aggressionen – ein anthropologisches Grundphänomen?

Frühjahrsakademie – 11. bis 14. April 2012
(auch EPG2)

Ort: Forum Scientiarum, Doblerstraße 33, Tübingen
Dozenten: Prof. Dr. Klaus Wahl, Prof. Dr. Franz Wuketits

Thema
Jeder kennt Aggressionen, hat sie erlebt, vielleicht sogar gelebt. Sie sind ein allgegenwärtiges Phänomen aller Altersgruppen, sozialer Schichten und Kulturen, auch wenn die Projektionen von Aggressionen nach außen hin sehr unterschiedlich ausfallen. Aggressionen finden sich auch im Tierreich und sind evolutionär alt. Sind sie also von evolutionärem Vorteil? Helfen sie einzelnen Spezies, sich gegenüber anderen durchzusetzen? Wie aber haben sich die Aggressionen im Verlauf der Kulturgeschichte verändert? Wurden sie im Laufe der Evolution des Menschen kulturell überlagert, transformiert oder gar gebändigt? Lässt sich der Umgang mit Aggressionen erlernen?

Diese Fragen wurden im Rahmen der Frühjahrsakademie mit ausgewiesenen Experten diskutiert.

Dozenten
Die Dozenten der Frühjahrsakademie sind die Professoren Dr. Klaus Wahl aus München (Soziologie, Psychologie, Philosophie) und Dr. Franz Wuketits aus Wien (Wissenschaftstheorie, Zoologie, Philosophie, Paläontologie).

Klaus Wahl ist Gründer der Institution PAPIS (Psychosoziale Analysen und Prävention – Informations-System), in dem die Inhalte langjähriger, interdisziplinärer Forschungsarbeiten zur Erklärung menschlichen Verhaltens Anwendung finden.

Sein Kollege Franz Wuketits lehrt an der Universität Wien und ist seit 2002 stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Konrad Lorenz Instituts für Evolutions- und Kognitionsforschung im österreichischen Altenberg. Er ist Autor zahlreicher Bücher zur Evolutionsbiologie.