Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

Nilima Zaman

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Nilima Zaman (/nilima saman/) beendete ihr Studium in den Fächern Englisch und Geschichte (Staatsexamen) und studiert momentan American Studies im Master an der Universität Tübingen. Im Dezember 2020 gründete sie einen geschützten Raum (engl. Safe(r) Space) für feministische Jüdinnen:Juden, Schwarze Menschen, indigene Menschen und Menschen of Color: BiPoC+ Feminismen*.  Der Raum zielt darauf ab in ein politisches Gespräch und einen Austausch zu kommen, systemische Strukturen aufzubrechen und zu empowern. Dazu zählt es über postkoloniale Strukturen zu sprechen, kulturelles Kapital auszutauschen und wie das Kollektiv als gemeinsames wachsen kann.

Grundlegend befasst sich ihre Arbeit mit intersektionaler Allianzschaffung und strukturelle Diskriminierung.

Seit September 2022 arbeitet sie an der Geschäftsstelle des IZEW.

Forschungsschwerpunkte

  • Gender Studies innerhalb des intersektionalen Spektrums
  • (Anti)rassismusforschung
  • Body Politics und Strukturelle Diskriminierung

Werdegang

seit 10/2020: American Studies, Master of Arts, Universität Tübingen

04/2015 - 04/2022: Englisch und Geschichte, Lehramt, Universität Tübingen

Vorträge und Präsentationen

11/2022: „Die White Male Gaze in Pornografie: eine postkoloniale Konstruktion über die Rassifizierung von Frauen“, Fachtagung vom Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft, Vortrag und Podiumsdiskussion mit Dunja Noori, Jena.

10/2020: „Muslimisch-jüdische Realitäten? Anti-muslimischer Rassismus und Antisemitismus: über Identitätsbildung, Intersektionen und Allianzen“, LAG Mädchen*Politik BW, Workshop mit Hanna Veiler, Stuttgart.

10/2022: „Weißsein und Intersektionalität“, Queer*Feminismus Stuttgart, Workshop, Stuttgart.

07/2022: „Migrantischer Feminismus: Eine Bestandsaufnahme in Zeiten Multipler Kriege.“ Fachhochschule Potsdam, Moderation und Podiumsdiskussion mit Dastan Jasim, Hila Latifi und Masha Borysenko, Berlin.

07/2022: „Die komplexen Lebensrealitäten von Muslimas – über Konstrukte und Sozialisierung.“ BiPoC+ Feminismen, Online-Vortrag mit Ilham Sanduka, Frankfurt.

07/2022: „Diskriminierende Strukturen? Weiße Räume und Safe(r) Spaces.“ How to be an Ally? Kritisches Weißsein und Bündnisarbeit für Eine-Welt-Arbeit, Telar e.V., Vortrag, Tübingen.

07/2022: „Vielfalt der jüdischen und muslimischen Diaspora – eine Dekonstruktion von Feindbildern.“ JUSOS der SPD, Workshop mit Kiril Denisov, Halle.

06/2022: “Intersektionalität: eine Einführung.“ Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e. V. – dgti e. V. Arbeitskreis Rheinland-Pfalz, Online-Workshop, Mainz.

05/2022: „#AcademiaSoWhite: Studierendenhilfe für BiPoC.“ BiPoC+ Feminismen, Online-Präsentation, Tübingen.

05/2022: „Komplexe jüdische und muslimische Identitäten?“ Yad be Yad, Kaufmännische Schule, Online-Workshop mit Hanna Veiler, Stuttgart-Nord.

03/2022: „Verschwörungskrimi: antisemitische Verschwörungstheorien.“ Einmal Brainwash und zurück der Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg e. V., Workshop mit Kiril Denisov und Furkan Yüksel, Pädagogisch-Kulturelles Centrum Ehemalige Synagoge Freudental.

02/2022: “Anti-muslimischer Rassismus. Keine Dekonstruktion ohne Intersektionalität.” Feminismen*, Online-Präsentation, Tübingen.

02/2022: „Muslimische und jüdische Identitäten. Warum sie intersektional gedacht werden müssen und warum Allianzen wichtig sind.“ Kubus e. V., Online-Vortrag mit Hanna Veiler, Stuttgart

07/2021: “Intersektionalität: eine Einführung.“ Epplehaus Jugendzentrum e.V., Online-Workshop, Tübingen.

06/2021: “Ethnosexismus und Orientalismus: Folgen einer anti-muslimischen Narrative zu Verschwörungstheorien.“ BiPoC+ Feminismen, Online-Präsentation, Tübingen.

04/2021: „Safe(r) Space: Taking Up Space – ein Selbstverständnis.” BiPoC+ Feminismen*, Online-Vortrag, Tübingen.

04/2021: Bentil, Jade: “Portraitures of an Outlaw Mother: Black Women, Reproductive Justice and the State.” Zentrum für Gender and Diversitätsforschung Tübingen, Universität Tübingen, Online-speech and contribution with Black Visions and Voices Tübingen and BiPoC+ Feminismen*, Tübingen.

03/2021: “Intersektionalität: eine Einführung.“ Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e. V. – dgti e. V. Arbeitskreis Rheinland-Pfalz, Online-Workshop, Mainz.

03/2021: “Intersektionalität: eine Einführung.“ Menschenrechtswoche e. V., Online-Workshop, Tübingen.

02/2021: “Intersektionalität: eine Einführung.“ Here & Queere +, Mädchen*treff e. V., Online-Workshop, Tübingen.

02/2021: “Intersektionalität: eine Einführung.“ Menschenrechtswoche e. V., Online-Workshop, Tübingen.

01/2021: „Performing Poetry! Activism in Performance – Trans und muslimische Anregungen.” Feminismen*, Präsentation, Tübingen.

01/2020: “Judith Butler`s ‚Heterosexuelle Matrix‘ und Heteronormativität – eine Einführung“ Feminismen*, Präsentation, Tübingen.

10/2019: “Thema: Feminismus.” Französische Filmtage Tübingen-Stuttgart, Podiumsdiskussion mit Nicole Fernandez Ferrer, Tübingen.

07/2019: „The Activism in Kehinde Wiley`s Painting.” Student Conference. Writer Activists of the Global South, English Department der Universität Tübingen, Vortrag, Tübingen.

05/2019: “Unsichtbare Arbeit: das Parallelleben migrantischer Frauen.“ Feminismen*, Vortrag, Tübingen.

Engagement

Seit 10/2021: Teilnehmerin von „Yad be Yad“ (zu dt. Hand in Hand), Einsätze gegen Antisemitismus und Anti-muslimischen Rassismus, Kubus e. V., Stuttgart.

seit 09/2021 – 11/2021: Botschafter*innenschulung des Projekts „Schalom und Salam“ gegen Antisemitismus und Anti-muslimischen Rassismus, Kubus e.V., Stuttgart.

seit 12/2020: Gründerin und Organisatorin der BiPoC+ Feminismen*, studentische Gruppe und Safe(r) Space, Tübingen.

seit 10/2018 – 12/2021: Organisatorin in Feminismen*, studentische Gruppe, Tübingen.