Kath. Institut für berufsorientierte Religionspädagogik

Herzlich willkommen im KIBOR - dem bundesweiten Institut zur Erforschung und Förderung des RUabS

Das Katholische Institut für berufsorientierte Religionspädagogik (KIBOR) ist ein 2002 gegründetes, bundesweites, drittmittelfinanziertes Institut zur Erforschung und Weiterentwicklung des Religionsunterrichtes an berufsbildenden Schulen.

Im Spannungsfeld von GOTT - LEBEN - BERUF entwickelt das KIBOR praxisrelevante Forschungsprojekte und untersucht den Religionsunterricht an berufsbildenden Schulen. Auf Basis dieser Forschungsergebnisse können so zudem wissenschaftlich fundierte und innovative Materialien für die verschiedenen Belange des RUabS im gesamten Bundesgebiet erarbeitet werden.

Daneben trägt das KIBOR zur Profilierung der religiösen Bildung in berufsorientierten Handlungsfeldern bei, indem es die Kompetenzbildung durch den Religionsunterricht theoretisch begründet und in Praxisbeispielen konkretisiert.

Das KIBOR wird von der katholischen Kirche und dem Land Baden-Wüttemberg finanziert und von der Stiftung „Religion und Berufsbildung“ gefördert. Regelmäßig werden Drittmittel eingeworben. Es arbeitet eng mit dem VKR zusammen.

Das Institut kooperiert mit den evangelischen Instituten (EIBOR und bibor) sowie mit Prof. Dr. Fahimah Ulfat vom Zentrum für Islamische Theologie der Universität Tübingen. Eine besonderes intensive Forschungskooperation erfolgt mit dem „Institut für islamisch-religionspädagogische Forschung“ (IIRF), das Prof. Dr. Fahimah Ulfat leitet.

Aktuelles

22.06.2022

Tagung: Interreligiöses Lernen in der KiTa – neue Modelle der Trägerschaft am 21. + 22. September 2022

Bei dieser Veranstaltung steht die Frage nach religiösen Trägerschaften bei Tageseinrichtungen für…

Read more

07.06.2022

Ökumenischer Studientag Berufskolleg

Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Religionsunterricht am 21.09.2022

Read more

01.04.2022

20 Jahre KIBOR im Jahresbericht 2021 der Universität

Auszug aus dem Jahresbericht 2021 über die Jubiläumsfeier des KIBOR.

Read more