Ethnologie

Aktuelles

Online-Gastvortrag: „Natur Natur sein lassen“

Als Ethnologin im sozialwissenschaftlichen Team eines Nationalparks Dr. Susanne Berzborn, Nationalpark Schwarzwald

Alle Interessent*Innen sind herzlich eingeladen!

Montag, 17. Mai 2021,
18.15-19.45 Uhr - online

Zoom-Link: zoom.us/j/94287693253


Meeting-ID: 942 8769 3253
Kenncode: 358835


Wissenschaft und Universität zwischen kolonialer Vergangenheit, postkolonialer Gegenwart und dekolonialer Zukunft

 

Liebe Kolleg*innen und Studierende,

gerne möchten wir Sie zu unserem Workshop: Wissenschaft und Universität zwischen kolonialer Vergangenheit, postkolonialer Gegenwart und dekolonialer Zukunft einladen. Der Workshop wird vom 19.05 - 21.05.2021 online stattfinden.

Die beigefügte Fassung des Programms und das Poster können Sie gerne weiterleiten. Wir freuen uns über externe Zuhörer*innen und Mitdiskutierende. Wer teilnehmen will, muss sich vorher über die im Programmheft angegebene Mailadresse anmelden.Die Keynotes werden Live-gestreamt und sind auch über den QR-Code im Poster zugänglich.

Die Zoom-Links zu den einzelnen Teilen versenden wir spätestens am Montag vor Beginn des Workshops.
Mit freundlichen Grüßen

Johannes Großmann und Antony Pattathu

Detailiertes Programm und Anmeldung  hier


Freiburger Filmforum 6. bis 16. Mai 2021

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

wir freuen uns, das diesjährige Freiburger Filmforum - Festival of Transcultural Cinema ankündigen zu können: 6. Mai bis 16. Mai 2021 online!

Mit 30 Filmen aus 25 Ländern richtet das diesjährige Freiburger Filmforum den Fokus auf die Lebensgeschichten von Menschen und ihren Alltag, ihre Arbeitsbedingungen, Migrationserfahrungen, die Folgen der Wachstumsökonomie und Fragen diverser kultureller Identitäten. Die students‘ platform zeigt auch in diesem Jahr ausgewählte aktuelle, engagierte und persönlich sensible Debütfilme aus aller Welt.

Die diesjährige Online-Ausgabe ermöglicht es uns erstmals, Filme aus verschiedenen Ecken der Welt gleichzeitig zu sehen und uns auf diese Weise transkulturell darüber auszutauschen, was zu einer aufregenden neuen Facette des Festivals geführt hat: #FIFOJUNCTIONS! In Zusammenarbeit mit DAP, der Documentary Association Pakistan und unseren Freunden von Docubox in Nairobi, Kenia, wollen wir die Gelegenheit nutzen, um Filme an diesen Orten gleichzeitig zu zeigen und aus verschiedenen Perspektiven zu diskutieren.

Neben der Kooperation mit unseren Partnerinstitutionen in Kenia und Pakistan bietet das Programm verschiedene Highlights: Panel-Gespräche zur Produktion von Dokumentarfilmen in Pakistan und Kenia und zum deutsch-kenianischen kolonialen Erbe, eine Diskussion über Filmschaffende im Exil & die aktuelle Protestbewegung in Myanmar, ein historisches Radiostück über die Banlieues von Paris und eine partizipative Performance über afrikanische Erzählkultur und Virtual Reality.

An diesen und allen weiteren Programmpunkten können Sie online teilnehmen. Während des gesamten Festivalzeitraums – vom 6. bis 16. Mai – sind alle Filme von zuhause aus abrufbar. Die Filme werden live aus unserem Kino in Ihre Wohnzimmer gestreamt und sind größtenteils weltweit verfügbar.

Im Anschluss an den Livestream besteht für alle Zuschauer*innen die Möglichkeit, über Zoom an Live-Filmgesprächen teilzunehmen.
Das Festivalprogramm und der Ticketvorverkauf werden Ende April auf unserer Homepage angekündigt.

Wir freuen uns, Sie bei unserem Fifo@home begrüßen zu dürfen.
Mike Schlömer, Hannes Bürkel
Festival Leitung


Iran-Workshop - Trade and Trading Networks

10.-11. Mai 2021

Detailiertes Programm und Anmeldung  hier
oder bei Herrn Frauen per Mail



Studienkolleg 2021

Religion und Weltanschauung im wissenschaftlichen Zeitalter Interdisziplinäres Studienkolleg am CIIS der Universität Tübingen

Oktober 2021 - Juli 2022
 Deadline für die Bewerbung: 15. Juli 2021

 Mehr zum Thema und der Ausschreibung: https://uni-tuebingen.de/de/25455

 Das CIIS lädt zwanzig Studierende und DoktorandInnen aller
 Fachrichtungen für das interdisziplinäre Kollegjahr 2021/2022 ein.
 Das Studienkolleg bietet den Freiraum, sich jenseits curricularer Zwänge
 und fachlicher Grenzen in einer Vielzahl verschiedener Perspektiven
 mit grundlegenden Aspekten des Verhältnisses von Religion
 und Wissenschaft zu beschäftigen.

 Das Studienkolleg läuft parallel zum Fachstudium und setzt sich
 aus Seminar- und Vortragsveranstaltungen zusammen.
 Im Zentrum stehen eigene Forschungsprojekte, an denen die
 Kollegiatinnen und Kollegiaten während der Dauer des
 Studienkollegs in interdisziplinär zusammengesetzten Teams arbeiten.

 Im Studienkolleg können bis zu 12 ECTS-Punkte erworben werden.
 Das CISS zahlt jedem Teilnehmenden eine Programmpauschale
 ("Büchergeld") von 250,- Euro pro Semester, die für den
 Erwerb von Materialien für das Studienkolleg eingesetzt werden soll.
 Außerdem trägt das CIIS alle Programmkosten.

 Kontakt

 CIIS, Michael Herrmann
 Akademischer Mitarbeiter
 Doblerstraße 33
 72074 Tübingen
 Telefon +49 7071 40716-0
 Email: infospam prevention@ciis.uni-tuebingen.de
 https://uni-tuebingen.de/de/25455


Ausschreibung: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d; E 13 TV-L; 70%)

Am Asien-Orient Institut, Abt. für Ethnologie der Universität Tübingen ist zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d; E 13 TV-L; 70%) zu besetzen.

Ihre Aufgaben im Einzelnen:

  • Lehre und Betreuung von Abschlussarbeiten im BA und MA Ethnologie/ Social and Cultural Anthropology
  • Weiterführung und Ausbau des Schwerpunktes Angewandte Ethnologie/Ethnologie in der Praxis (z.B. in Richtung Design Thinking, Storytelling, Organisationsethnologie)
  • Erarbeitung von didaktischen Lehr- und Betreuungskonzepten (z.B. Lernplattformen) für verschiedene Phasen des Studiums (z.B. Studieneingangsphase und Berufsorientierung) unter Einbeziehung der entsprechenden digitalen Kompetenzen wie der inhaltlichen Entwicklungen von online - Applikationen und E-Learning Tools
  • Mitwirkung bei der Entwicklung von Ausgestaltung von neuen Lehrkonzepten (E-Learning)
  • Projektmanagement und Planung von Workshops in der angewandten Ethnologie

Sie haben eine überdurchschnittliche Promotion im Fach Ethnologie, vorzugsweise im Bereich Ethnologie in der Praxis und haben Erfahrung in der Lehre und Betreuung von Studierenden. Sie haben im außereuropäischen Ausland substantielle Forschungserfahrung und bringen Kenntnisse im Projektmanagement mit. Sie haben Erfahrung in der eigenständigen Entwicklung, Durchführung und Auswertung von didaktischen Formaten und Programmen und zeigen einen sicheren Umgang mit E-Learning Tools.
Sie zeichnen sich durch eine hohe Kommunikationsfähigkeit aus, verfügen über sehr gute englische Sprachkenntnisse sowie Kenntnisse einer weiteren (vorzugsweise außereuropäischen) Fremdsprache und sind bereit, sich mit Ihren Ideen in ein engagiertes Team einzubringen. Erwünscht sind ferner Berufserfahrungen außerhalb der Universität, vorzugsweise im Bereich der angewandten Ethnologie sowie die Fähigkeit, Studierenden Berufswege für Ethnolog*innen aufzuzeigen. 
Das Deputat beträgt 8 SWS. Der Stelleninhaber/die Stelleninhaberin soll Lehrveranstaltungen in Grund- und Hauptstudium übernehmen können.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der abgehaltenen Lehrveranstaltungen) werden bis zum 13.5.2021 per email an Chantal Arold  AOI Abt. für Ethnologie, Burgsteige 11, 72070 Tübingen erbeten.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen um ihre Bewerbung.
Rückfragen beantworten gerne Prof. Alex  und Prof. Polit. Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung der Universität Tübingen.


Modul BA_04 der Prüfungsordnung 2012 noch einmal verfübar!

Alle BA-Studierenden der alten Bachelorprüfungsordnung 2012, denen die Vorlesung oder das Seminar des Moduls ETH_BA_04 noch fehlt, melden sich bitte auf Alma an und nehmen dieses Sommersemester daran teil!
 


An die Seminarteilnehmer*innen des Kurses ‚Masculinities in Nepal‘ im Wintersemester 2019/20

Aufgrund einer Erkrankung von Herrn Gaurav Lamichhane werden Kolleg*innen an der Abteilung Ethnologie die Benotung seines Kurses übernehmen. Bei Fragen und zur Einreichung Ihrer Prüfungsleistungen wenden Sie sich bitte an Prof. Karin Polit (karin.politspam prevention@uni-tuebingen.de).

Falls Sie alle Voraussetzungen zum Bestehen des Kurses erfüllt haben, würden wir Sie daher bitten, alles, was Sie bei Herrn Lamichchane eingereicht hatten, noch einmal bis zum 20.04.21 an diese Email-Adresse zu schicken, damit wir sicher gehen können, Ihre vollständigen Unterlagen zu haben.

Entschuldigen Sie die Umstände und herzlichen Dank!


To the participants of the course ‘Masculinities in Nepal‘ during the winter term 2019/20

Colleagues at the Department of Anthropology will take over the grading of Mr. Gaurav Lamichhane’s course. For questions and to submit your essays/term papers, please get in contact with Prof. Karin Polit (karin.politspam prevention@uni-tuebingen.de).

If you have fulfilled all requirements for the course, please send us all the assignments you have handed in to Mr. Lamichchane until 20th April 2021 to this email address, so that we can be sure to have your complete documents.

Apologies for inconveniences and thank you!


Studieren nach alter Prüfungsordnung (BA 2012)

Dieser Aufruf betrifft vor allem Ethnologie-BA-Studierende, die im Sommer im 6. Semester (oder höher) BA Ethnologie studieren werden und diejenigen, welchen noch (laut Modulplan) frühere Kurse/Module fehlen.

Zu diesem Wintersemester wurde die Studienordnung für den BA Ethnologie geändert.
Wenn Sie Ethnologie im Bachelor nach der alten Studienordnung studieren, schreiben Sie Chantal Arold bitte bis Ende diesen Jahres, welche Module aus den früheren Semestern Sie noch abdecken müssen.

Für diejenigen, die im Sommer 2021 im 4. Semester BA Ethnologie studieren, werden Kurse im Modul ETH-BA-05 und ETH-BA-08 (resp. 03, also regionaler Kurs) angeboten.

Für diejenigen, die im Sommer 2021 im 6. Semester BA Ethnologie studieren, wird zusätzlich das Kolloquium angeboten.

Bitte melden Sie sich baldmöglichst, damit wir genügend Kurse für das Sommersemester anbieten können und ggf. individuelle Regelungen finden können.


Öffnungszeiten Bibliothek in der Vorlesungsfreien Zeit ab 01. März 2021

Die Ethnologiebibliothek ist während der Vorlesungsfreien Zeit dienstags und donnerstags ausschließlich für die Ausleihe und Rückgabe von Medien geöffnet. Dies erfolgt nur mit Terminvergabe unter bibliothekspam prevention@ethno.uni-tuebingen.de

Auf kurzfristige Anfragen kann evtl. nicht rechtzeitig reagiert werden, bitte warten Sie deshalb eine Antwort des Bibliothekspersonals ab.

Die Lern- und Arbeitsplätze stehen derzeit leider nicht zur Verfügung.

Eine Verlängerung der ausgeliehenen Medien aus der Bibliothek der Ethnologie ist auch über Ihr UB-Konto online möglich.

Bitte beachten: ab dem 08. März 2021 werden wieder Säumnisgebühren erhoben.


EASA - Anthropology of Race and Ethnicity Network

Statement Against Anti-Black Violence and the Persistence of Systemic Racism: Anthropology of Race and Ethnicity Network, European Association for Social Anthropologists

We, the conveners and members of the Anthropology of Race and Ethnicity Network, as part of the European Association for Social Anthropologists, note and condemn the persistence of racism and racist violence, not only in the US, but also in Europe and elsewhere.

We write in support of the Black Lives Matter protests that have emerged in response to pervasive, ongoing everyday anti-Black racism in the US, Europe and around the world.

We commend the dethroning and removal of statues commemorating figures associated with the slave trade, the US Confederacy, and colonial atrocity. Like others, we see such forms as monuments connected to systems of White supremacy and racist oppression with which our discipline has also been historically entangled. Along these lines, we call for further scrutiny, critical re-evaluation, and forthright action regarding the constancy and commemoration of colonial legacies in public space, including through street names, statues, and other symbols and figures also linked to our discipline.

Given the persistence of the current condition, we ask: What would it take to undo White supremacy? What kinds of institutions do we need to create? What do we need to change about our interactions and relationships? What can the deaths of George Floyd, Breonna Taylor, Oury Jalloh, William Tonou Mbobda, Edwin Ndupu, Rita Ojunge, Mitch Henriquez, Mike Ben Peter, and Adama Traore and so many others teach us? How has our discipline contributed to the conditions that have led to the loss of these people’s lives? How do we address that legacy today? In which ways are actions in our classrooms, curricular design and institutional management complicit with forms of White supremacy (e.g., through inaction, silence and dismissal)? What would it take to address the ways Whiteness gets reproduced in anthropology?

While anthropologists are often vocal against White supremacy and structural racism in their writings, they continue to reproduce Whiteness as a system of privilege in their own institutions. It is not good enough to identify with anti-racism only at an abstract level. Such identification works to manage one’s image of being pro-minority or pro-diversity while, in reality, Whiteness as a system and subject position of privilege continues to be maintained and reproduced. Anthropology has undergone waves of deep self-critique, yet it is clear that much more still needs to be done. Hiring is just one arena in which the discipline is sorely lacking. The persistently White, male-dominated composition of anthropology departments in Europe, North America and beyond is testament to the distinction between critical claims and everyday realities. How many Black faculty members are there in European and North American institutions? In which ways do structural racism and anti-Blackness persist not only in employment numbers and pay scales, but also in everyday interactions? Why do hiring committees and admissions practices continue to ignore the importance of having Black academics for the success and attainment of Black and other racialized students?

What would it mean to reformulate anthropology against White supremacy? What concrete measures must we undertake? How can anthropology claim the ability to develop rich, fine grained, nuanced and open understanding of others when it is still so deeply entrenched in colonial systems of knowledge production?

Beyond offering a platform for academic exchange, the ARE network is dedicated to institutional and systemic change. We stand with our colleagues and students in Europe, North America and beyond fighting to overcome racism in the academy, and calling on universities to rise to the challenge of instituting concrete, real change now.

In the end, we want to see the accelerated diversification of anthropology departments, BIPOC colleagues on hiring committees, and more transparent and more ethical hiring processes. We also call for hiring policies that explicitly seek out Black, Indigenous, and People of Color candidates. We note the importance of hiring Black women, including LGBTQ+ women, in particular. We also think it critical that BIPOC candidates be hired into permanent (e.g., tenure and tenure-track positions) at a pay scale that is equal to their White male colleagues and further that they be regularly considered for leadership positions within our institutions. In addition, we call for the establishment and funding of mentorship and development programs aimed at cultivating a new generation of BIPOC scholars, and the institution of ethics boards to regulate anthropological work with Indigenous and Black people.

Signed
ARE Network


Aktuelles Archiv

"The Voice of Kula" making of und Gespräch mit den Filmemacherinnnen/Anthropologinnen 05.05.2021

Teaching Environmental Anthropology in Fearful and Inspiring Times

An Online Workshop on Goals, Ethics, and Resources, April 20, 2021

In a time of profound anthropogenic environmental change and severe ecological crises, environmental anthropology is a key subject in helping us understand our shared world and futures. As scholars, practitioners and students, we want to hone our learning and teaching on these crucial themes and anchor them at the core of the anthropological endeavour. This online workshop aims to inspire learning through and with environmental anthropology, by gathering teaching resources and reflecting on ethics and teaching practices.

The workshop is divided into two short sessions. In each session, the first half will be dedicated to watching short pre-recorded presentations, introducing particular resources for teaching environmental anthropology. We will then have an open discussion, sharing further ideas and resources to help meet our teaching or learning goals, as well as some of the ethical and philosophical aspects of such endeavours.

The workshop is organized by Jeanne Féaux de la Croix (University of Tübingen) and Alessandro Rippa (Rachel Carson Center for Environment and Society) and is the first initiative of the Teaching Environmental Anthropology Working Group that was recently founded through the EASA Environmental Anthropology Network

Programme and Zoom Links

Air Pollution and Health in China: Science, Policy and Public Perceptions

April 8th, 2021; 3:15-4:15 pm, German time (GMT+1)

Public Talk by Bryan Tilt, Prof. of Anthropology, Oregon State University, USA, and Xiaoyue Li, Postdoc Research Fellow, Autonomous University of Barcelona

https://zoom.us/j/91746295853?pwd=aVZrMitETHNJMEhuN3VzczN4YTFUZz09

This presentation examines China’s air pollution crisis, which has profound effects on the environment and human health. Using recent empirical results, we investigate how people perceive and cope with air pollution on a daily basis, including threats to health and wellbeing. Over the past few years, major policy initiatives for pollution abatement have been put in place, and air-quality monitoring data in many regions has actually begun to show marked and sustained improvement. We outline the various measures – including scientific and technological innovation in key sectors such as energy, top-down policy initiatives, and citizen engagement – that are integral to the emissions reductions now being achieved. Finally, we consider the implications of these trends for the control of air pollution in China today and into the future.
We look forward to discussing these crucial issues with you. Please get in touch with any queries:    Xeniya.Prilutskayaspam prevention@philosophie.uni-tuebingen.de

 

ERASMUS an der Tallinn University in Estland

Liebe Studierende, recht kurzfristig hat sich noch die zusätzliche Möglichkeit zum ERASMUS-Austausch mit der Tallinn University in Estland ergeben. Bei Interesse treten Sie gerne und zeitnah mit uns in Kontakt. Weitere Infos finden Sie auch vorab hier auf unserer Homepage (unter 'Studium'-'Erasmus').

Ihr ERASMUS-Team

BEWERBUNGSFRIST: 30.3.21

erasmus@ethno.uni-tuebingen.de

Prüfungsanmeldung/Exam-Application

Dear Students,

please keep in mind that you can stil apply for your B.A. and M.A. exams in Anthropology until 08.02.2021 (start was 07.12.2020. The application, as well as most other formalities, can be done on ALMA. Exam applications on ALMA are mandatory!

You can only cancel your application before the exam, the exact cutoff is dependant on the exam date. Please look into the course description in ALMA or ask your lecturer for further information. If you made a mistake (e.g. applied to the wrong module), you can contact the examination office (Prüfungsamt Philosophische Fakultät) and ask Laura Stortz to fix it.

You can find further information regarding application deadlines for the current term on the homepage of our examination office:

Prüfungsamt, Applications (for Teaching courses B.A. Ed./M.Ed. and B.A./M.A. Phil.)

Teaching Environmental Anthropology in Fearful and Inspiring Times

An Online Workshop on Goals, Ethics and Resources

Convenors: Jeanne Féaux de la Croix, Alessandro Rippa
11 March 2021, 10am-3pm (CET)

In a time of profound anthropogenic environmental change and severe ecological crises, environmental anthropology is a key subject in helping us understand our shared world and futures. As scholars, practitioners and students, we want to hone our learning and teaching on these crucial themes and anchor them at the core of the anthropological endeavour.

The "Teaching Environmental Anthropology Working Group" was recently founded through the EASA Environmental Anthropology Network. Its aim is to foster conversations around key dimensions of teaching environmental anthropology. We are particularly interested in the ethical and pedagogical aspects of teaching an often-overwhelming subject, and in the interdisciplinary impetus of environmental issues. How can we encourage scholars, pracitioners and students to engage with the subject beyond academia? How can we ensure that critically discussing the environmental challenges we face is not only anxiety-inducing, but also generative of tangible change and healing?

This short online wokrshop aims to inspire learning through environmental anthropology. We therefore explicitly welcome not only academics but also students and other kinds of practitioners in the arts of environmental teaching. In addition to reflecting on goals and teaching practices, we will gather and comment on available teaching resources such as syllabi, literature, objects, practices and films. We envision each participant briefly introducing their 'problematic' and sharing a favourite resource that helped meet their teaching or learning goals. We are particularly interested in examples that speak to the following issues, but also definitely welcome suggestions well beyond these concerns:

  • The 'ethics' of teaching environmental issues that may spell the end of the world as we know it and can generate significant anxieties.
  • Interdisciplinary resources, and ways of bridging the gap between antrhopology, environmental sciences and activism.
  • Non-English resources, particularly indigenous scholarship on environmental change that might challenge some of our dominant assumptions.
  • Perspectives from students or activists who want or have taken courses on environmental anthropology.

We intend to share some of the outputs of the workshop, particularly in the form of short commentaries by participants, on the EASA network website. We hope the website will grow into a lively arena for resources, recommendations and connections for developing a pedagogy of environmental anthropology in many styles. Confirmed speakers include Anna Antonova (Rachel Carson Center), Tim Ingold (University of Aberdeen), and Ursula Münster (University of Oslo).

Participants are asked to pre-record:

  • a brief (1 minute) introduction of yourself, your work and interest in environmental anthropology.
  • a brief (3-4 minute) presentation of a particular resource that you find useful when teaching/learning a related topic. This could well be a favourite reading, but also a practice, a field-trip, object lesson or audio-visual material.

Following presentations, we will take time for a common discussion around some of the themes that are certain to emerge and further ideas for the working group and website. The event is limited to 20 participants on a first come first serve basis, with additional listening slots. If there are more requests, we will work towards a second event. We will include breaks and off-screen time as part of the workshop’s programme.
If you are interested, please register by sending an email to Jeanne Féaux de la Croix or Alessandro Rippa  with a brief abstract (max 200 words) detailing your presentation idea and resource, as well as a short bio (max 150 words). The deadline for registration is January 22, 2021.

Ehrenamtliches Engagement bei ArbeiterKind Tübingen

ArbeiterKind ist eine bundesweite Initiative für alle, die als Erste in ihrer Familie studieren. Sie motivieren und unterstützen Studierende der Ersten Generation, z.B. bei Fragen zu Bafög, Stipendien und Studienorganisation, und engagieren sich für mehr Bildungsgerechtigkeit.Nähere Information finden sich auf der ArbeiterKind Website: https://www.arbeiterkind.de/

 

Die ArbeiterKind Tübingen-Gruppe trifft sich immer am 1. Montag im Monat um 18 Uhr (zur Zeit virtuell) und alle Interessierten können jederzeit dazustoßen: Link zur Gruppe

Zudem bietet ArbeiterKind Tübingen eine offene Sprechstunde an (zur Zeit findet auch diese virtuell statt): tuebingenspam prevention@arbeiterkind.de

An die Seminarteilnehmer*innen des Kurses ‚Regional Anthropology: Health and Healing in Nepal‘ im Sommersemester 2020

An die Seminarteilnehmer*innen des Kurses ‚Regional Anthropology: Health and Healing in Nepal‘ im Sommersemester 2020

Kolleg*innen an der Abteilung Ethnologie werden die Benotung von Herrn Gaurav Lamichhane's Kurs übernehmen. Bei Fragen und zur Einreichung Ihrer Prüfungsleistungen kontaktieren Sie bitte Sarah Ewald (sarah.ewaldspam prevention@uni-tuebingen.de) bis zum 15.12.2020.

 

To the participants of the course ‘Regional Anthropology: Health and Healing in Nepal‘ in summer term 2020

Colleagues at the Department of Anthropology will take over the grading of Mr. Gaurav Lamichhane’s course. For questions and to submit your essays/term papers, please get in contact with Sarah Ewald (sarah.ewaldspam prevention@uni-tuebingen.de) until 15th December 2020.

Mailverteiler der Fachschaft für Ethnologie

Mit dem neuen Verteiler bietet die Fachschaft der Ethnologie eine Möglichkeiten über wichtige studentische Angelegenheiten an unserem Institut auf dem Laufenden zu bleiben. Vor allem in der derzeitigen Situation ist das der beste Weg den Kontakt mit der Fachschaft und den KommilitonInnen nicht abreißen zu lassen und hilfreiche Tipps zum Studium zu erhalten. Hier können SIe sich anmelden und jederzeit wieder abmelden:

Anmeldung

Studientag 2020 - Angebote der Ethnologie

Mittwoch, 18. November 2020, via ZOOM

 

Herzliche Einladung an alle Interessierten zum diesjährigen Tübinger Studientag !

Hier bei uns am Institut für Ethnologie erwarten Sie online mehrere Dozenten*innen, um Ihnen über Kurzvorträge, Gespräche und eine Live-Institutsführung die Gelegenheit zu geben, sich erste Einblicke in Themen, Voraussetzungen und Ziele sowie berufliche Chancen und Möglichkeiten unseres Faches zu verschaffen.

9:00 - 9:45: "MeToo – Pocahontas (Matoaka) Häuptlingstochter des Powhatan (Wahunsonacock) ein Vergewaltigungsopfer?" - Eric Schwabach, M.A.
https://zoom.us/j/98513281729?pwd=eGZPY2pCMjA0aHVmdGoyaC9Jc014UT09

10:00 - 10:45: "Schwarz-Weiss Photographien aus dem 19.Jh aus der Sammlung der ethnologischen Abteilung - was wir aus der Geschichte der Abbildungen menschlicher Körper über heutige Rassismen lernen können" - Prof. Dr. Gabriele Alex
https://zoom.us/j/8242887343?pwd=dnhueWZHYk4yRVZielErcVJmem9aUT09

11:00 - 11:45: "Und was mache ich später mit einem Ethnologiestudium, welche Berufswege stehen mir offen?" Judith Riepe, eine ehemalige Tübinger B.A. Studentin, die jetzt als Mitarbeiterin angestellt ist, diskutiert die verschiedenen Berufsmöglichkeiten, die ein Ethnologiestudium eröffnet.
https://zoom.us/j/93185924996

14:00 - 15:00 Uhr: "All around the Institute" - Live-Institutsführung von Studierenden mit anschließender Diskussions- und Fragerunde
https://us04web.zoom.us/j/75481008336?pwd=bDNrODQyYlNLVk9UbXBnU3NJaG96QT09

Stellenausschreibung Technische Hilfskaft

Asien-Orient-Institut, Abteilung für Ethnologie

Ab sofort ist die Stelle einer studentischen Hilfskraft für das Institut der Ethnologie zu besetzen. Der Arbeitsumfang beträgt 30 Stunden pro Monat; hierin beinhaltet sind Präsenzzeit auf dem Schloss Hohentübingen und Arbeitszeit zu Hause.  
Ihre Aufgaben:

  • Support und Wartung der PCs und anderer technischer Geräte
  • Betreuung der Webseite (TYPO3) und des Netzwerkes im Institut
  • Technische Unterstützung unserer Mitarbeiter

Ihr Profil:

  • Gute Teamfähigkeit, gute kommunikative Fähigkeiten und soziale Kompetenz
  • Technische Fertigkeiten, evtl. vorherige Arbeit mit TYPO3
  • Sehr gute bis gute Studienleistungen im Fach Ethnologie

Ihre elektronische Kurzbewerbung mit tabellarischem Lebenslauf richten Sie bitte an: computerspam prevention@ethno.uni-tuebingen.de

 

Nachhaltigkeitspreis für Jessica Lawson

Für ihre Bachelorarbeit zum Thema
„Wenn du gut lernst, wird dich der Weiße nach Europa bringen“.
Europavorstellungen und Migrationsmotive von jungen Togolesen

den Nachhaltigkeitspreis 2020 der Universität Tübingen erhalten.
Das Institut gratuliert herzlich!

Die Preisverleihung findet statt am
Donnerstag, d. 26.11.2020 um 18.30 online

Die Sustainabiliy Lecture hält die Präsidentin von 'Brot für die Welt', Prof. Dr. h. c. Cornelia Füllkrug-Weitzel. Sie spricht über die Auswirkungen der Corona-Pandemie weltweit und über den Stand der globalen Umsetzung der Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen.

Interessent*nnen sind herzlich eingeladen, an der online-Veranstaltung teilzunehmen.

 

WICHTIG !!! Digitale Semestereröffnung

Liebe Studierende,

da ab dem 02.11.20 die neuen Coronaregeln gelten, werden die diesjährigen Einführungsveranstaltungen am 2./3.November 2020 nicht wie geplant bei uns am Institut stattfinden, sondern wir laden Sie alternativ zu einem digitalen Treffen ein.

Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Abteilungsseite.

Informationen und Vorstellung der Lehrkräfte

Für unsere neuen StudentInnen haben wir eine frei zugängliche Seite über Ilias eingerichtet, auf der Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen und eine kurze Vorstellung der Lehrkräfte sowie ihrer Themenbereiche finden können. Auch wenn diese Informationen sich eher an Studierende im ersten Semester richtet, ist die Seite für alle freigeschalten und bietet eine gute Übersicht über unser Fach und Lehrpersonal. Bei Fragen oder Problemen mit der Seite können Sie sich jederzeit per Mail an uns wenden.

Die Seite finden Sie hier.

Ausschreibung einer studentischen Hilfskraft

Volkswagenprojekt ‘Zusammenleben von Mensch und Fluss: Umweltgeschichte, soziale Welten und Konfliktbewältigung entlang des Naryn-Syr-Darya’

Ab dem 01. November 2020 suchen wir eine studentische Hilfskraft (25 Stunden/Monat oder weniger)

Wir laden ein zur Bewerbung als studentische Hilfskraft für eine Forschungsgruppe, die sich ethnographisch und interdisziplinär mit Sichtweisen und Umgang mit Flüssen in Zentralasien beschäftigt.
Arbeitsfelder: Literaturrecherche- und Beschaffung, Kopierarbeiten, Assistenz mit Administration und Organisation von Tagungen, Betreuung von wissenschaftlichen Gästen. Wenn relevante Sprachkenntnisse vorhanden sind, kann die Arbeit auch Medienanalyse, Übersetzungen sowie Transkription von Interviews beinhalten.
Anstellungsvoraussetzungen: Wir suchen KandidatInnen mit Erfahrung im wissenschaftlichen Arbeiten, die besonders verläßlich, selbstständig und sorgfältig arbeiten. Gute Englischkenntnisse oder relevante Sprachen Zentralasiens sind von Vorteil. Diese Anstellung ist besonders geeignet für Studenten der Ethnologie, Geschichte oder Slawistik, Bewerbungen aus anderen Fachrichtungen werden aber auch gern entgegengenommen.
Bitte schicken Sie ein Motivationsschreiben, Lebenslauf und die Adressen von zwei Gutachtern bis zum 25. Oktober an Dr. Jeanne Féaux de la Croix (jeanne.feauxspam prevention@uni-tuebingen.de). Fragen beantworten wir auch gerne unter dieser Adresse.

Kurse im Vorlesungsverzeichnis auf ALMA (English below)

Aufgrund von technischen Problemen sind unsere Kurse in Alma nur unter Gesamtverzeichnis Ethnologie zu finden. Das ZDV und wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung. In der Zwischenzeit finden Sie die Kurse unter:

Vorlesungsverzeichnis → Philosphische Fakultät → Ethnologie → Gesamtverzeichnis Lehrveranstaltung Ethnologie

Hier sind alle Kurse nach Veranstaltungsart aufgelistet und durch MA oder BA (ab 3. Semester) kenntlich gemacht, für wen sie angeboten werden. Alle Kurse ohne MA oder BA - Vorsatz sind für die BA-Anfänger der neuen Studienordnung. Die Kurse 'Anthropologische Grundlagen' können auch für höhere BA-Studierende angerechnet werden.
Die Kursanmeldung beginnt ab Mitte Oktober, die Zulassung der Teilnehmer erfolgt allerdings erst im November. Dann werden auch genauere Informationen zur Kursorganisation, wie zum Beispiel Hyperlinks zur online Veranstaltung oder die Räume der Präsenzveranstaltungen auf Alma in der Kursbeschreibung veröffentlicht.

Erweiterte Möglichkeiten zum Studium im europäischen Ausland über ERASMUS+

Die Universität Tübingen ist seit April 2019 Teil des neuen Erasmus+-Programmes “CIVIS“, eine Kollaboration von acht europäischen Universitäten die zum Ziel hat, den Austausch sowie die Mobilität von Studierenden, Lehrenden und Personal zu erweitern. Studierende der Universität Tübingen können sich im Rahmen dieses Programms auf Plätze zum Auslandsstudium an folgenden Universitäten bewerben:

  • Aix-Marseille Université (Frankreich)
  • Stockholm University (Schweden)
  • Universidad Autónoma de Madrid (Spanien)
  • University of Bucharest (Rumänien)
  • Université libre de Bruxelles (Belgien)
  • Sapienza Università di Roma (Italien)
  • National and Kapodistrian University of Athens – NKUA (Griechenland)

Die CIVIS-Deadlines zur Bewerbung für kommendes Jahr sind bereits im Oktober, wenden Sie sich bei Interesse deshalb umgehend an uns: erasmusspam prevention@ethnologie.uni- tübingen.de.
Die übliche ERASMUS+-Deadline für ein Auslandsstudium an den Partneruniversitäten der Abteilung Ethnologie – Luzern, Bern, Tallin, Panteion Universität Athen und Zürich – ist weiterhin der 30. März für das Winter- als auch für das darauffolgende Sommersemester (d.h. für das Wintersemester 2021/22 und das Sommersemester 2022 müssen Sie sich bis zum 30. März beworben haben). Setzen Sie sich bei Interesse deshalb ebenfalls umgehend mit uns in Verbindung.


Ihr Ethno-ERASMUS+-Team
Mehrnoush Majdazari, Eva Ambos und Sarah Ewald

Nachschreibetermin: Einführung in die Theorien und Methoden der Ethnologie

Die Studierenden, die die Klausur aus dem letzten Wintersemester noch nachschreiben müssen melden sich bitte bis zum 15. Juli bei Prof. Karin Polit zwecks Terminabsprache.

Prüfungsanmeldung/Registration for examination 2020: 7. July - 20. July via Alma!

Dear students of Anthropology,
please get registered for examination on 'Alma‘ for each course ('examination‘ subsumes written exams, essays as well as 'participation‘ e.g. in lectures), you need in your ‚transcript of records‘.
Registration is possible online from 7th July 2020 to 20th July 2020.
You may withdraw your registration until 26th July 2020.

Prüfungsanmeldung in Alma Sommersemester 2020
Wichtige Informationen für Studierende und Lehrende

B.A./M.A.-Studiengänge
Prüfungsanmeldung verpflichtend über "alma"


Beginn der Anmeldung: 7. Juli 2020
Ende der Anmeldung: 20. Juli 2020
Die Rücktrittsfrist endet online am 26. Juli.

Die Anmeldung zu Prüfungen findet im Campus Management System "alma" statt und ist für alle Studierende verpflichtend.
Ab diesem Semester können keine Scheine mehr akzeptiert werden.
(Ausnahmen sind Leistungen, für die es in "alma" keine Anmeldung gibt. Dazu zählen Anrechnungen, Schlüsselqualifikationen und Scheine, die in früheren Semestern erworben wurden).

Neue Version der Ethischen Leitlinien

Seit dem 15.06.2020 gelten für alle Studierenden und Mitarbeitenden unserer Abteilung für Ethnologie neue Ethische Leitlinien. Sie gelten für alle, die im Rahmen ihrer Tätigkeit oder ihres Studiums eine ethnologische Forschung durchführen.

Die Leitlinien finden Sie hier.

Mitteilungen im Kontext der Corona-Pandemie (SoSe 2020)

Liebe Studierende der Ethnologie Tübingen,

aufgrund der von der WHO ausgerufenen Corona-Pandemie gibt es folgende Änderungen:

  • Das Institut bleibt bis auf weiteres geschlossen. Sie können sich jedoch jederzeit an die Dozenten und Mitarbeiter per Telefon und E-Mail wenden
  • Arbeitsplätze in der Bibliothek sind nach vorheriger Buchung verfügbar. Bücher können zu den Öffnungszeiten ausgeliehen und zurückgegeben werden. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Für Bescheinigungen (Bafög) wenden Sie sich bitte an Dr. PD. Klocke-Daffa oder Frau Prof. Alex.
  • Sprechstunden finden nur noch per Telefon oder via Email oder skype statt, bitte wenden Sie sich diesbezüglich an das Lehrpersonal.
  • Das Mobilitätssemester kann eventuell nur noch eingeschränkt wahrgenommen werden, z.T. ist die Rückreise aus dem Mobilitätssemester schwierig: - bitte schauen Sie hierfür die Nachricht weiter unten an.

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten bezüglich der weiteren Entwicklungen.

Melden Sie sich gerne bei uns, sollten es Probleme oder Fragen geben, die durch die Entwicklungen im Kontext der Pandemie entstanden sind.

Bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich auf!

Gabriele Alex und Karin Polit

Dear students of Ethnologie in Tübingen,

due to the corona pandemic declared by the WHO, the following changes have been made:

  • The Department is closed until further notice. Consultation hours are only available by telephone or via email or skype, please contact the teaching staff in this regard.
  • The library is open to book space for working and to issue out books. More information here.
  • For certificates (Bafög) please contact Dr. PD. Klocke-Daffa or Prof. Alex.
  • The mobility semester activities may be limited, sometimes the return journey from the mobility semester is difficult: - please see the message below.

We will keep you informed about further developments.

Please feel free to contact us if there are any problems or questions that have arisen due to developments in the context of the pandemic.

Stay healthy and take care of yourself!

Gabriele Alex und Karin Polit

 

Liebe Studierende im Mobilitässemester

einige von Ihnen befinden sich bereits im Mobilitätssemesters, oder Sie sind in der Planungsphase. Wegen der Maßnahmen zum Infektionsschutz bezüglich der Covid -19 Pandemie könnte es sein, dass Sie in Ihrer Rückreise eingeschränkt werden oder Ihre Pläne für das Mobilitätssemester kurzfristig ändern müssen. Wir haben diesbezüglich die folgenden Hinweise und Bitten an Sie:

  1. Diejenigen, die sich wegen Ihres Mobilitätssemesters im Ausland befinden und jetzt von den Flugeinschränkungen betroffen sind oder anderweitige Einschränkungen Ihrer Rückreise erleben. Bitte bewahren Sie Ruhe und versuchen Sie auf den nächstmöglichen Flug zu warten. Bitte versuchen Sie nicht über Land-oder Seewege nach Hause zu kommen. Damit gefährden Sie nur sich und andere. Haben Sie Geduld, ein nächster Flieger wird gehen und Sie sicher nach Hause bringen. Bedenken Sie, dass Sie nicht zur gefährdeten Gruppe gehören und es den Behörden darum geht, Infektionswege möglichst nachvollziehbar zu halten. Flugreisen sind also der sicherste, vernünftigste und verantwortungsvollste Weg zur Rückreise, auch wenn Ihnen das viel Geduld abverlangt.
  2. Diejenigen die aus einer der Risikogebiete (*Es gilt jeweils die aktuelle Liste der Risikogebiete, die beim Robert-Koch-Institut abgerufen werden kann: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html. ) zurückkehren oder oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten der Symptome. (Gesundheitsamt Tübingen: 07071-207-3303;   gesundheitsamtspam prevention@kreis-tuebingen.de)
  3. Diejenigen, die planen ihr Mobilitätssemester im Sommersemester zu absolvieren müssen mir Reiseeinschränkungen rechnen und möglicherweise ihr Mobilitätsemester verschieben.

Für alle gilt: Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie nicht wissen, wie Sie agieren sollen.  Wir helfen gerne weiter und freuen uns, zu wissen, dass es Ihnen gut geht!

Gabriele Alex und Karin Polit

Dear students of Social and Cultural Anthropology in Tübingen,

some of you are in the mobility term, or you are planning to leave for the mobility term. Due to the infection control measures regarding the Covid -19 Pandemic, you may be restricted in your return journey or may have to change your plans for the mobility term at short notice. We have the following information and requests for you in this regard:

1. Those who are abroad because of your mobility term and are now affected by flight restrictions or experience other restrictions on your return journey: Please remain calm and try to wait for the next possible flight. Please do not try to get home by land or sea. By doing so you only endanger yourself and others. Be patient, the next flight will leave and bring you home safely. Remember that you do not belong to the endangered group and that the authorities are concerned to keep infection routes as traceable as possible. Air travel is therefore the safest, most sensible and responsible way to travel back home, even if it requires a lot of patience.

2. Those of you who return  from one of the risk areas *The current list of risk areas, can be obtained from the Robert Koch Institute, applies: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html.

or who have had contact with a confirmed COVID-19 sufferer within the past 14 days, contact the local health authority immediately. This must be done in any case - regardless of the occurrence of the symptoms. (Public health department Tübingen: 07071-207-3303; gesundheitsamt@kreis-tuebingen.de)

3. Those who plan to complete their mobility term during the summer semester must expect travel restrictions and possibly postpone their mobility term.  

For all of you: Please contact us if you do not know how to proceed.  We are happy to help and are glad to know that you are doing well!

Gabriele Alex and Karin Polit

Mobilitätssemester während der CoVid-19 Pandemie (SoSe 2020)

Liebe Studierende der Ethnologie Tübingen,

einige von Ihnen befinden sich im Mobilitätssemesters, oder Sie planen ihres gerade. Wegen der Maßnahmen zum Infektionsschutz bezüglich der Covid -19 Pandemie könnte es sein, dass Sie in Ihrer Rückreise eingeschränkt werden oder Ihre Pläne für das Mobilitätssemester kurzfristig ändern müssen. Wir haben diesbezüglich die folgenden Hinweise und Bitten an Sie:

1.    Diejenigen, die sich wegen Ihres Mobilitätssemesters im Ausland befinden und jetzt von den Flugeinschränkungen betroffen sind oder anderweitige Einschränkungen Ihrer Rückreise erleben. Bitte bewahren Sie Ruhe und versuchen Sie auf den nächstmöglichen Flug zu warten. Bitte versuchen Sie nicht über Land-oder Seewege nach Hause zu kommen. Damit gefährden Sie nur sich und andere. Haben Sie Geduld, ein nächster Flieger wird gehen und Sie sicher nach Hause bringen. Bedenken Sie, dass Sie nicht zur gefährdeten Gruppe gehören und es den Behörden darum geht, Infektionswege möglichst nachvollziehbar zu halten. Flugreisen sind also der sicherste, vernünftigste und verantwortungsvollste Weg zur Rückreise, auch wenn Ihnen das viel Geduld abverlangt.

2.    Diejenigen die aus einer der Risikogebiete (*Es gilt jeweils die aktuelle Liste der Risikogebiete, die beim Robert-Koch-Institut abgerufen werden kann: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html. ) zurückkehren oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten der Symptome. (Gesundheitsamt Tübingen: 07071-207-3303; gesundheitsamt@kreis-tuebingen.de)


3.    Diejenigen, die planen ihr Mobilitätssemester im Sommersemester zu absolvieren müssen mit Reiseeinschränkungen rechnen und möglicherweise ihr Mobilitätsemester verschieben.
Für alle gilt: Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie nicht wissen, wie Sie agieren sollen.  Wir helfen gerne weiter und freuen uns, zu wissen, dass es Ihnen gut geht!

Gabriele Alex und Karin Polit

 

Bewerbung erstes Fachsemester - ab jetzt Online - Sommersemester 2020

Die Bewerbung in das 1. Fachsemester für die Ethnologie wurde komplett auf online umgestellt. Bitte bewerben Sie sich online über ALMA. Wenn Sie Ihre Unterlagen vollständig abgesendet haben, werden sie (spätestens am nächsten Tag) automatisch von uns als „postalisch eingegangen“ im Programm gekennzeichnet.

Über Leben in Mackenzie Delta - Vortrag am 09. März 2020

Schulprojekt 2019: Kulturelles Erbe als Ressource

Der SFB in der Schule: Studierende der Universität Tübingen aus der Abteilung Ethnologie gestalteten auch in diesem Jahr wieder einen Schul-Projekttag, dieses Mal in gleich zwei Schulen: Das Uhlandgymnasium Tübingen und die Kaufmännische Wilhelm-Schickard-Schule stellten jeweils einen ganzen Unterrichtstag zur Verfügung.

Die Studierenden griffen das Thema „Kulturelles Erbe“, eines der Teilprojektthemen des SFB 1070, auf und entwickelten dazu insgesamt 14 abwechslungsreiche Schulstunden, die sie auch selbst durchführten. Die Themenpalette war vielfältig: Sie reichte von Indigenem kulturellem Erbe, über Mensch-Natur-Beziehungen, der Bedeutung von Sprache, Musik und Festen als kulturelles Erbe bis hin zur Frage, wie eine Weltkulturerbe-Stätte entsteht.

Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert, Wissenschaft einmal „ganz anders“ zu erfahren. Für die am Projekt teilnehmenden Studierenden bot sich die Möglichkeit ihr theoretisches Wissen praktisch umzusetzen. Zwei Studenten der Tübinger Medienwissenschaften haben diesen Film zum Projekt produziert.

Sprechstunden Essayprojekt

Liebe Studierende,
Wie bereits angekündigt werden für die Nachbesprechung der Essays Sprechstunden angeboten, in welchen Sie die Möglichkeit haben mit den Korrekteuren direkt zu sprechen und Unklarheiten zu bereinigen und Fragen zu beantwortet zu bekommen. Um angemessen Zeit für Sie einberaumen zu können finden Sie im Weiteren Doodle-Umfragen, in denen Sie sich bitte zu dem Zeitpunkt, an welchem Sie die Sprechstunde wahrnehmen möchten, eintragen. Einberaumt sind vorerst 10min pro Person, stattfinden wird sie im Barthelzimmer (Zimmer 202) in der ethnologischen Fakultät (die Treppen vor der Ethnologie-Bibliothek nach oben und dort auf der linken Seite).

Sprechstunden Mittwoch 12.02 (10-16h):
Anmeldung

Sprechstunden Donnerstag 13.02 (11-14h):
Anmeldung

Weitere Termine werden bekannt gegeben. Bei Bedarf können Sie uns auch
per E- Mail kontaktieren.


Wir freuen uns auf Sie,
mit den besten Grüßen
Naomi Werst (naomi-rosella.werstspam prevention@student.uni-tuebingen.de) und

Rebecca Sonn (rebecca.sonnspam prevention@web.de)

 

Rethinking smart cities as smart and sustainable valleys: Dehra Dun and Tübingen Summer School 2020

SUMMER SCHOOL
Dehra Dun, India, from 06.04 to 18.04.2020
Tübingen, Germany, from 15.06 to 17.07.2020

What makes urban life worth living in the 21st century? Is urban planning, that combines the needs of the inhabitants for modern infrastructure with environmental protection, economic success, social justice and the preservation of culturally important sites, possible? Can new approaches from the social sciences help support activists, scientists and urban planners? In all their diversity, the cities of Dehra Dun and Tübingen have a lot in common.
The Summer School will focus on:

  • different objectives and implementation of sustainable urban development in India and Germany; concrete developments in sustainable urban planning in the two cities from an anthropological perspective and with interdisciplinary expertise; discussions on possibilities for sustainable infrastructure;
  • the value of environmental, local, cultural heritage and its compatibility with economic progress;
  • create a new form of professional and cultural exchange and learning by presenting and discussing; bring together students, young scientists* and experts* from Dehra Dun and Tübingen to discuss current discussions and developments;
  • together initiate new perspectives in science, research and urban planning.

If you are interested, please apply with a short letter of motivation and curriculum vitae to
Prof. Dr. Karin Polit at karinpolitspam prevention@uni-tuebingen.de or
Lokesh Ohri at lokeshohri.reachspam prevention@gmail.com.
The application deadline is 29.02.2020
.

The Mummy as Ethnographer: Zwei filmische Überlegungen über ethnologisches Sammeln

Mit Andrea Bellu, Matei Bellu und Regina Sarreiter

Im Gespräch mit: Antony Pattathu

 

Donnerstag, 23. Januar 2020, 18 -20 Uhr c.t.

Museum der Ethnologie, Schloss Hohentübingen, Fünfeckturm, Burgsteige 11, 72070 Tübingen

 

‘Rise for you will not perish (on mummymania)' von Artefakte//anti-humboldt (2013, 45 Min) betrachtet die Figur der Mumie als einen filmischen "Chronotopos", der sich mit der Liminalität des Begriffs "Artefakt" auseinandersetzt. Als kolonial/ägyptisch angeeigneter Leichnam - durch gewaltsame Graböffnung und illegitime Dekontextualisierung - eröffnet die Mumie ein Anziehungs- und Konfliktfeld zwischen Subjekt (menschlich) und Objekt (nicht-menschlich), Tod und Leben, Natur und Kultur, Realem und Repräsentation. Im Museum oder auf dem Weg dorthin wird die Mumie disparat und gefährlich destruktiv: sie verkörpert den unsterblichen Widerstand gegen die Idee der Versachlichung, Verdinglichung.

Paying a Visit to the Queen–Tracing Dispersion, Looking for Disappearance von Andrea Bellu und Matei Bellu (2016, 10 Min)
Im Jahre 1897, während eines kolonialen Konflikts mit dem Königreich Benin (im heutigen Nigeria), brannten britische Soldaten den Königspalast nieder und plünderten mehr als 2.500 Bronze- und Elfenbeingegenstände. Nur vier Jahre nach der Plünderung des Benin-Palastes waren die meisten der mitgenommenen Artefakte in Europa in Museumssammlungen eingegangen. Fast die Hälfte davon wurde von Museen in Deutschland angekauft.Das Video begleitet die nigerianische Kunsthistorikerin und Künstlerin Peju Layiwola und die namibische Historikerin und Künstlerin Memory Biwa bei einem Besuch der Sammlung von Benin-Bronzen des Ethnologischen Museums in Berlin. Es ist ihr zweiter Besuch am selben Tag, unmittelbar nach einem Rundgang mit den beiden Kuratoren der Afrika-Sammlung des Museums.

Online Ethics and Reform Islam in India

January 22, 12:00 – 14:00 c.t., Room R03 Schloss Hohentübingen

Talk by Dr. des. Max Kramer
Post-doc in the project Digital Dignity / ONLINERPOL

I will discuss the media-ethics of online communication of the Indian reformist Islamic organization Jamaat-e-Islami Hind. The debate on online ethics of a global digital age has too often been captured in european frameworks such as deontology, virtue ethics and utlitarianism. This often happens - besides of its global claims - without seriously pursuing comparative questions or looking at agent’s ethical self-understandings in specific institutional set ups. Nick Couldry has rightfully criticized these generalizations and stressed the need for a more in-depth understanding of nation-state polities and culturally specific institutionalized practices. The material of this presentation will be moral-advice literature on online politics and interviews with media practitioners of the Jamaat concerning questions of online da’wah (the Arabic term denoting the proselytizing and preaching of Islam).

Ethnolog*innen im Arbeitsfeld Mensch-Computer-Interaktion: Angewandte Ethnologie zwischen „Human Factors“, User Experience und Design Thinking

Dezember 18, 12:00 – 14:00 c.t., Room R03 Schloss Hohentübingen

Talk by Frauke Mörike
Wissenschaftliche Mitarbeiterin,
TU Berlin – Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft Colloquium of the Department of Social and Cultural Anthropology

In den 1980ern entsteht das Feld der Human-Computer-Interaction (HCI) und bereits von erster Stunde an prägen Ethnolog*innen wie Lucy Suchman mit ihren Methoden und theoretischen Perspektiven seine Ausrichtung in Forschung wie Anwendung aktiv mit. Heute berufen sich User Researcher und Design Thinking Consultants in der Wirtschaft auf Anleihen aus dem ethnografischen Methodenkasten, um bei zunehmend komplexer werdenden digitalen Systemen den Blick aus der Nutzer*innenperspektive zu schärfen und aktuelle Forschungsfragen in der HCI greifen immer wieder auf ethnologische Expertise zurück. Dieser Vortrag soll einen Überblick über die Bedeutung der Ethnologie für dieses Arbeitsfeld geben, die (methodischen) Grenzgänge kritisch reflektieren und aktuelle Möglichkeiten für Berufseinstiege aufzeigen.    

 

SHOWCASING Tübingen

Sneak-Preview: Donnerstag, 19. Dezember 17:00 – 18:00 c.t.

Im Museum der Ethnologie, Schloss Hohentübingen, Fünfeckturm, Burgsteige 11, 72070 Tübingen

Die Eröffnung der bevorstehenden Ausstellung im Museum der Ethnologie präsentiert Filme, welche von Studierenden der Universität Tübingen im Jahr 2019 im Rahmen zwei neuer Seminare der Ethnologie produziert wurden: 360° Videografie in der Ethnologie, gelehrt von Prof. Karin Polit and Christoph Bertolo; Ethnographic Media Practices I and II, gelehrt von Sanderien Verstappen.

Ab 17 Uhr werden Besucher*innen die Möglichkeit haben, Virtual-Reality Brillen und Kopfhörer anzulegen und die Filme selbst zu erfahren. Um 17:30 Uhr werden Lehrende und Studierende ihre Projekte kurz vorstellen.

Daran anschließend fängt um 18:30 Uhr die Weihnachtsfeier der Abteilung für Ethnologie in deren Stockwerk im Schloss Hohentübingen an.

ENTERTAINING HINDUTVA - Competition, Privatization and Violence in Indian Soap Operas since 2000

Dr. Britta Ohm

27.11.19, 12.00 - 14.00 c.t. Department of Social and Cultural Anthropology, Room 03 Schloss Hohentübingen

The soap opera continues to occupy a central place in the TV viewing habits of hundreds of millions of media consumers in India. Yet, it has remained the most understudied format in the extensive scholarship on the role of media in organizing and visualizing Hindu nationalism (Hindutva). Based on recurrent fieldwork between 2002 and 2017, this talk will elaborate on three main aspects that mark an intrinsic correspondence between the expanding soap opera production under neoliberal politics and the popularization of Hindutva: 1. the travel and transformation of an originally US commercial genre that rejects narrative coherence and invites participation and projection; 2. the collapse of the social and creative authority of writers and producers; and 3. the everyday normalization, through the Hindu symbolic, of competition (for virtue and supremacy), privatization (of problems, property and women) and violence (against deserving others)

Exkursion zur Ausstellung „Azteken“ im Lindenmuseum Stuttgart

Rund 40 Studierende des Instituts nahmen am 13. November 2019 an einer Exkursion zum Besuch der neuen Landesausstellung im Lindenmuseum Stuttgart teil. Die vom Museum kostenlos ermöglichten Führungen vermittelten spannende Einblicke in eine faszinierende Kultur, deren Ende mit der Ankunft der spanischen Conquistadores vor genau 500 Jahren, im November 1519, einsetzte.

Visual Anthropology and the Politics of (In)visibility

Talk by Dr. Sanderien Verstappen

Wednesday November 20th, 12-14 c.t.

Room 03, Schloss Hohentübingen, Department of Social and Cultural Anthropology

What can be seen and shown? By whom? Why? And what happens when these norms are breached? These questions are hard to ask because aesthetic norms so often appear self-evident, but they can be asked by anthropologists.
Visual anthropologists have long argued that the integration of visual communication practices in ethnographic research is a way of knowing about practical, performative, and sensory aspects of social life that are otherwise hard to address. Classic instances of shared anthropology and elicitation, and more recent approaches of multimodal anthropology, build on the inherently collaborative character of media production to strengthen participatory research, and to enrich dialogues with research participants. I argue that visual anthropology can also be a productive way of knowing about politics, in particular, the politics of (in)visibility. I will illustrate this approach through my own experiences as an ethnographic filmmaker in India and among overseas Indians.

 

Mentoring-Programm

Liebe Studierende der Ethnologie,

hiermit möchten wir Ihnen gerne das Mentoring-Programm an der Abteilung für Ethnologie vorstellen, das ab kommenden Sommersemester 2019 starten wird.

Für den Zeitraum eines Semesters werden kleine Gruppen, bestehend aus einer Mentorin bzw. einem Mentor und mehreren Mentees gebildet, die sich wöchentlich treffen, um ethnologische Literatur aus einem zuvor ausgewählten Feld zu diskutieren, das die Interessen und Kenntnisse aller Teilnehmer widerspiegelt.

Das Ziel des Mentoring-Programms ist es, den wissenschaftlichen Austausch zwischen den Studierenden anzuregen, um so nicht nur die Vernetzung innerhalb der Abteilung zu stärken, sondern auch um den Lern- und Entwicklungsprozess von Studierenden gezielt zu fördern.

Wer kann an dem Mentoring-Programm teilnehmen?

Als Mentor*innen: Hauptfach-Studierende im Master oder Bachelor ab dem 4. Semester, welche überdurchschnittliche Leistungen vorweisen und vorzugsweise bereits ethnographische Erfahrungen gemacht haben.

Als Mentees: Alle Studierenden im Bachelor Hauptfach. Die Annahme im Programm richtet sich nach der Anzahl der Mentor*innen.

Für eine Bewerbung im Programm reichen Sie bitte ein einseitiges Schreiben ein, in welchem Sie Ihre Motivation darstellen, Mentor*in bzw. Mentee zu werden. Um einen tabellarischen Lebenslauf wird ebenfalls gebeten.

Richten Sie Ihre Bewerbung bitte an philipp.erathspam prevention@uni-tuebingen.de

 

Dear students,

We would like to introduce the mentoring programme at the Department of Social and Cultural Anthropology which will start in summer semester 2019.

For one semester, small groups of one mentor and several mentees will meet weekly to discuss anthropological literature from a pre-selected field that reflects the interests and knowledge of all participants.

The aim of the mentoring programme is to stimulate scientific exchange between students in order  to strengthen networking within the department, but also to promote the learning and development process of students.

Who can participate in the mentoring program?

As mentors: Main subject students in the Master's or Bachelor's programme from the 4th semester onwards who have above-average performance and preferably have already gained ethnographic experience.

As mentees: All students in the Bachelor major. The acceptance in the programme depends on the number of mentors.

To apply for the programme, please submit a one-page letter in which you describe your motivation to become a mentor or mentee. A CV in tabular form is also requested.

Please send your application to philipp.erathspam prevention@uni-tuebingen.de

 

Innovation Grant: Ein Ethnologe in der Fabrik

Maximilian Priester-Lasch will sich als Berater für deutsch-indische Unternehmen selbständig machen

Der Mitarbeiter Dr. Maximilian Priester-Lasch der Abteilung Ethnologie studiert als teilnehmender Beobachter das Miteinander von Beschäftigten in deutsch-indischen Unternehmen. Jetzt soll aus seinen Erkenntnissen ein Beratungskonzept reifen. Die Universität Tübingen fördert den Postdoc dabei mit einem „Innovation Grant“ über ihr Zukunftskonzept im Rahmen der Exzellenzinitiative.

Erfahren Sie hier mehr!

Bücher zu verschenken

Liebe Studierende,

Das Bib-Team verschenkt alle Bücher, die bei der diesjährigen Revision ausgesondert wurden!

Die Bücher findet ihr vor der Bibliothek in der Ethnologie; wer sich erkenntlich zeigen möchte darf gerne an unsere Kaffeekasse spenden. Die Bücherkiste wird wöchentlich aufgefüllt, also lohnt es sich definitiv mal einen Blick rein zu werfen.

Viel Spaß mit den alten Meister*innen wünscht

Euer Bib-Team

Die Abteilung für Ethnologie trauert um ihre ehemalige Mitarbeiterin und geschätzte Kollegin

External content

Actually, you are supposed to see a video here. To display this content (source: www.xyz.de), please click the "Accept" button below. Please note that by viewing the video, data might be transmitted to third parties or cookies may be stored.

For further information see our privacy policy.