Uni-Tübingen

Coronavirus: Hinweise für Studierende

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Hinweise zu den Auswirkungen auf das Studium, nach Themen sortiert. Es ist jeweils einzeln angegeben, wann die entsprechende Information zuletzt aktualisiert wurde.

Das Wintersemester 2020/21 unter besonderen Bedingungen

Studieren in Corona-Zeiten: Das Wintersemester 2020/21

Hinweise für Studierende zum Verhalten in Universitätsgebäuden und zur Nutzung der universitären Einrichtungen

Wie die Hochschulleitung in einer Rundmail im Dezember 2020 bekannt gab, hat das Rektorat beschlossen, die Präsenzlehre bis zum Ende des Wintersemesters auszusetzen.

Aufgrund der aktuellen Situation ergeben sich folgende wesentliche Änderungen:

Bibliotheken und Archive

Wie in der Rundmail vom 11. Januar mitgeteilt wurde, bleiben Bibliotheken und Archive nach den neuen Verordnungen bis zum 31. Januar grundsätzlich geschlossen. Dementsprechend stehen die Bibliotheken weiterhin nicht als Arbeitsräume zur Verfügung. Allerdings besteht nun wieder die Möglichkeit, vor Ort Medien auszuleihen und zurückzugeben. Die UB wird daher zwar die Arbeitsplätze im Ammerbau sperren, aber die Bücher aus dem Freihandbereich über den Katalog bestellbar machen. Um Warteschlangen zu vermeiden, wird der Zugang über das Ampelsystem der UB gesteuert. Weitere Details finden Sie auf der Webseite der Universitätsbibliothek.

Der Ablauf von Ausleihe und Rückgabe kann je nach Teilbibliothek unterschiedlich gehandhabt werden. Informieren Sie sich bitte unbedingt auf den Webseiten der einzelnen Teilbibliotheken über die Öffnungszeiten und über die Modalitäten von Ausleihe und Rückgabe, bevor Sie eine Teilbibliothek aufsuchen.

Studienbetrieb und Prüfungen

Der Studienbetrieb kann in der Mehrzahl der Fächer mit den seit Anfang November geltenden Einschränkungen weitergeführt werden. Das heißt, dass Lehrveranstaltungen weiterhin primär online laufen. Typische  Präsenzlehrformate wie Laborpraktika, Präparierkurse und ähnliches werden fortgesetzt. Auch Prüfungen sowie die Vorbereitung von Prüfungen können weiterhin in Präsenz durchgeführt werden.

(Stand: 12.01.2021)

Hygienekonzept der Universität

Bitte informieren Sie sich regelmäßig über das aktuelle Hygienekonzept der Eberhard Karls Universität Tübingen sowie über die Informationen auf der FAQ-Seite Coronavirus: Hinweise für Studierende.

(Stand: 09.10.2020)

Wie verhalte ich mich auf dem Gelände und in den Gebäuden der Universität?

  • Tragen Sie bitte eine Mund-und-Nasen-Bedeckung, sobald Sie ein Universitätsgebäude betreten.
  • Betreten Sie bitte kein Universitätgebäude, wenn Sie eines der Erkältungssymptome wie Husten, Schnupfen oder Fieber aufweisen.
  • Wenn Sie Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person hatten, melden Sie sich beim zuständigen Gesundheitsamt und folgen den jeweiligen Anweisungen.
  • Halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu Ihren Mitmenschen.
  • Waschen Sie sich regelmäßig gründlich die Hände.
  • Fassen Sie sich nicht ins Gesicht.
  • Sollten Sie husten oder niesen müssen, nutzen Sie ein Einmaltaschentuch oder Ihre Ellenbeuge.

(Stand: 09.10.2020)

Wie verhalte ich mich in Hörsälen, Seminarräumen, Gruppenarbeitsräumen und Besprechungsräumen?

  • Lehrveranstaltungen in Präsenz: Um an einer Präsenzveranstaltung der Universität teilnehmen zu können, sind Sie dazu verpflichtet, Ihre Kontaktdaten vollständig und zutreffend anzugeben. Zu diesem Zweck bringen Sie bitte den Erhebungsbogen für Kontaktdaten bei Veranstaltungen schon ausgefüllt zum ersten Veranstaltungstermin mit.
  • In den Hörsälen und Veranstaltungsräumen sind die Sitzplätze entsprechend der Abstandsregeln markiert. Bitte benutzen Sie nur diese Sitzplätze.
  • Bitte tragen Sie die Mund-Nasen-Bedeckung auch während der Veranstaltungen.
  • Bitte beachten Sie, dass gemeinsam genutzte Räume mindestens alle 20 Minuten stoßgelüftet oder dauer-quergelüftet werden müssen (Ausnahme: Gebäude und Räume mit Lüftungsanlagen).

(Stand: 19.10.2020)

Beratung und Information

Alle Beratungseinrichtungen der Universität stehen Ihnen auch im Wintersemester 2020/21 gerne zur Verfügung. Aufgrund der aktuellen Situation können Sprechzeiten in Präsenz zur Zeit nur nach Terminvereinbarung angeboten werden. Einige Einrichtungen bieten zusätzlich Telefon- oder Videosprechstunden an, teilweise als bevorzugtes Beratungsformat.

Nähere Informationen finden Sie auf den jeweiligen Webseiten der Beratungs- und Informationsstellen der Universität, die auf der Übersichtsseite "Beratung und Information" verlinkt sind.

(Stand: 09.10.2020)

Planung für das Sommersemester 2021

Allgemein

Wie in der Rundmail am 08.01.2021 bekannt gegeben wurde, hat der Senat über die Rahmenbedingungen der Lehrplanung im Sommersemester 2021 entschieden. Bitte beachten Sie, dass alle Planungen unter dem Vorbehalt der weiteren Entwicklung der Pandemie stehen.  

(Stand: 08.01.2021)

Vorlesungsbeginn

Die Vorlesungszeit des Sommersemesters 2021 wird gegenüber der ursprünglichen  Planung um eine Woche nach hinten verschoben: Die Vorlesungen beginnen am 19. April 2021 und enden unter Beibehaltung der freien Pfingstwoche am 31. Juli 2021.

(Stand: 07.01.2021)

Digitale Veranstaltungen und Präsenzlehre

Auch für das kommende Sommersemester 2021 plant die Universität zunächst digitale Lehrveranstaltungen. Sofern das Pandemiegeschehen dies zulässt, sollen gleichzeitig Präsenzveranstaltungen möglich sein. Diese werden im  Zeitraster von 90 Minuten Präsenz und 30 Minuten Pause geplant, beginnend jeweils „cum tempore“. Bei Präsenzveranstaltungen sollen die 1., 2. und 3. Semester grundständiger Studiengänge, Angebote für  Austauschstudierende sowie besondere interaktive Formate für höhere Semester besondere Berücksichtigung finden.

Zur Vermeidung größerer Ansammlungen (insbesondere auf den Verkehrswegen, z.B. im öffentlichen Nahverkehr) sollen Präsenzveranstaltungen nicht mehr als 40 Teilnehmer umfassen. Insgesamt plant die Universität, maximal 20 Prozent aller Veranstaltungen in  Präsenz anzubieten.

(Stand: 07.01.2021)

Lehrveranstaltungen / Exkursionen / Praktika

Welche Anwesenheitspflichten gelten bei Online-Lehrveranstaltungen?

Digitale Lehrveranstaltungen können asynchron (vorproduziert) oder synchron (live in Echtzeit) durchgeführt werden. Die Dozierenden wählen hier eine für ihr Thema und die zu vermittelnden Kompetenzen geeignete Lehrmethode. Dabei sollen Lehrende die besonderen Anforderungen berücksichtigen, die dieses Semester an die Studierenden stellt: Lehrende werden also bspw. berücksichtigen, dass Studierende ggf. nicht immer eine gute Internetverbindung zur Verfügung haben. Oder es wird insbesondere im Falle von synchronen Veranstaltungen ermöglicht, den Stoff einer verpassten Online-Sitzung anderweitig nachzuholen.

Eine Online-Anwesenheitspflicht zu einer bestimmten Zeit wird es also in der Regel nicht geben. Nur in Ausnahmefällen bestimmter Lehrveranstaltungen kann es nötig sein, dass Studierende live anwesend sein müssen. Diese Ausnahmefälle kann es aber nur geben, wenn der Lernerfolg der Studierenden ohne deren Anwesenheit auf anderem Wege keinesfalls erreicht werden kann.

Hier gilt, wie sonst auch: Wer aus besonderen Gründen und Umständen, die er / sie nicht zu vertreten hat, nicht teilnehmen kann, dem sollen dadurch keine Nachteile entstehen. Studierende wenden sich bitte an die Studiendekanin bzw. den Studiendekan im Fach.

Satzung zur Erweiterung aller Studien- und Prüfungsordnungen zum Umgang mit der Corona-Pandemie (27.04.2020) und aktuelle Änderungssatzung (20.10.2020)

(Stand: 07.01.2021)

Welche Regelungen gelten für Laborpraktika und praktische Übungen?

Laut Verordnung der Landesregierung sind Lehrveranstaltungen, bei denen praktische Übungen integraler Bestandteil des Studiums sind, unter Beachtung strenger Sicherheitsmaßnahmen möglich. Die Universität hat diesbezüglich einheitliche und für alle Hochschulangehörigen verbindliche Sicherheitsstandards festgelegt.

Allgemeine Informationen zu den Sicherheitsvorkehrungen bezüglich der Laborpraktika / Praxisphasen in der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät finden Sie auf dieser Infoseite.

(Für die jeweiligen Veranstaltungen / Praktikumseinheiten gibt es darüber hinaus spezifische Sicherheitsmaßnahmen.)

(Stand: 07.01.2021)

Prüfungen

Allgemeine Hinweise

Das zentrale Prüfungsamt der Universität hat gemeinsam mit dem Betriebsärztlichen Dienst, der Arbeitssicherheit und der Hörsaalverwaltung ein Konzept für den Umgang mit Prüfungen erarbeitet, insbesondere Vorgaben für die Durchführung von Präsenzprüfungen. Grundsätzlich sind bei Organisation und Durchführung aller Lehr- und Prüfungsformen die Lehrverantwortlichen verpflichtet, die Corona-Verordnung und insbesondere die jeweiligen Vorgaben einzuhalten.

Satzung zur Erweiterung aller Studien- und Prüfungsordnungen zum Umgang mit der Corona-Pandemie (27.04.2020) und aktuelle Änderungssatzung (20.10.2020)

(Stand: 20.10.2020)

Welche Tools sind für digitale Prüfungen erlaubt?

An der Universität Tübingen dürfen Prüfungen über die Lernplattformen ILIAS und Moodle sowie über DFNconf abgenommen werden. Jitsi und BigBlueButton dürfen für Prüfungen genutzt werden, wenn alle Teilnehmenden sich entweder direkt im Uni-Netz befinden oder sich beispielsweise von zu Hause über VPN einwählen.

Die genannten Systeme entsprechen den datenschutzrechtlichen Vorgaben.

Weitere Informationen zu digitalen Prüfungen finden Sie hier: https://uni-tuebingen.de/lehrende/digitale-pruefungen/

(Stand: 07.01.2021)

Was ist bei digitalen Prüfungen zu beachten?

Die Universität hat für die Abnahme von digitalen Prüfungen Regelungen erlassen und Hinweise zusammengetragen. Sie gelten für Lehrende und Studierende. Nähere Informationen zu rechtlichen Regelungen, Chancengleichheit, Hilfsmittel und Datenschutz, Prüfungsformaten etc. finden Sie hier:

https://www.elp.uni-tuebingen.de/pruefungen

(Stand: 18.05.2020)

Können Prüfungen in Präsenz stattfinden?

On-Campus Prüfungen sind möglich, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Die Universität hat hierzu Sicherheits- und Schutzregelungen festgelegt. Die wesentlichen Bedingungen sind nachfolgend zusammengefasst. Detaillierte Informationen zur Vorbereitung, Durchführung und weitere prüfungsrechtliche Aspekte werden den Studierenden / Prüflingen durch die Lehrenden/das Prüfungsamt frühzeitig bekannt gegeben.

Zum Infektionsschutz:

Zum Zwecke des Infektionsschutzes müssen die gebotenen Regelungen eingehalten werden. Dazu gehören die Abstandsregelungen von 1,5 Metern, die aktuell geltenden Betretungsverbote sowie weitere Informationen und Maßnahmen zum Infektionsschutz wie das Tragen einer Alltagsmaske beim Betreten des Gebäudes und des Prüfungsraumes (während der Prüfung können die Alltagsmasken abgesetzt werden).

Zur Vorbereitung:

Der Vorlauf für die Ankündigung für die verschobenen Prüfungen sollte vier und muss mindestens zwei Wochen betragen. Im Vorfeld werden die Studierenden über die Maßnahmen zum Infektionsschutz, zum Ablauf der Prüfungen sowie über erweiterte Rücktrittsmöglichkeiten hingewiesen. 

Immunsupprimierten Studierenden, die als Risikogruppe für einen schweren Krankheitsverlauf gelten, wird empfohlen, vom Rücktritt von der Prüfung Gebrauch zu machen. Für angepasste Einzelfalllösungen nehmen diese bitte Kontakt mit den Prüfenden auf.

Grundsätzliches:

  • Die Prüfungen werden unter den Vorgaben der jeweiligen gültigen Prüfungsordnungen abgehalten werden.
  • Für Prüflinge besteht ein Prüfungsanspruch.
  • Rücktrittsmöglichkeiten sollen bis zu Beginn der Prüfung erfolgen können.
  • Schwangere haben nach aktuellem medizinischen Kenntnisstand kein höheres Risiko als die Allgemeinbevölkerung.
  • Rücktritte im Wintersemester 2020/21 sollen nicht zu Fristnachteilen für die Studierenden führen.

Spezifische Regelungen:

(Stand: 07.01.2021)

Verschiebt sich die Abgabefrist für schriftliche Prüfungsleistungen (Hausarbeiten, Protokolle, Abschlussarbeiten)?

Die Universität hat für die Abgabefristen von schriftlichen Prüfungsleistungen zentral festgelegt, dass diese an die aktuelle Ausnahmesituation angepasst werden, so dass keine Nachteile für Studierende entstehen. Wegen sehr unterschiedlicher Bedingungen in den einzelnen Fächern (experimentelle, empirische, literaturbasierte Arbeiten, etc.) werden die konkreten Regelungen dazu von den einzelnen Fakultäten bzw. Fachbereichen / Instituten getroffen (z.B. müssen Fristen für literaturbasierte Arbeiten mindestens für die Dauer der Schließung der UB verlängert werden oder die Schließung der UB muss bei der Bewertung von Literaturarbeiten angemessen berücksichtigt werden).

§11 Satzung zur Erweiterung aller Studien- und Prüfungsordnungen zum Umgang mit der Corona-Pandemie (27.04.2020) und aktuelle Änderungssatzung (20.10.2020)

Informationen der Fakultäten:

(Stand: 07.01.2021)

Kann ich aufgrund der Pandemie von einer Prüfung zurücktreten?

Entsprechend der Regelung im Hygienekonzept der Universität ist mindestens bis zum Ende des Wintersemesters 2020/21 der Rücktritt von einer Prüfung bis zum Beginn der Prüfung ohne Angabe von Gründen möglich.

(Stand: 11.01.2021)

Was passiert, wenn sich meine Studienzeit durch die Corona-Pandemie verlängert?

Eine aktuelle Änderung des Landeshochschulgesetzes sieht vor, dass sich für Studierende, die im Sommersemester 2020 in einem Studiengang eingeschrieben waren, sich die Fristen für die Erbringung von fachsemestergebundenen Studien- und Prüfungsleistungen in diesem Studiengang um ein Semester verlängern. Zuvor hatte bereits die Universität eine entsprechende Regelung erlassen. Damit wird gewährleistet, dass entstandene Nachteile bestmöglich ausgeglichen werden.

Auch im Wintersemester 2020/21 sollen den Studierenden sollen durch die Pandemie möglichst keine Nachteile  entstehen. Wie in der Rundmail vom 11. Januar mitgeteilt wurde, verlängern sich alle Fristen für Prüfungsleistungen um ein Semester, ebenso werden auch Höchstfristen für den Studienabschluss verlängert. Die Fristverlängerung gilt auch für  Wiederholungsprüfungen.

Studierende haben allerdings keinen Anspruch auf zusätzliche Prüfungstermine. Es gelten die regulären Termine. Fristen verlängern sich also ggf. entsprechend bis zum nächstmöglichen Prüfungstermin.

Die Abgabefristen für Bachelor-, Master-, Modul- oder Seminararbeiten sowie vergleichbare schriftliche Arbeiten werden von den Prüfungsausschüssen der Fächer oder vom Studiendekan um einen angemessenen Zeitraum verlängert.

Für externe Zwecke kann bei Bedarf eine Bestätigung darüber ausgestellt werden, in welchem Zeitraum das Ablegen von Prüfungen o.ä. nicht möglich war. Zunächst verweisen Sie solche externen Stellen bitte auf die Homepage der Universität.

Die Bundesbildungsministerin hat durch einen Erlass klarstellen lassen, dass die BAföG-Förderung im bisherigen Umfang weiter zu gewähren ist: „Wenn Schulen oder Hochschulen wegen der Pandemie geschlossen werden und deshalb Unterricht oder Vorlesungen ausfallen müssen, wird das BAföG weitergezahlt. BAföG-Geförderte sollen wegen der Corona-Pandemie keine Nachteile erleiden.“

(Stand: 12.01.2021)

Rückmeldung / Beiträge / Gebühren / Beurlaubung

Kann ich für das Wintersemester 2020/2021 eine Stundung, einen Erlass und eine Rückerstattung der Studiengebühr (für Internationale und für ein Zweitstudium) beantragen?

Das Wissenschaftsministerium hat am 28.07.2020 zusätzliche Informationen zu Stundung, Erlass und Rückerstattung bereits bezahlter und zu zahlender Studiengebühr bereitgestellt. Die Covid-19-Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf die Studierenden. Die zuständige Stelle an der Universität prüft daher Anträge auf Stundung bzw. Erlass der Studiengebühr unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Lage, um individuelle Härten zu vermeiden. In diesem Rahmen wird auch eine Rückerstattung bereits bezahlter Studiengebühren geprüft.

Voraussetzung ist eine fristgerechte Antragstellung:

  • bis 30.09.2020 bei finanzieller Notlage (nur möglich für internationale Studierende vor der Zahlung der Gebühr) und
  • bis 31.10.2020 bei Unbilligkeit (es liegt individuell eine durch die Pandemie bedingte Einschränkung des Studiums vor, bspw. eigene Vorerkrankung und damit zur Risikogruppe zählend, Kinderbetreuung, Betreuung Pflegebedürftiger, keine Einreise nach Deutschland möglich oder unüberwindbare technische Probleme mit Online-Angeboten).

Informationen zur Antragstellung werden per E-Mail auf Anfrage gesendet. Bitte wenden Sie sich an: studiengebuehrenspam prevention@zv.uni-tuebingen.de

Beachten Sie bitte auch die Möglichkeit einer Beurlaubung, die ebenfalls zu einer Gebührenbefreiung führt, sofern der Antrag auf Beurlaubung bis spätestens 02.11.2020 beim Studierendensekretariat eingeht: https://uni-tuebingen.de/de/848

(Stand: 21.09.2020)

Wie erhalte ich derzeit die Aktualisierung des Semesteraufdrucks auf meinem Studierendenausweis?

An den Selbstbedienungsterminals können Sie nach erfolgter Rückmeldung den Semesteraufdruck auf Ihrem Studierendenausweis (Chipkarte) aktualisieren. Derzeit sind nur die Selbstbedienungsterminals an diesen Orten zugänglich: Studierendensekretariat, Wilhelmstraße 11 Erdgeschoß (zugänglich Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr - nicht an Wochenfeiertagen) und im Hörsaalzentrum Morgenstelle (zugänglich während der dortigen Gebäudeöffnungszeiten). Achten Sie auf einen Abstand von 1,5 Metern, wenn sich Schlangen vor den Terminals bilden sollten. 

Alle weiteren Informationen und Anträgen zu den Studierendenausweisen finden Sie hier: https://uni-tuebingen.de/de/949

(Stand: 07.01.2021)

Kann ich mich wegen der Corona-Pandemie für das Wintersemester 2020/21 beurlauben lassen?

Studierende, die für das Wintersemester 2020/21 nachweisen, dass sie aufgrund der Corona-Pandemie nicht am Lehrangebot teilnehmen können, können aus diesem Grund beurlaubt werden.

Der Antrag auf Beurlaubung muss bis spätestens 02.11.2020 vollständig ausgefüllt und unterschrieben an das Studierendensekretariat gesandt werden (per Post oder Scan an studierendensekretariatspam prevention@zv.uni-tuebingen.de)

Als Begründung ist auf dem Antrag bei „Sonstiges“ ein Stichwort für Ihre persönliche Begründung anzugeben, bspw. eigene Vorerkrankung und damit zur Risikogruppe zählend, Kinderbetreuung, Betreuung Pflegebedürftiger, keine Einreise nach Deutschland möglich oder unüberwindbare technische Probleme mit Online-Angeboten.

Anders als im Sommersemester 2020 muss ein entsprechender Nachweis für eine Beurlaubung aus diesem Grund im Wintersemester 2020/21 eingereicht werden.

Bitte beachten Sie, dass Studierende, die für das Wintersemester 2020/21 aufgrund der Corona-Pandemie beurlaubt sind, Prüfungsleistungen erbringen dürfen (aber nicht müssen). Dies gilt auch für digital zu erbringende Studienleistungen. An vollständig digital angebotenen Lehrveranstaltungen, für die keine Beschränkung hinsichtlich der Personenzahl besteht, dürfen im Wintersemester 2020/21 beurlaubte Studierende ausnahmsweise teilnehmen. Die Universitätsbibliothek und die Dienste der Rechenzentren können ebenso genutzt werden. Der Besuch von Präsenz-Lehrveranstaltungen (z.B. Kurse, Laborpraktika etc.) ist nicht erlaubt.

Von der Studiengebühr für internationale Studierende und für ein Zweitstudium für das Wintersemester 2020/21 wird befreit, wer die Beurlaubung und die Befreiung von der Gebühr (bitte entsprechendes Feld auf dem Beurlaubungsantrag ankreuzen) fristgerecht bis zum 02.11.2020 beantragt. Bei verspätet eingehenden Anträgen BESTEHT DIESE MÖGLICHKEIT NICHT MEHR!

Studierende der Staatsexamensstudiengänge Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie beachten bitte, dass die in den jeweiligen Approbationsordnungen vorgegebenen Mindeststudienzeiten bzw. Fachsemester nachgewiesen werden müssen, bevor eine Zulassung zu den jeweiligen staatlichen Prüfungen erteilt werden kann. Urlaubssemester zählen nicht zu den Mindeststudienzeiten, unabhängig von den darin erbrachten universitären Studienleistungen und Prüfungen.

Informieren Sie sich möglichst vor Beantragung einer Beurlaubung bei den zuständigen Institutionen, welche Auswirkungen die Beurlaubung auf die Zahlung von Kindergeld, Halbwaisenrente, BAföG, Bildungskredite, Stipendien etc. hat, da dies von der Universität Tübingen nicht beurteilt werden kann.

(Stand: 14.09.2020)

BAföG / Studienfinanzierung / Wohnheime und Kitas

Welche Hilfsgelder, die nicht zurückgezahlt werden müssen, gibt es aktuell für Studierende in einer finanziellen Notlage?

Studierende in Notlagen können Überbrückungshilfen beantragen, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Die Überbrückungshilfen können in- und ausländische Studierende beantragen. Nähere Informationen zur Antragstellung finden Sie hier:

https://www.my-stuwe.de/studienfinanzierung/zuschuss-fuer-studierende-in-notlagen/

(Stand: 07.01.2021)

Welche weiteren Auswirkungen hat die Situation auf den Bezug von BAföG?

Die Bundesbildungsministerin hat durch einen Erlass klarstellen lassen, dass die BAföG-Förderung im bisherigen Umfang weiter zu gewähren ist: „Wenn Schulen oder Hochschulen wegen der Pandemie geschlossen werden und deshalb Unterricht oder Vorlesungen ausfallen müssen, wird das BAföG weitergezahlt. BAföG-Geförderte sollen wegen der Corona-Pandemie keine Nachteile erleiden.“

Bei Fragen dazu wenden Sie sich bitte an das Amt für Ausbildungsförderung: www.my-stuwe.de/bafoeg/

Informationen zu den Angeboten und Diensten des Studierendenwerks (u.a. BAföG) finden Sie hier: www.my-stuwe.de/unternehmen/coronavirus/

(Stand: 31.03.2020)

Was kann ich sonst noch tun, wenn ich in finanzielle Schwierigkeiten geraten sollte?

Informationen zu KFW-Kredit, Bildungskredit, kurzfristigem Darlehen sowie zu Wohngeld finden Sie unter folgendem Link: www.my-stuwe.de/finanzierung/

Das Portal „Studis online“ berichtet über die aktuellen Versuche des BMBF, eine Nothilfe für Studierende in Form von Darlehen aufzusetzen:
www.bafoeg-rechner.de/Hintergrund/art-2353-soforthilfe-als-darlehen.php

Sollten Sie durch die Corona-Krise Ihren Nebenjob verloren haben und auf der Suche nach neuen Verdienstmöglichkeiten sein, so könnten folgende Adressen hilfreich sein:

(Stand: 20.04.2020)

Welche Auswirkungen hat die Situation auf die Angebote des Studierendenwerks (z.B. Wohnheime und Kitas)?

Informationen zu den Angeboten und Diensten des Studierendenwerks wie BAföG, Wohnheime und Kitas finden Sie hier: www.my-stuwe.de/unternehmen/coronavirus/

(Stand: 31.03.2020)

Gibt es eine Notbetreuung für Kinder von Studierenden?

Auf den Internetseiten des Familienbüros der Universität finden Sie Informationen zu einer Notbetreuung, die Sie als Studierende/r mit Kind in Anspruch nehmen können.

(Stand: 12.01.2021)

Beratung und Information

Wie kann ich mich über administrative Angelegenheiten des Studiums (Immatrikulationsbescheinigung, Exmatrikulation, etc.) beraten lassen?

Die Studierendenabteilung, das Zentrale Prüfungsamt und die Zentrale Studienberatung bieten weiterhin ihre üblichen Dienste an. Bis auf weiteres können leider noch keine offenen Sprechstunden angeboten werden. Beratung ist per Telefon und E-Mail sowie ggf. per Videochat möglich. Ab sofort kann nach vorheriger Absprache unter bestimmten Voraussetzungen auch wieder eine persönliche Besprechung vor Ort stattfinden.

Weitere Informationen unter https://uni-tuebingen.de/de/120409

(Stand: 18.06.2020)

Welche weiteren Beratungsmöglichkeiten gibt es z.B. hinsichtlich Studienorganisation und Studienplanung, Unterstützung, Unsicherheiten etc.?

Für die Beratung zur weiteren Studienorganisation und Studienplanung sowie Beratung im Umgang mit Unsicherheiten und Unterstützung während des gesamten Semesters stehen Ihnen die Zentrale Studienberatung und weitere Beratungsstellen an der Universität gerne zur Verfügung. Die Anlaufstellen finden Sie hier: www.uni-tuebingen.de/studium/beratung-und-info/

(Stand: 31.03.2020)

Wie kann ich meinen Studienalltag während der Coronakrise gut organisieren?

Für eine gute Bewältigung Ihres Studienalltags während der Coronakrise hat die Zentrale Studienberatung eine Reihe von Anregungen und Ideen zusammengestellt, u.a. zu den Themen:

  • Tagesstruktur
  • Pausen
  • Raum und Arbeitssituation
  • Selbstmotivation
  • Soziale Kontakte
  • Mentale Gesundheit

Weitere digitale Angebote, etwa zur Prüfungsvorbereitung und zum Thema Zeitmanagement, finden Sie hier: https://uni-tuebingen.de/de/2147

Medizinische Maßnahmen

Ich war im Ausland, hatte Kontakt zu einer infizierten Person, oder habe bereits Krankheitssymptome. Was muss ich jetzt beachten? An wen sollte ich mich wenden?

Antworten und Hinweise auf diese und weitere Fragen zu medizinischen Maßnahmen finden Sie hier:

www.uni-tuebingen.de/universitaet/infos-zum-coronavirus/coronavirus-medizinische-informationen/

Wenn Sie mit Corona infiziert sind

Wenn Sie mit Corona infiziert sind und der Verdacht besteht, dass Sie sich bei einer Lehrveranstaltung angesteckt haben, sollten Sie eine elektronische Unfallmeldung an die UKBW übermitteln: https://www.ukbw.de/informationen-service/coronavirus-information-und-unterstuetzung/ (Reiter: Versicherungsschutz bei Corona-Infektionen (SARS-CoV-2)). In diesem Fall können Studierende Leistungsansprüche aus der gesetzlichen Unfallversicherung in Anspruch nehmen. Für die Verbesserung des Infektionsschutzes an der Universität wäre es hilfreich, wenn Sie den betriebsärztlichen Dienst über diese Meldung informieren. Dieser kann Sie dann auch zusätzlich beraten.