Uni-Tübingen

Coronavirus: Hinweise für Forschende

Drittmittelförderung

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Die DFG hat aufgrund der Corona-Situation kurzfristige Verlängerungen für Sachbeihilfen und Verbundprojekte in Aussicht gestellt. Weitere Informationen: https://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/2020/info_wissenschaft_20_93/index.html
https://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/2020/info_wissenschaft_20_28/index.html

Für die Anträge auf Verlängerung benötigen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine Unterschrift der Hochschule. Dafür wurde folgendes Verfahren festgelegt:

Sachbehilfe und Emmy-Noether:

Bitte schicken Sie Ihre Verlängerungsanträge mit dem ursprünglichen Antrag an sonja.grossmannspam prevention@uni-tuebingen.de (Geistes- und Sozialwissenschaften) oder christina.buergerspam prevention@uni-tuebingen.de (Naturwissenschaften).

Verbundprojekte: SFB, GRK, FOR

Bitte wenden Sie sich an die jeweils zuständige Ansprechperson in der Forschungsförderung. Sie holt dann für Sie die Unterschrift des Rektorats ein.

Naturwissenschaften:
SFBs und FOR: anke.scholzspam prevention@uni-tuebingen.de 
GRKs: caroline.gabrielspam prevention@uni-tuebingen.de 

Geistes- und Sozialwissenschaften:
sonja.grossmannspam prevention@uni-tuebingen.de 

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Das BMBF hat die Rahmenbedingungen für die Projektförderung kurzfristig erweitert:

  • eine Verlängerung zur Vorlage der Verwendungsnachweise  oder Zwischenberichte.
  • zusätzliche Mittel für Reisen und Veranstaltungen, die aufgrund des Coronavirus abgesagt werden mussten.

Bitte wenden Sie sich zur Klärung Ihrer konkreten Anliegen an die Ihnen bekannten Ansprechpartner im BMBF bzw. dem jeweiligen Projektträger. Weitere Infos: https://www.bmbf.de/de/informationen-fuer-zuwendungsempfaenger-11389.html

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Für Projektförderungen gibt es leider aktuell keine Verlängerungen oder Aufstockungen: https://www.daad.de/de/corona-daad-projektfoerderung/ 

Informationen für Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Erasmus-Geförderte finden Sie unter https://www.daad.de/de/coronavirus/ 

Organisation

Verlängerungsoptionen für befristete wissenschaftliche Verträge, Stipendien sowie Beamtenverhältnisse auf Zeit

Welche Verlängerungsoptionen für befristete wissenschaftliche Verträge, Beamtenverhältnisse auf Zeit und Stipendien gibt es anlässlich der Corona-Pandemie? An wen muss ich mich hierfür wenden? Wir haben Ihnen hier eine kurze Zusammenstellung aufbereitet:

Wissenschaftliche Beschäftigte nach § 2 Abs. 1 des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG)

Das Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) wurde aufgrund der aktuellen Situation um folgende zwei zeitlich begrenzte Übergangsregelungen ergänzt:

Die Höchstbefristungsgrenze für wissenschaftliches Personal in der Qualifizierungsphase, das zu einem Zeitpunkt zwischen dem 1. März 2020 und dem 30. September 2020 ein nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG (Qualifizierung) befristetes Arbeitsverhältnis hatte, verlängert sich aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen des Hochschul- und Wissenschaftsbetriebs um 12 Monate.

Die Höchstbefristungsgrenze für wissenschaftliches Personal in der Qualifizierungsphase, das zwischen dem 01.Oktober 2020 und 31.März 2021 neu in ein nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG (Qualifizierung) befristetes Arbeitsverhältnis eintritt/eingetreten ist, verlängert sich um 6 Monate.

Achtung: Ein Anspruch auf Verlängerung des bestehenden Arbeitsvertrags oder eine automatische Verlängerung ist mit dieser Regelung nicht verbunden. Hierfür ist ein Antrag des/der zuständigen Vorgesetzten notwendig. Weitere Informationen zu den Regelungen und dem Verfahren der Vertragsverlängerung finden Sie in den Rundschreiben Nr.11/2020 und Nr. 16/2020 [Login erforderlich; https://uni-tuebingen.de/de/20088].

Wissenschaftliche Beschäftige nach § 2 Abs. 2 (Drittmittelbefristung)

Für drittmittelfinanzierte Beschäftigte haben die Drittmittelgeber unterschiedliche Maßnahmen ergriffen, um auf pandemiebedingte Verzögerungen und Änderungen im Projektverlauf zu reagieren. Bei Projekten des Bundes, der EU und unter bestimmten Voraussetzungen bei der DFG können Verzögerungen in der Projektdurchführung durch Laufzeitverlängerungen berücksichtigt werden. In einigen Fällen können auch zusätzliche Mittel für Stellenverlängerungen beantragt werden oder bewilligte Mittel flexibilisiert eingesetzt werden. Zu den einzelnen Maßnahmen siehe hier

Beamtenverhältnisse auf Zeit zur wissenschaftlichen Qualifizierung

Durch die am 23.12.2020 in Kraft getretene Änderung des LHG wurde nun auch für Beamtenverhältnisse auf Zeit die Verlängerungsmöglichkeit auf bis zu zwölf Monate erweitert. Somit können nun Zeitbeamtenverhältnisse aller Juniorprofessor/innen, Juniordozent/innen und Akademischen Rät/innen auf Zeit, die zwischen dem 01. März 2020 und dem 31. März 2021 in einem Beamtenverhältnis gestanden haben, auf Antrag um bis zu zwölf Monate verlängert werden. Wie bereits im Rundschreiben vom 10.07.2020 mitgeteilt, kann es nicht zu einer erneuten Ernennung in ein Beamtenverhältnis kommen, wenn Beamtenverhältnisse bereits geendet haben. Es können nur bestehende Beamtenverhältnisse auf Antrag entsprechend verlängert werden. Zur genauen Umsetzung s. Rundschreiben Nr. 3/2021 vom 27.1.2021 (https://uni-tuebingen.de/de/20088; Login erforderlich). Sollte es bereits zu einer Verlängerung im Rahmen der bisher möglichen bis zu sechs Monate gekommen sein, so sind diese von den jetzt insgesamt bis zu zwölf Monaten abzuziehen.

Stipendiatinnen und Stipendiaten

Verlängerung auf Antrag der Stipendiatin/des Stipendiaten bei der jeweiligen Förderorganisation.

Stornierungskosten für Veranstaltungen und Reisen

Sofern durch die Absage von Veranstaltungen und Reisen Stornierungskosten o.ä. entstehen, bittet die Universität darum, diese zunächst aus den dafür ursprünglich vorgesehenen Mitteln zu finanzieren. Für den Fall, dass die eingeplanten Mittel insgesamt nicht ausreichen, kann ein Antrag auf einmalige Mittel an das Rektorat gestellt werden. Diesem Antrag ist die ursprüngliche Finanzplanung für die Veranstaltung beizufügen.