Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Evaluation und Qualitätsentwicklung

  • Commitmentgespräche: Die Commitmentgespräche des Rektorats mit den Fachbereichen werden nach verbindlichen Themenbereichen (Studium und Lehre, Forschung, Gleichstellung, Struktur und Organisation) durchgeführt. Sie finden jeweils im Anschluss an die Interne Akkreditierung statt.
  • Einrichtung neuer Studiengänge: Eine dem Leitfaden der Universität Tübingen angepasste Anleitung/Checkliste wird den Studiendekanen bzw. "Koordinatoren" vom Dez. III/1 ausgehändigt, sobald ein neuer Studiengang geplant ist.
  • Interne Akkreditierung: Bestehende Bachelor- und Masterstudiengänge werden in einem achtjährigen Turnus in einem Verfahren der Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung, der Internen Akkreditierung, von der Senatskommisison Studium und Lehre überprüft. Ziel ist die Bewertung (Evaluation), Feststellung (Akkreditierung) und Weiterentwicklung der Qualität eines Studiengangs. Das Auftaktgespräch dazu wird von Dez. III/1 und dem ZEQ ca. 1 Jahr im voraus initiert.
  • Lehrbericht: Das Fach erstellt in Zusammenarbeit mit der Studienkommission alle 4 Jahre einen Lehrbericht, der in der Senatskommission „Studium und Lehre“ behandelt wird. Die Initiative sowie die Bereitstellung der entsprechenden Dokumente geht vom Zentrum für Evaluation und Qualitätsmanagement (ZEQ) aus.
  • Lehrveranstaltungsevaluation: Jedes Fach benennt Verantwortliche für die Lehrveranstaltungsevaluation. Diese erhalten den Zugang zur Software EvaSys und sind für die Evaluierung der Lehrveranstaltungen des Faches zuständig. Die Auswahl der zu evaluierenden Veranstaltungen trifft die Studienkommission gemäß der jeweils gültigen Evaluationssatzung der Universität Tübingen.  Evaluationen von "Exportveranstaltungen" werden üblicherweise vom exportierenden Fach durchgeführt. Die Ergebnisse werden an das Dekanat und von dort aus an die importierenden Fächer weitergegeben.