Institut für Klassische Archäologie

Anna Sophie Ruhland

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kontakt
Universität Tübingen
SFB 1391 „Andere Ästhetik“
Keplerstr. 17, Raum 25
D-72074 Tübingen
 (0)7071-29-75111
anna-sophie.ruhlandspam prevention@uni-tuebingen.de

 


Forschungsschwerpunkte

  • Antike Architektur
  • Urbanistik
  • spatial turn
  • Stadt- und Raumentwicklung auf der Peloponnes
  • kaiserzeitliches Rom

2020
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 1391 „Andere Ästhetik“ an der Eberhard Karls Universität Tübingen

2019
Abschluss des Masterstudiums an der Universität Hamburg (Archäologie und Kulturgeschichte des antiken Mittelmeerraumes)

2015
Abschluss des Bachelorstudiums an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Alte Geschichte und Deutsche Philologie)

Projekte und Kolloquien

Römische Fora in Griechenland. Ästhetisierungsprozesse urbaner Wirtschaftsräume in der frühen Kaiserzeit

In Griechenland ist mit der Einrichtung von Kolonien gegen Ende des 1. Jh.s v. Chr. unter Caesar, weitergeführt durch Augustus, eine erhöhte Bautätigkeit in den urbanen Zentren feststellbar, die sich u.a. in der Monumentalisierung von Wirtschaftsräumen und deren Ausstattung mit für den Handel ausgewiesenen römischen Bautypen wie Basilika, Horrea, Macella etc. äußert. Diese sollen im Kontext des praxeologischen Modells als Reflexionsfiguren einer ‚anderen‘ Ästhetik analysiert werden. Dabei dient die Berücksichtigung diverser Faktoren wie z. B. der Lage einzelner Wirtschaftsbauten (eingebunden in die Platzanlage oder als Solitärbauten) oder der Gestaltung ihrer Bauglieder (Material, Farbgebung, Spoliennutzung, etc.) einer Annäherung an autologische und heterologische Dimensionen dieser Wirtschaftsräume. Anhand ausgewählter Fallbeispiele untersucht das Forschungsprojekt somit die Entstehung und Entwicklung römischer Forumsanlagen in Griechenland.