Institut für Klassische Archäologie

Dr. Kai Riehle

Gastwissenschaftler


Forschungsschwerpunkte

  • Griechische Kolonisation
  • vorrömisches Italien
  • Provenienzanalysen Keramik
  • Bildsprache

2017-2018
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Pantelleria-Projekt, Universität Tübingen

2017
Promotion „Im Westen was Neues!? – Ressourcen und die griechischen Wanderungsbewegungen nach Sizilien und Unteritalien (8–6. Jh. v. Chr.)“

unter Betreuung von Prof. Dr. R. Posamentir und Prof. Dr. Th. Schäfer, Universität Tübingen

2014-2017
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt B04 des Sonderforschungsbereichs (SFB) 1070 RessourcenKulturen, Universität Tübingen

2008-2014
Bachelor- und Masterstudium der Klassischen Archäologie

(Nebenfach Geschichtswissenschaften) an der Universität Tübingen

2006-2008
Allgemeine Hochschulreife an der Technischen Oberschule Stuttgart

2001-2002
Zivildienst

1997-2001
Ausbildung zum Industriemechaniker, Fachrichtung Geräte- und Feinwerktechnik

1980
Geboren in Leonberg

Projekte und Kolloquien

Forschungsprojekte

Pantelleria-Projekt:Grabung auf der und um die Akropkolis von Pantelleria, das antiken Cossyra. Mit Unterstützung durch die DFG liegt der Schwerpunkt hier auf den Befestigungsanlagen punischer und römischer Zeit.

Mächtige Stäbe – Die Bedeutung von Zeptern in Bild und als Objekt im zentralen Mittelmeerraum zwischen Eisenzeit und Spätantike: Ziel des beantragten Drittmittelprojekts ist eine diachrone und interkulturelle Analyse der Bedeutung von Zeptern und ihrer bildlichen Darstellungen im zentralen Mittelmeerraum. Im Fokus stehen dabei Griechenland, Etrurien und Rom. Vor diesem Hintergrund ist ebenso nach den Modi kultureller Transfers sowie der in diesem Rahmen möglichen Kontinuitäten und Diskontinuitäten von mit Zeptern assoziierten Vorstellungen zu fragen.

Kolloquien

Organisation der internationalen Tagung "Mistaken Identity. Identitäten als Ressourcen im zentralen Mittelmeerraum", Tübingen 17.-19.11.2016 (gemeinsam mit V. Sossau, B. Schweizer, F. Schön und G. Saltini Semerari).

Publikationen

Monographien

  • K. Riehle, Im Westen was Neues!? – Ressourcen und die griechischen Wanderungsbewegungen nach Sizilien und Unteritalien (8–6. Jh. v. Chr.), Dissertation Tübingen 2017 (In Vorbereitung).

Herausgeberschaft

  • K. Riehle – V. Sossau (Hrsg.), Mistaken Identity. Identitäten als Ressourcen im zentralen Mittelmeerraum. Tagungsband Tübingen (In Vorbereitung).

Artikel

  • K. Riehle – H. Mommsen, Provenance analyses of pottery from Francavilla Marittima, Calabria. A preliminary report. In: Excavation on the Timpone della Motta, Francavilla Marittima (1991-2004). 3. The Oenotrian-Euboean and Greek Style pottery (Im Druck).
  • R. Posamentir – L. Geißler – K. Riehle – H. Mommsen, Ionians East and West: differences according to the pottery evidence. In: R. Tsetshkladze (Hrsg.), Ionians in the East and West. International Conference, Museu d´Arqueologia de Catalunya-Empúries, Empúries, 26-29 October 2015 (Im Druck).

  • J. J. Ahlrichs – K. Riehle – N. Sultanalieva, The Production of Liminal Places: An Interdisciplinary Account, EAZ 56, 2018, 205–242 (Im Druck).
  • A. Galeano – K. Riehle – H. Mommsen, Neutron Activation Analyis (NAA) on local and imported pottery from archaic to late punic times. In: Ch. Flügel – H. Dolenz (Hrsg.), Karthago 5. Die Ausgrabungen an der Rue Ibn Chabâat. Frühpunische Besiedlung und mittel- bis spätpunische öffentliche Großbauten mit Platzareal. Siedlungsgeschichtliche Auswertung (In Vorbereitung).

  • K. Riehle – V. Sossau, Genau das Gleiche, nur anders. Fragen zur Bedeutung von Dingen im Kontext der „Großen Kolonisation“. In: Mistaken Identity. Identitäten als Ressourcen im zentralen
    Mittelmeerraum. Tagungsband Tübingen (In Vorbereitung).

  • K. Riehle, Betender Knabe. In: K. B. Zimmer (Hrsg.), Täuschend Echt. Begleitband zur Ausstellung des Instituts für Klassische Archäologie im Museum der Universität Tübingen, 11. November 2013 bis 8. Februar 2014 (Tübingen 2013) 230–231.