Uni-Tübingen

Fabian Raßmann, M.A.

Akademischer Mitarbeiter (Doktorand)

Büro
SFB 923 "Bedrohte Ordnungen"
Keplerstrasse 2 (NO-Flügel), Raum 187
72074 Tübingen
 +49 7071 29-75093
fabian.rassmann@uni-tuebingen.de

Sprechzeiten
nach Vereinbarung per Mail

Teilprojekt
G01: Platonismus und Christentum


Forschungsprojekt im Rahmen des SFB 923

Arbeitstitel: Platonismus und Christentum in der Spätantike: Literarische Strategien der Bedrohungskommunikation bei Porphyrios und Eusebios

Das Teil­projekt G01 untersucht die Ordnungs­konkurrenz zwischen Platonismus und Christen­tum in der Spät­antike. Im Mittel­punkt stehen literarische Bewältigungs­strategien. Angesichts der zusehends in breiten Gesellschafts­schichten Fuß fassenden Christen interpretiert der Platoniker Por­phyrios traditionelle religiöse Praktiken wie die Opfer- und Orakel­praxis neu. Wenige Jahre nach dessen Tod reagiert der christliche Theologe Eu­sebios mit einer umfangreichen Apologie des Christen­tums.


Kurzvita

Seit Juli 2019
Akademischer Mitarbeiter

am SFB 923 "Bedrohte Ordnungen" (Teilprojekt G01)

2017
Wissenschaftliche Hilfskraft

am Philosophischen Seminar der Universität Tübingen

2016 bis 2017
Wissenschaftliche Hilfskraft

im Projekt "Historisch-philologischer Kommentar zur Chronik des Johannes Malalas" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften an der Universität Tübingen

2011 bis 2018
Studentische / wissenschaftliche Hilfskraft

am SFB 923 "Bedrohte Ordnungen" der Universität Tübingen

2011 bis 2018
Studium der Klassischen Philologie (B.A / M.A.)

an der Universität Tübingen und der Université Paul-Veléry Montpellier (Frankreich)