Uni-Tübingen

Lorena Popovic

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Doktorandin)

Teilprojekt G03: Eine „Genealogie von Hybridität“. Die bedrohten Ordnungen der multikulturellen Halbinsel Istrien (1970–2013)

Beruflicher Werdegang

09/2012-10/2017
Studium der Geschichtswissenschaft und Anglistik/Amerikanistik, B.A. an der Eberhard Karls Universität Tübingen

09/2014-05/2015
Erasmus+ am University College Cork, Irland

11/2015-10/2019
Wissenschaftliche Hilfskraft am SFB 923 ‚Bedrohte Ordnungen‘, Teilprojekt G03: Istrien als ‚Versuchsstation‘ des Kulturellen. Hybridität als (bedrohte) Ordnung

10/2017-10/2019
Studium der Geschichtswissenschaft, M.A. an der Eberhard Karls Universität Tübingen

seit 10/2019
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 923 ‚Bedrohte Ordnungen‘, Teilprojekt G03: Eine „Genealogie von Hybridität“. Die bedrohten Ordnungen der multikulturellen Halbinsel Istrien (1970–2013)

Forschungsprojekt im Rahmen des SFB 923

Thema: Bedrohte Solidaritäten: Mobilisierende Diskurse und Praktiken in der Geflüchtetenhilfe

Abstract: Das Teilprojekt untersucht die Diskurse und Praktiken der solidarischen ‚Bürger*innenbewegung‘. Es fragt danach, welche Rolle darin dem deutschen Identitätsnarrativ als pluralistisches und weltoffenes Land als bedrohte Ordnung zukommt und wie sich in dem re-ordering-Prozess dieses Selbstverständnis verändert. Außerdem steht im Fokus wie neue Allianzen gestiftet, alte Muster früherer Bewegungen reaktiviert und neue Formen von Solidarität, die ethnische Grenzen überschreiten, erprobt werden.

Forschungsschwerpunkte
  • Mikro-, Regional-, Kulturgeschichte Jugoslawiens und Kroatiens im 20. Jahrhundert

Publikationen

Vorträge

  • 10.09.2018 - 15.09.2018 International Summer Academy: Diversity beyond Nation/State (1948-2013), Cluj-Napoca. Vortrag: Managing Diversity in Istria (1985-2000)

 

Mitgliedschaften

  • Verein der Freunde und Förderer des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Tübingen e.V.