Uni-Tübingen

Dr. Beatrice von Lüpke

Akademische Mitarbeiterin (Postdoc)

Büro
SFB 923 "Bedrohte Ordnungen"
Keplerstrasse 2 (NO-Flügel), Raum 289
72074 Tübingen
 +49 7071 29-77295
beatrice.von-luepkespam prevention@uni-tuebingen.de

Sprechzeiten
nach Vereinbarung per Mail

Teilprojekt
F03: Handwerker – Bauern – Geistliche

 


Forschungsprojekt im Rahmen des SFB 923

Arbeitstitel: Handwerker – Bauern – Geistliche. Bedrohungen sozial-moralischer Ordnungen im religiös-literarischen Diskurs (15. – 17. Jahrhundert)

Teilprojekt F03 untersucht als diachrone Vergleichs­studie an drei exemplarischen, epochen­übergreifend angelegten Konstellationen das Ver­hältnis von religiös geprägter Bedrohungs­kommunikation und sozialer Ordnung. Gefragt wird nach Zusammen­hängen zwischen Bedrohungs­kommunikation und Vertrauens­verlust in religiöse und politische Autoritäten, nach der Relevanz von Bedrohungs­szenarien als möglichen Indikatoren für sozialen Wandel sowie nach den kommunikativen Strategien der Mobilisierung durch Bedrohungs­szenarien und nach imaginierten Formen des re-ordering.


Kurzvita

Seit November 2019
Akademische Mitarbeiterin (Postdoc)

am SFB 923 "Bedrohte Ordnungen" (Teilprojekt F03)

2016 bis 2019
Postdoc

im Graduiertenkolleg 1662 "Religiöses Wissen im vormodernen Europa (800–1800) der Universität Tübingen

Oktober 2015
Promotion

Erschienen als: Nürnberger Fastnachtspiele und städtische Ordnung, Tübingen 2017

2011 bis 2016
Akademische Mitarbeiterin

am SFB 923 "Bedrohte Ordnungen" (Teilprojekt A02)

2009 bis 2010
Auslandsstudium

an der Università degli Studi di Roma "La Sapienza" (Italien)

2006 bis 2011
Studium der Germanistik und Latein

an der Universität Tübingen

2004 bis 2011
Studium der Neueren Deutschen Literatur, BWL und allgemeinen Rhetorik (Magistra Artium)

an der Universität Tübingen


Publikationen

Monographien

  • Nürn­berger Fast­nacht­spiele und städtische Or­dnung, Tübingen 2017 (Bedrohte Ordnungen 8).

Aufsätze / Beiträge

  • Über­legungen zum Stil der Lavinia-Episoden in den mittel­alterlichen Eneasromanen, in: Literatur­wissenschaftliches Jahr­buch 59, 2018, S. 9–26.
  • The Nurem­berg Shrovetide Plays and their per­ception of Social (Dis-)Order, in: Ewald Frie, Thomas Kohl & Mischa Meier (Hg.): Dy­namics of Social Change and Per­ceptions of Threat, Tü­bingen 2018, S. 103–113.
  • Ordnungs­konflikte auf der Bühne des Spät­mittel­alters und der Re­formations­zeit, in: Elkte Huwiler (Hg.): Das Theater des Spät­mittel­alters und der Frühen Neuzeit. Kulturelle Ver­handlungen in einer Zeit des Wandels, Heidel­berg 2016, S. 135–157 (gem. mit Klaus Ridder & Rebekka Nöcker).
  • Aufruhr! Über­legungen zu einem epochen- und raum­über­greifenden Aufruhr­begriff, in: Historische Zeit­schrift 301, 2015, S. 31–62 (gem. mit Arne Hordt, Thomas Kohl, Rebekka Nöcker & Sophie Stern).
  • Theater des Wider­standes? – Die vor­reformatorischen Fast­nacht­spiele, in: Iuditha Balint, Hannah Dingeldein & Kathrin Lämmle (Hg.): Protest, Empörung, Widerstand. Zur Analyse von Auf­lehnungs­bewegungen, Konstanz/München 2014, S. 175–190.
  • From Festival to Revolt. Carnival Theatre during the late Middle Ages and early Re­formation as a Threat to Urban Order, in: Cora Dietl, Christoph Schanze & Glenn Ehrstine (Hg.): Power and Violence in Medieval and Early Modern Theater, Leiden 2014, S. 153–167 (gem. mit Klaus Ridder & Rebekka Nöcker).
  • "We are gambling with our survival". Bedrohungs­kommunikation als In­dikator für be­drohte Ordnungen, in: Ewald Frie & Mischa Meier (Hg.): Auf­ruhr – Katastrophe – Kon­kurrenz – Zerfall. Bedrohte Ordnungen als Thema der Kultur­wissen­schaften, Tübingen 2014, S. 141–173 (gem. mit Fabian Fechner, Tanja Granzow, Jacek Klimek, Roman Krawielicki & Rebekka Nöcker).
  • La théâtre carnevalesque: une menace de l’ordre urbain au Moyen Âge tardif et pendant la Réforme, Online-Veröffentlichung (gem. mit Klaus Ridder & Rebekka Nöcker).