Uni-Tübingen

Studentische Mentoringprojekte

Sie möchten gerne junge Menschen begleiten und unterstützen, bspw. im Bereich der Freizeitgestaltung oder bezüglich deren beruflicher Planung? Sie haben Interesse daran, als studentische Mentorin oder studentischer Mentor Jugendlichen zu helfen, das eigene Potenzial zu entdecken und zu entwickeln? Dann bietet Ihnen die Teilnahme an einem Mentoringprogramm eine optimale Gelegenheit dazu. Als studentische Mentorin oder studentischer Mentor haben Sie die Möglichkeit, Führungs- und Organisationskompetenzen in einem realen Umfeld zu erproben, die Eigenverantwortung zu stärken und Vorurteile abzubauen. Sie fungieren dabei als Vorbilder, Begleiterinnen und Begleiter sowie als Motivationsstützen für ihre Mentees. Zudem wird durch die enge Beziehung zu den Mentees die Wirkung ihres Engagements für Sie direkt sicht- und erlebbar.

Die Teilnahme an den Mentoringprojekten ist unabhängig vom Studienfach und kann in jedem Moment des Studiums begonnen werden. Die Tätigkeit als Mentorin oder Mentor wird durch Workshops und Trainings vorbereitet.

Das Engagement bei einem Mentoringprogramm kann mit Credit Points anerkannt und, je nach Prüfungsordnung, im Bereich der überfachlichen Qualifikationen angerechnet werden. Zudem kann das Engagement für das Zertifikat „Gesellschaftliches Engagement“ anerkannt werden.

Die Projekte

Mach Schule e.V.

Der Verein Mach Schule e.V. besteht aus Studierenden der verschiedensten Studienrichtungen, die Arbeitsgemeinschaften für Schüler/innen aller Schulformen organisieren. Teilnehmer/innen des Mach Schule e.V. Vorbereitungsworkshop erhalten eine kostenlose AG-Leiter/in-Ausbildung, die dort vermittelten pädagogischen und didaktischen Inhalte finden dann in ehrenamtlichen Arbeitsgemeinschaften mit Schüler/innen ihre Anwendung. Der Verein schafft die Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit zwischen Schulen, Eltern und AG-leiter/innen, und tritt dafür ein, dass Schüler/innen mit vielfältigem kulturellem, sozialen und ökonomischen Hintergrund durch ein kreatives Miteinander viel voneinander lernen können.

Homepage: www.machschule.de

Online AGs: machschule_tuebingen

Anmeldemodalitäten und weitere Informationen entnehmen Sie ALMA.

ROCK YOUR LIFE! Tübingen e.V.

Die Teilnehmenden des ROCK YOUR LIFE!-Coachings absolvieren eine kostenlose professionelle Coaching-Ausbildung und wenden diese in ehrenamtlichen Coaching-Beziehungen mit Schülerinnen und Schülern der Werkrealschule in der Praxis an.

Bei diesem win-win-Prinzip entwickeln die Studierenden (Coaches) wertvolle Sozialkompetenzen für ihr (Berufs-) Leben und unterstützen dabei gleichzeitig Schüler/innen auf ihrem Weg zum Hauptschulabschluss und darüber hinaus.

Homepage: rockyourlife.de/standort/tuebingen

Anmeldemodalitäten und weitere Informationen entnehmen Sie ALMA.

Joblinge

Das JOBLINGE-Mentoring unterstützt Jugendliche bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Über einen Zeitraum von sechs Monaten hinweg dienen die Mentorinnen und Mentoren in wöchentlichen Treffen als wichtige Motivationsstütze für die berufliche Entwicklung der Mentees.

Interessierte Studierende erhalten ein Training zur Vorbereitung auf ihre Mentorats-Tätigkeit. Im Weiteren steht ihnen während der gesamten Projektdauer Unterstützung seitens des JOBLINGE-Teams zur Verfügung. Die Zuteilung der Mentees wird von den hauptamtlichen JOBLINGE-Mitarbeitern durchgeführt.

Die Mentorinnen und Mentoren gewinnen durch das Mentoring praktische Führungserfahrungen, eine persönliche und fachliche Bereicherung und sie erleben die Relevanz ihres Ehrenamts hautnah.

Anmeldemodalitäten und weitere Informationen entnehmen Sie ALMA.

Homepage: www.joblinge.de

Mentoring-Programm in der Mathematik

Zu einem Mathematikstudium gehören neben Vorlesungen auch Übungen, in denen Studierende in kleinen Gruppen mathematische Aufgaben selbständig erarbeiten. Für viele Studierende bilden die Diskussionen mit anderen einen wesentlichen Bestandteil beim Lernerfolg.
Die Gruppen werden von den Studierenden normalerweise in Selbstorganisation gebildet. Die Corona-Krise stellt Studierende vor große Herausforderungen. Insbesondere für Erstsemester-Studierende ist es schwierig, Kommilitoninnen und Kommilitonen kennenzulernen und geeignete Arbeitsteams für die Bearbeitung der Übungen zu finden. In dieser Situation helfen Mentoren und Mentorinnen: Studierende aus höheren Semestern, welche die Studienanfänger und -Anfängerinnen dabei unterstützen, Kontakte zu knüpfen, das Selbststudium geeignet zu organisieren und ihnen Arbeitstechniken unter Einsatz des Prinzips der minimalen Hilfe zu vermitteln.

Das Mentoring-Programm wird von Alheydis Geiger unter Beteiligung der Fachschaft Mathematik und mit Unterstützung von Sophia Jahns betreut.

Begleitend zum Mentoring wird eine Schulung angeboten. In den drei Sitzungen werden folgende Themen behandelt werden:

  • Rollen der Mentorinnen und Mentoren
  • Bereiche von Mentoring im Studium
  • Grenzen der Mentoringbeziehung
  • Fachspezifische Herausforderungen beim Studienstart in der Mathematik
  • Abstraktion und Anschauung
  • Vernetzung von Wissen
  • Minimale Hilfe.

Für die Anrechnung Ihrer Tätigkeit im Mentoring-Programm in der Mathematik müssen Sie:

  1. Als Mentorin bzw. Mentor in einem Umfang vom mindestens 30 Stunden (= 1 CP), bis maximal 90 Stunden (= 3 CP) tätig gewesen sein.
  2. An jeder der drei Schulungen je mindestens einmal teilgenommen haben.
  3. Das Dokument "Protokoll für Mentoring-Programm in der Mathematik" für alle Semester zusammen ausfüllen und am Ende Ihrer Tätigkeit in ILIAS hochladen.

Nach Prüfung der Unterlagen werden Sie von der Abteilung Überfachliche Bildung und berufliche Orientierung, hinsichtlich der Anrechnung Ihrer Mentoring-Tätigkeit im Bereich überfachliche Schlüsselqualifikationen, benachrichtigt.

Den Kurs „Mentoring-Programm in der Mathematik“ finden Sie im entsprechenden ILIAS-Raum.

Bei Fragen wenden Sie sich an Fr. Alheydis Geiger (geiger@math.uni-tuebingen.de).

LESE-HAUS e.V.

Unter dem Motto „Lesen lohnt sich“ helfen Lesementorinnen und Lesementoren seit 2013 Grundschülern beim Lesen lernen. Dabei betreut jede Mentorin und jeder Mentor ein bis zwei Kinder während der Schulzeit in Tübinger Grundschulen. Ziel ist es, die Lesefähigkeit der Kinder auf spielerische Weise zu verbessern.

Im Rahmen des LESE-HAUS-Programms der Stadtbücherei Tübingen werden interessierte Studierende für Ihre Mentoring-Tätigkeit für die Altersgruppen ab der 5. Klasse geschult. Anschließend werden in einem persönlichen Gespräch an der Geschwister-Scholl-Schule alle wichtigen Inhalte geklärt und Mentees vermittelt. Die Stadtbücherei stattet die angehenden Mentoren und Mentorinnen mit notwendigem und nützlichem Lern- und Lesematerial durch einen kostenlosen Stadtbüchereiausweis aus.

Anmeldemodalitäten und weitere Informationen erhalten Sie von der Koordinatorin Dorothea Habermehl-Kerschner unter lese-haus(at)tuebingen.de

Homepage: https://www.tuebingen.de/lese-haus

Integrationsmentoring „Wir – gemeinsam für Integration“

Das Integrations-Mentoring beinhaltet die Unterstützung und Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund im schulischen und außerschulischen Kontext.
Der schulische Teil findet in der Tübinger Gemeinschaftsschule West während der allgemeinen Unterrichtszeit statt und umfasst die Unterstützung der Schüler*innen während des Unterrichts: sprachliche Klärung der Aufgabenstellungen, Hilfe bei der Aufarbeitung individueller Lerndefizite, Unterstützung bei sprachlichen und inhaltlichen Verständnisproblemen.
Der außerschulische Teil soll der Alltagsbewältigung der Schülerinnen und Schüler dienen. Die Mentoring-Paare treffen sich hier an einem Ort ihrer Wahl und können verschiedene Freizeitaktivitäten in Angriff nehmen, Tübingen erkunden oder offene Fragen und Herausforderungen des Alltags klären.
Von der Teilnahme am Projekt können sowohl die Studierenden als auch ihre Mentees in hohem Maße profitieren. Die Studierenden können ihre interkulturellen Kompetenzen stärken, Vielfalt und Diversität erleben, Erfahrungen in Lehr- und Lernsituationen sowie der Einzelförderung sammeln und eine wertvolle Hilfestellung zur Integration leisten.

Die Studierenden sollten für ein Jahr verlässlich jede Woche Zeit haben (nicht in den Schulferien).
Sie haben Lust mitzumachen? Dann wenden Sie sich per E-Mail an Frau Herta Albus halbusspam prevention@gmswest.de und stellen Sie sich kurz vor.