Uni-Tübingen

Studiengänge

Empirische Bildungsforschung und Pädagogische Psychologie - Master

Eckdaten zum Studiengang

Fakultät
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Abschluss

Master

Zulassungsbeschränkung

ja

Regelstudienzeit

4 Semester

Anfangssemester

WS

Studienform

konsekutiv

Unterrichtssprache

Nur Deutsch

Profil des Studiengangs

Wodurch zeichnen sich effektive Lehr-Lern-Umgebungen aus und wie können sie für Lernende optimal gestaltet werden? Welche Ursache haben soziale Ungleichheiten für den Bildungserfolg und wie lässt sich ihr Einfluss reduzieren? Wie lassen sich Lerndefizite diagnostizieren und welche Interventionen haben die besten Wirkungen?

Im Studiengang lernen Sie, diese und ähnliche Fragestellungen aus Bildungsforschung und -praxis in wissenschaftliche Theorien, Konzepte und Diskurse einzuordnen, sie in geeignete Forschungsdesigns zu überführen und empirisch zu prüfen. Als zukünftige Fachkraft können Sie Diagnosen, Interventionen, Beratungen und Evaluationen auf den verschiedenen Ebenen des Bildungssystems durchführen.

Die gelernten Fertigkeiten und Kenntnisse können sowohl im schulischen Bereich als auch im außerschulischen Bereich (informelles Lernen, Lernen in der Freizeit in Vereinen etc.) und im Bereich der beruflichen Bildung eingesetzt werden. Es werden auch Kompetenzen erworben, um die Herausforderungen zu bewältigen, die im Schnittfeld Forschung/Praxis entstehen: z.B. die Kommunikation mit bildungswissenschaftlichen Laien (Datengenerierung, Vermittlung von Forschungsergebnissen) und forschungsethische Herausforderungen (Datenschutz, Umgang mit Probanden, Konsequenzen für die Probanden aus Teilnahme an und Ergebnis von Studien etc.). Ebenfalls vermittelt werden Kompetenzen, die im Wissenschaftsbetrieb benötigt werden: die Fähigkeit, Befunde bildungswissenschaftlicher Studien angemessen interpretieren zu können sowie eigene Befunde in Vorträgen und Forschungsberichten zu veröffentlichen.

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt. Es gibt pro Jahrgang 20 Studienplätze. Das Bewerbungsverfahren umfasst neben der schriftlichen Bewerbung die Teilnahme an einem Online-Studienberatungstest (Self-Assessment) und die Teilnahme an einem persönlichen Auswahlgespräch. Das Self-Assessment muss vor der schriftlichen Bewerbung bearbeitet werden, die Auswahlgespräche finden nach Bewerbungsschluss in der Regel Ende Juli in Tübingen statt. Es erfolgt eine gesonderte Einladung zu den Auswahlgesprächen.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren im Master EBPP 

Für die Zulassung zum Studium müssen in jedem Fall die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

• Bachelorabschluss in Erziehungswissenschaft, Psychologie, Soziologie, Sozialwissenschaft oder einem vergleichbaren Studiengang

• Bachelornote von 2,5 oder besser

• Nachweis über mind. 9 ECTS in Quantitativen Methoden/Statistik

• Teilnahme am Self-Assessment für den Master EBPP (Online-Studienberatungstest)

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Voraussetzungen und dem Bewerbungsverfahren im Master EBPP  (unter Bewerbung bzw. FAQS für Studieninteressierte)

Die Studien- und Prüfungssprache im Masterstudiengang Empirische Bildungsforschung und Pädagogische Psychologie ist in der Regel deutsch. Lehrveranstaltungen und Prüfungen in einzelnen Modulen werden auch in englischer Sprache angeboten; es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über ausreichende englische Sprachkenntnisse verfügen. Die Masterarbeit kann auch in englischer Sprache verfasst werden.

Im Rahmen des Studiengangs kann entweder eine forschungs- oder anwendungsbezogene Vertiefung gewählt werden.

Im Rahmen der „Vertiefung Forschungsmethoden“ können die Studierenden aus einer Reihe unterschiedlicher, über die Semester variierender Angebote je drei methodenspezifische Lehrveranstaltungen wählen. Darüber hinaus ist ein zusätzliches Seminar zur Analyse von Sekundärdatenanalysen verpflichtend.

Im Rahmen der „Anwendungsbezogenen Vertiefung“ absolvieren die Studierenden zusätzlich ein Praktikum, das sich in der Regel über zwei Semester studienbegleitend erstreckt und im Wintersemester mit einem Präsentationstag abgeschlossen wird.

Der erfolgreiche Abschluss des Masters qualifiziert

1. für eine wissenschaftliche Laufbahn an Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen.

2. für eine Laufbahn im angewandten Bereich: Da im Masterstudium sowohl die Individual-, Gruppen-, Organisations- und Systemebene berücksichtigt wird, sind zahlreiche Anwendungsfelder möglich. Sie umfassen verschiedene Formen der Erwerbstätigkeit (angestellt als Datenanalyst, Fortbildner, Manager; selbständig als Berater, Datenanalyst, Fortbildner) bei verschiedenen Arbeitgebern sowohl im öffentlichen Bereich (Schulen, Schulämter, Gemeinden, Städte, Regierungspräsidien, Ministerien, Landesbildungseinrichtungen etc.) als auch im privaten Bereich (Beratungsunternehmen, Personalbereich von Wirtschaftsbetrieben, Verlage, Zeitungen, Stiftungen etc.)

Eine Promotion ist im Anschluss an den Master-Abschluss möglich, zum Beispiel im Rahmen der “Graduiertenschule und Forschungsnetzwerk LEAD“. Studierende, die anstreben, an der Universität Tübingen zu promovieren, können ihre Masterarbeit als Vorarbeit für die Dissertation einbringen.

Hier finden Sie allgemeine Informationen für Studienanfänger

Jeweils zu Beginn des Wintersemesters.
Die genauen Termine werden gemeinsam mit der Zulassung zum Studium bekanntgegeben.

Frau Dr. Gundula Stoll und Frau Dr. Katharina Lambert

Email: master-ebppspam prevention@hib.uni-tuebingen.de

Für den Masterstudiengang EBPP gibt es ein webbasiertes Beratungsangebot. Testen Sie hier, wie gut der Masterstudiengang zu Ihnen passt: www.self-assessment-ebpp.uni-tuebingen.de

Die Prüfungsverwaltung erfolgt durch das Zentrale Prüfungsamt der Universität Tübingen

Hier finden Sie die Ansprechpartner mit ihren Kontaktdaten

Das Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung verfügt über zahlreiche Kontakte zu Bildungs- und bildungswissenschaftlichen Einrichtungen, die zur Vermittlung von Praktika genutzt werden sollen (z. B. Schulämter, Regierungspräsidien, Landesinstitute, privatwirtschaftliche Organisationen). Außerdem ist das Kompetenzzentrum Schulpsychologie ( http://www.kompetenzzentrum-schulpsychologie-bw.de ) Kooperationspartner.

Empirische Bildungsforschung, Pädagogische Psychologie, Diagnostik, Intervention, Evaluation, Beratung, Lernen, Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaft