Uni-Tübingen

Studiengänge

Ethnologie - Bachelor Nebenfach

Eckdaten zum Studiengang

Fakultät
Philosophische Fakultät
Abschluss

Bachelor Nebenfach

Zulassungsbeschränkung

nein

Regelstudienzeit

6 Semester

Anfangssemester

WS

Studienform

grundständig

Unterrichtssprache

Nur Deutsch

Profil des Studiengangs

Die Ethnologie beschäftigt sich mit kulturellen Vorstellungen und Prozessen in Gesellschaften der Gegenwart und Vergangenheit.

Erforscht werden z. B. Rituale, Wirtschaftspraktiken, medizinische Systeme und Austauschformen. Die wichtigste Forschungsmethode ist der Langzeitaufenthalt in der Forschungsregion. Ziele sind das Verständnis komplexer kultureller Zusammenhänge und deren Anwendung in der Praxis.

Das Lehrangebot umfasst Veranstaltungen zur Geschichte, zu Theorien und zu zentralen Arbeitsbereichen des Faches, regional spezialisierte Übungen, methodische Seminare, berufspraktische Anleitungen und Sprachunterricht.

Das Mobilitätssemester verbringen die Studierenden in der Regel in einem Land Süd- oder Zentralasiens, wo sie studieren, eigene Forschungen durchführen oder berufliche Erfahrungen sammeln können.

Die Abteilung für Ethnologie orientiert sich an international anerkannten Lehranforderungen und ist mit einer Reihe von ausländischen Universitäten in Asien assoziiert.

Die Universität Tübingen verfügt über eine herausragende ethnologische Bibliothek, die vor allem Literatur zu den inhaltlichen und regionalen Schwerpunkten der Abteilung enthält.

Ethnologen erlernen die Normen und Werte anderer Gesellschaften. Sie leben mit den Menschen zusammen, sprechen ihre Sprache und erwerben interkulturelle Kompetenzen.

Diese Fähigkeiten sind auf dem nationalen und internationalen Arbeitsmarkt sehr gefragt. Neben den beiden klassischen Arbeitsfeldern in Wissenschaft und Museen arbeiten Ethnologen im Medienbereich, in der Entwicklungszusammenarbeit, in der Erwachsenenbildung, im Kulturmanagement oder in internationalen Organisationen.

Berufspraktika zur Weiterqualifikation sind zu empfehlen. 

Ein anschließendes Masterstudium der Ethnologie verbessert die Chancen für Berufseinsteiger und ist Voraussetzung für eine Promotion im Fach.

Abschluss Bachelor Hauptfach : Kombinationsstudiengang: Es muss ein Nebenfach gewählt werden. Als Beifach empfohlen werden: Geographie, Rechtswissenschaft, Geschichtswissenschaft, Soziologie, Erziehungswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Politikwissenschaft, Sprachen, Geschichte und Kulturen des Nahen Ostens,
Slavistik (Russisch), Sinologie (Chinesisch). Andere Beifächer sind nach der Prüfungsordnung jedoch auch möglich.

Abschluss Bachelor Nebenfach : Nur in Verbindung mit einem B. A. Hauptfach, bei dem ein Nebenfach gewählt werden kann.

Es wird die Sprachaneignung und Vertiefung einer Sprache aus der Region Süd- oder Zentralasiens gefordert. Hierzu zählen Türkisch sowie verwandte Turksprachen (z. B. Azeri, Usbekisch, Kirgisisch, je nach Angebot), Persisch, Russisch, Hindi oder Urdu, Tamil, andere südasiatische Sprachen (z. B. Oriya, Bengali, Assamese, je nach Angebot), in Ausnahmefällen Chinesisch.

Das Studium der Ethnologie setzt von Beginn an zwingend gute Englischkenntnisse voraus.

Im 5. Semester des B.A.-Studiengangs, dem Mobilitätssemester, gehen Sie in ein Land dieser Region, um dort zu studieren, ein Praktikum durchzuführen oder eine eigene kleine Forschung zu absolvieren. Bei der Vorbereitung und Durchführung unterstützen die Dozenten der Abteilung Sie natürlich. Hier ist das Qualifikationsziel die Befähigung selbstständig ethnographischen und empirischen Forschungsmethoden anzuwenden, sowie der Erwerb von Fähigkeiten, menschliche Interaktionen in unterschiedlichen kulturellen Kontexten zu beobachten, zu verstehen und zu deuten.

Wer Ethnologie studiert, erwirbt zum einen gute Kenntnisse über bestimmte Regionen. Meist lernen Sie eine der regionalen Sprachen und eigenen sich ein solides Grundlagenwissen über die Geschichte, Politik, Wirtschaft und Religion der verschiedenen Länder an. Dieses Wissen ist heute sehr gefragt, denn die verschiedenen Regionen dieser Welt sind heutzutage enger verflochten als je zuvor und dies erfordert interkulturelle Kompetenz im Umgang miteinander. Zum anderen verfügen Ethnologen auch über wichtige Einblicke in die Art und Weise, wie Gesellschaften funktionieren, woraus sich Kulturen zusammensetzen und welche Prozesse die Menschheit weltweit verändern. Ethnologen lernen, verschiedene Perspektiven einzunehmen, unterschiedliche Konzepte anzuwenden und Theorien auf ihre Brauchbarkeit zu überprüfen. Dies sind Fähigkeiten, die auf dem modernen, globalisierten Arbeitsmarkt sehr gefragt sind. Ethnologen arbeiten darum nicht nur in der Wissenschaft und in ethnologischen Museen, sondern sind auch im Journalismus, der Entwicklungszusammenarbeit, im Kulturmanagement, in Internationaler Politik und Wirtschaft sowie vielen anderen Bereichen tätig, in denen Regionalwissen und solide sozial- und kulturwissenschaftliche Kenntnisse gefragt sind.

Sind nach erfolgreichem Abschluss des Studiums der Ethnologie gegeben

Dr. Sabine Klocke-Daffa sabine.klocke-daffaspam prevention@ethno.uni-tuebingen.de

Bitte melden Sie sich für Sprechstunden im Sekretariat telefonisch oder per mail an, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Entweder per Telefon 07071 29 72402 (nur vormittags) oder per Email an: ethnologiespam prevention@uni-tuebingen.de

Hier finden Sie alle Beratungsangebote der Ethnologie

Die Prüfungsverwaltung erfolgt durch das Zentrale Prüfungsamt der Universität Tübingen

Hier finden Sie die Ansprechpartner mit ihren Kontaktdaten

Im Bereich der Ethnologie sind im Wintersemester 2018/2019 für alle Abschlüsse rund 420 Studenten eingeschrieben.

Beer, Bettina und Hans Fischer (Hrsg.). 2003. Ethnologie: Einführung und Überblick. Berlin : Reimer.

Homepage der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde: http://www.dgv-net.de

Ethonologie