Uni-Tübingen

Studiengänge

Kunstgeschichte - Master

Eckdaten zum Studiengang

Fakultät
Philosophische Fakultät
Abschluss

Master

Zulassungsbeschränkung

nein

Regelstudienzeit

4 Semester

Anfangssemester

WS+SS

Studienform

konsekutiv

Unterrichtssprache

Nur Deutsch

Profil des Studiengangs

Die Kunstgeschichte in Tübingen vertritt in Forschung und Lehre die gesamte Breite des Faches von der Spätantike bis in die Gegenwart. Das Spektrum reicht von den Bildkünsten über Architektur und angewandte Künste bis hin zu Fotografie, Film, elektronisch generierten Medien und gattungssprengenden künstlerischen Verfahren.

Neben der allgemeinen Kunstgeschichte sind an der Tübinger Universität als eigene Schwerpunkte die europäische Vormoderne und Moderne, die Kunstgeschichte des deutschen Südwestens, der beiden Amerikas sowie der neuen Medien vertreten. Weitere epochenübergreifende Interessengebiete betreffen die graphischen Künste, Praktiken der Medienkultur und Konzepte der Visual Culture.

Der Tübinger Master-Studiengang Kunstgeschichte zeichnet sich durch seine mediengeschichtliche Breite und seine Praxisnähe aus, die durch die institutseigene Graphische Sammlung und die großen Kunstsammlungen der Region bestimmt wird. Die Master-Ausbildung profitiert zudem vom interdisziplinären Angebot der Universität Tübingen.

Das Kunsthistorische Institut gewährleistet eine breite und methodisch fundierte Ausbildung, die Kompetenzen für die berufliche Praxis vermittelt. In der Lehre werden neueste Fragestellungen und Diskussionen im Fach aufgegriffen und erlernte Methoden auf Exkursionen vor Originalen vertieft.

Das Lehrangebot wird zusätzlich bereichert durch Veranstaltungen aus der kunsthistorischen Praxis und die Vermittlung von Praktika in den künftigen Berufsfeldern.

Im Rahmen des Masterstudiengangs ist es möglich, die Profillinie „Museum und Sammlungen“ zu belegen. Für weiterführende Informationen siehe: https://www.unimuseum.uni-tuebingen.de/de/forschung-lehre/masterprofil-musa.html

Der Masterstudiengang ist formal zulassungsfrei. Voraussetzung ist ein BA-Abschluss in Kunstgeschichte oder einem vergleichbaren oder affinen Fach. Nach der fristgerechten Bewerbung über das Online-Bewerbungsportal der Universität Tübingen, wird die fachliche Eignung durch die Fachstudienberatung geprüft.

Im Masterstudiengang müssen drei Fremdsprachen nachgewiesen werden.

Die Graphische Sammlung des Kunsthistorischen Instituts stellt eine Besonderheit dar, denn sie gehört zu den wenigen erhaltenen Universitätssammlungen dieser Art in Deutschland. 

Ein Studium der Kunstgeschichte eröffnet eine Fülle beruflicher Perspektiven. Klassische Berufsfelder finden sich in Universitäten, Museen, Forschungsinstitutionen oder der Denkmalpflege.

Darüber hinaus bieten der Medienbereich, Galerien, Kunsthandel, Verlage, Versicherungswesen, die öffentliche Verwaltung oder die Tourismus- und PR-Branche sowie das Kulturmanagement Arbeitsmöglichkeiten. Voraussetzung für eine wissenschaftliche Karriere ist in der Regel die Promotion, die sich an ein Masterstudium anschließt.

Sind am Institut gegeben.

Die Prüfungsverwaltung erfolgt durch das Zentrale Prüfungsamt der Universität Tübingen

Hier finden Sie die Ansprechpartner mit ihren Kontaktdaten

Der Masterstudiengang ist auf zwei Jahre, d.h. insgesamt vier Semester, angelegt. Die ersten sechs Module setzen sich aus frei wählbaren Vorlesungen, Hauptseminaren, Übungen und Kolloquien zusammen. Eine mindestens sechstägige Exkursion bietet zudem die Möglichkeit, Kenntnisse und Verfahrensweisen vor Originalen zu festigen. Die abschließenden Module sieben und acht dienen der Vorbereitung und der Verfertigung der wissenschaftlichen Masterarbeit.

Begleitende Forschungskolloquien bieten eine Plattform zur Diskussion eigener Arbeitsergebnisse und gewährleisten einen engen Austausch mit den Betreuer*innen der Masterarbeit.

Der Tübinger Master zeichnet sich durch sein breites Lehrangebot aus, das den Studierenden ermöglicht, auf ihre individuelle Spezialisierung hin zu arbeiten.
Fachliche Schwerpunkte können in den unterschiedlichsten Gattungen und Epochen, vom Mittelalter bis zur Gegenwartskunst gesucht werden. Mit dem Modul „Kunst auf Papier“ bietet der Masterstudiengang die Gelegenheit, sich insbesondere mit den graphischen Künsten vertraut zu machen.