Uni-Tübingen

Studiengänge

Schulpsychologie - Master

Eckdaten zum Studiengang

Fakultät
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Abschluss

Master

Zulassungsbeschränkung

ja

Regelstudienzeit

4 Semester

Anfangssemester

WS

Studienform

konsekutiv

Unterrichtssprache

Nur Deutsch

Profil des Studiengangs

Die Schulpsychologie ist ein bedeutendes Anwendungs- und Berufsfeld der Psychologie. Im Fokus steht die Unterstützung aller am Schulleben Beteiligten: Schülerinnen und Schüler sowie ihre Bezugspersonen, Lehrende, Schulleitung, Schulaufsicht, Schulverwaltung und gesetzgebende Gremien.

Weitere Informationen finden Sie in dem Studiengangsflyer.

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt.Für den Studiengang stehen 20 Studienplätze pro Studienjahr zur Verfügung

Auswahlkriterien siehe Auswahlsatzung.

Abgeschlossenes Bachelorstudium in Psychologie (oder ein gleichwertiger Abschluss) mit der Note 2,5 oder besser. Welcher Abschluss als gleichwertig gewertet wird, entscheidet die Auswahlkommission nach Ende der Bewerbungsfrist. Zulassungsvoraussetzungen sind zudem Studien-befähigende Kenntnisse in schulpsychologisch relevanten Bereichen im Umfang von mindestens 30 ECTS-Leistungspunkten, davon jeweils mindestens 6 Leistungspunkte in den Bereichen Klinische Psychologie, Diagnostik und Experimentalpraktika sowie 12 Leistungspunkte in Statistik (Deskriptive Statistik und Inferenzstatistik, quantitative Forschungsmethoden). Einschlägige Berufsausbildung und -erfahrung sowie Preise bei wissenschaftlichen Wettbewerben werden bei der Auswahl berücksichtigt.

Die Studien- und Prüfungssprache im Masterstudiengang Schulpsychologie ist in der Regel deutsch. Lehrveranstaltungen und Prüfungen in einzelnen Modulen können auch in englischer Sprache angeboten werden. Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über ausreichende englische Sprachkenntnisse verfügen. Die Masterarbeit kann auch in englischer Sprache verfasst werden.

Das Aufgabenspektrum von Schulpsychologen ist sehr breit:

  • Unterstützung und Beratung u. a. bei Lern- und Leistungsproblemen (Aufmerksamkeit, Motivation, Prüfungsangst, Teilleistungsstörungen), Verhaltensauffälligkeiten (ADHS, Schulabsentismus, Unterrichtsstörungen), Konflikten und deren konstruktiver Bewältigung (Umgang mit Mobbing und Gewalt in der Schule, Konfliktmoderation), bei der Bewältigung und Prävention von schulischen Krisensituationen.
  • Aus-, Fort- und Weiterbildungen für Beratungslehrkräfte, Lehrkräfte, Schulleitungen und Schüler (z. B. Gesprächsführung, Konfliktmanagement, soziales Lernen, Gesundheit).
  • Supervisionen und Coaching u. a. für Lehrkräfte und Schulleitungen im Einzel- und Gruppensetting (Förderung der Professionalität von Lehrkräften).
  • Unterstützung von Lehrerkollegien durch Methodenkompetenz (z. B. im Bereich Diagnostik und Evaluation).
  • Forschung im Bereich Schule und Verbesserung des Schulsystems.

Eine Promotion ist im Anschluss an den Masterstudiengang möglich.

Informationen zur Promotion finden Sie auf der Promotionsseite der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät.

Hier finden Sie allgemeine Informationen für Studienanfänger

Jeweils am ersten Vorlesungstag des Wintersemesters (Beginn der Vorlesungszeit) findet eine Einführungsveranstaltung zum Masterstudiengang Schulpsychologie statt.

Link zum Campus-Portal (Veranstaltungsverzeichnis)

Prof. Dr. Caterina Gawrilow

Telefon: +49-7071-29-75595

Email: caterina.gawrilowspam prevention@uni-tuebingen.de

Büro: Liebermeisterstr. 6, Raum 101

Sprechzeiten: Di 13-14 Uhr und nach Vereinbarung

Hier finden Sie die Ansprechparner mit ihren Kontaktdaten

Frau Angelika Hutt

Auf der Morgenstelle 28 (E-Bau),
Raum 3A 34, 72076 Tübingen

Telefon: 07071 29 74237

Email: pruefungsamt.psychologiespam prevention@uni-tuebingen.de

Die Prüfungsverwaltung erfolgt durch das Zentrale Prüfungsamt der Universität Tübingen

Hier finden Sie die Ansprechpartner mit ihren Kontaktdaten

Studienbereich 1: Basisfächer

Studienbereich 2: Diagnostik, Intervention und Evaluation im Kontext Schule

Studienbereich 3: Anwendung und Anwendungsvertiefung

Studienbereich 4: Anwendungsorientierte (8-wöchiges Praktikum) ODER forschungsorientierte Vertiefung

Studienbereich 5: Wissenschaftliches Arbeiten

genauer siehe Modulhandbuch

Der Studiengang Schulpsychologie ist am Fachbereich Psychologie der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät angesiedelt.

Das Lehrangebot wird fakultätsübergreifend bestritten, d. h. sowohl von der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät als auch der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät getragen. Hierbei besteht eine Kooperation zwischen dem Fachbereich Psychologie sowie der Abteilung Empirische Bildungsforschung und Pädagogische Psychologie am Institut für Erziehungswissenschaft.

Es besteht weiterhin eine enge Zusammenarbeit mit der Graduiertenschule Learning, Educational Achievement and Life Course Development (LEAD): Die im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder geförderte Graduiertenschule LEAD bietet ein Doktorandenprogramm, für das sich die Studierenden im Anschluss an den Master Schulpsychologie bewerben können.

Zudem bestehen Kooperationen mit dem Kompetenzzentrum für Schulpsychologie (Tübingen), mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF, Frankfurt) und mit dem IDeA-Zentrum (Individual Development and Adaptive Education of Children at Risk, Frankfurt).

Fachbereich Psychologie

LEAD Graduate School

http://www.dipf.de

http://www.idea-frankfurt.eu

Ein Auslandsaufenthalt ist über die Universitätsprogramme möglich.

Hier finden Sie Informationen zu den Austauschprogrammen der Universität

Im Wintersemester 2018/2019 sind für alle Abschlüsse rund 840 Studenten eingeschrieben. Die Immatrikulierten verteilen sich u.a. auf folgende Studiengänge:

  • Psychologie Bachelor of Science: 546
  • Psychologie Master of Science: 159
  • Psychologie Diplom: 3
  • Psychologie Promotion: 79
  • Schulpsychologie Master of Science: 49

Fleischer, T. (2007). Handbuch Schulpsychologie: Psychologie für die Schule. Stuttgart: Kohlhammer.

Psychologie, Schulpsychologie, Pädagogische Psychologie, experimentelle Kinder- und Jugendpsychologie, Lern- und Leistungsstörungen, Lehren und Lernen, Empirische Bildungsforschung