Uni-Tübingen

Studiengänge

Soziologie - Bachelor Hauptfach

Eckdaten zum Studiengang

Fakultät
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Abschluss

Bachelor Hauptfach

Zulassungsbeschränkung

ja

Regelstudienzeit

6 Semester

Anfangssemester

WS

Studienform

grundständig

Unterrichtssprache

Nur Deutsch

Profil des Studiengangs

Der Bachelorstudiengang Soziologie bietet eine exzellente methodische und theoretische Qualifizierung in zahlreichen Studien- und Forschungsgebieten.

Was ist Soziologie?
Die Soziologie erforscht das Zusammenleben von Menschen in Gemeinschaft und Gesellschaft. Mit ihrer Hilfe können wir gesellschaftliche Prozesse beschreiben, verstehen und erklären. Soziologinnen und Soziologen untersuchen Sinn, Regeln, Strukturen und Funktionen sozialen Handelns ebenso wie den Wandel, dem Handeln und Strukturen unterliegen. Zentrale Fragen der Soziologie sind: Wie entsteht soziales Handeln? Wie entsteht soziale Ungleichheit? Wie entstehen Armut und Reichtum? Was hat soziale Herkunft mit Bildung zu tun? Wie gehen Gesellschaften mit Migration um? Was sind Männer und Frauen – und gibt es tatsächlich nur zwei Geschlechter? Im BA-Studium Soziologie lernen Sie, solche Fragen mit Hilfe verschiedener Theorien und Methoden zu beantworten.

Wie ist das Studium aufgebaut?
Im Kern steht eine fundierte Ausbildung in soziologischen Theorien, der Sozialstruktur Deutschlands und qualitativen wie quantitativen Methoden der empirischen Sozialforschung (inkl. Statistik), die im weiteren Verlauf praktisch vertieft werden. Mit seinen drei Arbeitsbereichen deckt das Institut ein breites Spektrum soziologischer Lehre und Forschung ab:
• Migration, Bildung und Lebensverlauf
• Gender – Körper – Wissen
• Soziale Ungleichheit und Institutionen

Ergänzt wird das Lehrangebot von Schlüsselqualifikationsveranstaltungen (z.B. Datenverarbeitungssoftware, Englisch für Soziologinnen, Bewerbungscoaching). Im Hauptfach BA-Soziologie ist außerdem ein mindestens sechswöchiges Berufspraktikum vorgesehen. Nach sechs Semestern Regelstudienzeit wird das Studium mit einer eigenständigen Bachelorarbeit abgeschlossen.

Im Sinne einer internationalen Ausrichtung des Studiums werden in jedem Semester englischsprachige Veranstaltungen angeboten, und wir unterstützen Studierende bei der Planung eines Studienaufenthaltes im Ausland.

Die im Studium erworbenen analytischen, methodischen und berufsfeldbezogenen Kompetenzen erschließen zahlreiche Berufsfelder. Wichtige Arbeitsfelder liegen in Wissenschaft und Forschung, in Markt- und Meinungsforschung, Organisationsberatung, Technik- und Innovationsgestaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Gleichstellungspolitik, Bildung, Politikberatung und Medien. Bei der Berufsorientierung werden Sie durch Berufspodien mit Alumni, individuelle Beratung und Bewerbungstrainings unterstützt.

Aufbauend auf den Bachelorabschluss bietet der viersemestrige Masterstudiengang Soziologie mit Schwerpunkt Empirische Sozialforschung eine forschungsorientierte Weiterqualifizierung im Fach Soziologie.

Erwartet werden gute Englischkenntnisse, da ein großer Teil der Fachliteratur in dieser Sprache verfasst ist.

Es handelt sich um einen Kombinationsstudiengang, in dem ein Nebenfach belegt werden muss.

Als Nebenfächer im Bachelor-Studiengang Soziologie können folgende Fächer der Universität Tübingen gewählt werden:

  •  Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften: Empirische Kulturwissenschaft, Sportwissenschaft, Erziehungswissenschaft, Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre
  • Juristische Fakultät: Öffentliches Recht, Strafrecht
  • Geowissenschaftliche Fakultät: Geographie
  • Philosophische Fakultät: Geschichte, Philosophie (letztere ergänzend zur Prüfungsordnung), im Bereich der Kulturwissenschaft alle eingerichteten B.A. Nebenfächer und im Bereich der Neuphilologie: Allgemeine Rhetorik, Allgemeine Sprachwissenschaft, Anglistik/Amerikanistik, Computerlinguistik, Germanistik, Internationale Literaturen, Medienwissenschaft, Skandinavistik, Slavistik und Romanistik  (letztere ergänzend zur Prüfungsordnung)

Weitere Nebenfächer können auf Antrag und mit Zustimmung der jeweils anderen Fakultät genehmigt werden.

Das Institut wurde vor rund 50 Jahren von Ralf Dahrendorf begründet und hat sich seither zu einem modernen Zentrum soziologischen Lehrens und Forschens entwickelt. Neben dem exzellenten Lehrangebot bietet es eine umfangreiche Fachbibliothek, einen großen PC-Pool und ein Surveylab (Cati-Labor), in dem computergestützte Telefon- und Internetbefragungen durchgeführt werden. Durch zahlreiche Projekte sind die Lehrstühle des Instituts an aktueller Forschung beteiligt und international vernetzt. Die zentrale Lage direkt neben Bibliothek und Mensa ermöglichen ein Studium mit „Campus-Feeling“.

 

Privatwirtschaft
Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit
Statistik, Markt- und Meinungsforschung
Internationale Organisationen, Kultur und Politik
Öffentliche Verwaltung
Verbände und Parteien
Gesundheitswesen und Soziales
Forschung und Lehre
Bildung

Wir bieten einen konsekutiven Masterstudiengang Soziologie mit vier Semestern Regelstudienzeit an.

Sind gegeben, eine Graduiertenschule ist zudem im Aufbau.

Prof. Dr. Jörg Strübing  Telefon 07071 29-74665 Zimmer 124 persönlich: Mi 14-16, Anmeldung nur über studienberatungspam prevention@ifsoz.uni-tuebingen.de  

Anno Dederichs, Telefon 07071 29-75497, Zimmer 102 persönlich: Mi 14-16, Anmeldung per E-Mail: studienberatungspam prevention@ifsoz.uni-tuebingen.de

Hier finden Sie eine Übersichtsseite aller Beratungsangebote des Institut für Soziologie

Die Prüfungsverwaltung erfolgt durch das Zentrale Prüfungsamt der Universität Tübingen

Hier finden Sie die Ansprechpartner mit ihren Kontaktdaten

Der Studienplan ist im Modulhandbuch des Studienganges abgebildet. Hier können Sie das Modulhandbuch downloaden.

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Homepage der Fachschaft 

Im Studienfach Soziologie mit allen Abschlüssen sind im Wintersemester 2018/2019 über 550 Studierende eingeschrieben.

Für Studieninteressierte empfehlen wir die Lektüre von

Gerhard Wagner (2008): „Paulette am Strand“ oder

Norbert Elias (1991): „Was ist Soziologie?“ oder

Peter L. Berger (1979): „Einladung zur Soziologie“

Soziologie, Sozialwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften, Empirische Sozialforschung