Uni-Tübingen

Studiengänge

Umweltnaturwissenschaften - Bachelor Hauptfach

Eckdaten zum Studiengang

Fakultät
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Abschluss

Bachelor Hauptfach

Zulassungsbeschränkung

ja

Regelstudienzeit

6 Semester

Anfangssemester

WS

Studienform

grundständig

Unterrichtssprache

Nur Deutsch

Profil des Studiengangs

Für detaillierte Informationen siehe die Webseiten des Studiengangs:

Der Studiengang Umweltnaturwissenschaften vermittelt Theorie und Methoden aus den Basiswissenschaften Chemie, Physik, Mikrobiologie, Mathematik und Modellierung, um umweltnaturwissenschaftliche Probleme und Fragestellungen zu Klimawandel, Georessourcen und Umweltsystemmanagement anzugehen.

Schwerpunkt der fundierten und breit gefächerten Ausbildung ist die quantitative Analyse und Beschreibung von biogeochemischen und physikalischen Prozessen sowie von Stoffströmen in Wasser, Boden und Atmosphäre. Ziel ist neben dem Erlernen umfangreicher Basiskompetenzen insbesondere die Vermittlung von Problemlösungskompetenzen für komplexe naturwissenschaftliche Probleme durch vernetztes, fachübergreifendes Denken. Darüber hinaus wird durch den Erwerb von fachfremden Schlüsselqualifikationen eine hohe Praxisorientierung u.a. auch durch ein verpflichtendes Berufspraktikum angestrebt.

Das Studium ist in sechs Semester gegliedert, wobei einzelne Stoffgebiete in thematisch abgeschlossenen Studieneinheiten (Modulen) zusammengefasst sind. Für einen erfolgreichen Studienabschluss müssen Studierende 180 Leistungspunkte erreichen. Neben fest vorgegebenen Modulen können weitere Module frei gewählt werden (Wahlpflicht), die aus allen Lehrangeboten der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät und vor allem aus den Bachelorstudiengängen Geoökologie und Geowissenschaften ausgewählt werden können. 

Das Studienprogramm setzt sich aus folgenden thematischen Komponenten zusammen:

  • Naturwissenschaftliche Basis, Umweltsysteme, Umweltprozesse, umweltnaturwissenschaftliche Methoden
  • Wahlpflichtbereich (5. Semester)
  • Berufsfeldorientierte Kompetenzen (Außeruniversitäres Praktikum und weitere Schlüsselqualifikationen)

Im ersten Studienjahr stehen mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen in den Fächern Chemie, Physik, Physikalische Chemie und Mathematik im Vordergrund der Ausbildung. Weitere einführende Module sind: Grundlagen der Biologie, Einführung in die Umweltsysteme, Dynamik der Erde und Umweltphysik 1.

Ab dem zweiten Studienjahr konzentriert sich der Lehrplan auf spezifisch umweltnaturwissenschaftliche Themenbereiche wie Umweltanalytik, Analytische und Organische Chemie, Systemanalyse, Grundwasserhydrologie, Biogeochemie, Geophysik, Stoffkreisläufe sowie ein umweltnaturwissenschaftliches Geländepraktikum.

Eine Besonderheit ist die freie Modulwahl im 5. Semester, die eine individuelle Profilbildung und das Absolvieren eines Auslandssemesters ermöglicht. Ein außeruniversitäres Praktikum mit begleitendem Seminar (mindestens sechs Wochen) bietet die Chance, erste berufspraktische Erfahrungen zu sammeln und Kontakte im Berufsfeld zu knüpfen. Abschließend werden im 6. Semester die mündliche Bachelorprüfung abgelegt und die Bachelorarbeit (zwei Monate) erstellt.

Weitere Informationen zu den Modulen siehe Modulhandbuch

Informationen zur Bewerbung siehe die Webseiten des Studiengangs sowie des Studierendensekretariats

Zulassungsbeschränkt für alle Fachsemester

Die Lehrveranstaltungen können in deutscher und englischer Sprache stattfinden. Gute Deutsch- und Englischkenntnisse werden erwartet.

Der Bachelor Umweltnaturwissenschaften ist ein Kompaktstudiengang, bei dem kein Beifach gewählt werden kann.

Die Kombination einer breit gefächerten naturwissenschaftlichen Grundausbildung und einem großen Spektrum instrumenteller analytischer Methoden befähigt die Absolventen zur Bearbeitung vielfältiger wissenschaftlicher und technischer Fragestellungen nicht nur im geowissenschaftlichen Arbeitsumfeld. Mögliche Berufsfelder sind u.a.:

  • Planungs- und Ingenieurbüros (Consulting, Umweltmonitoring, Sanierung, Analytik)
  • Versicherungen und Banken (Risk Assessment)
  • Industrie (betrieblicher Umweltschutz, Ressourcenmanagement)
  • Behörden
  • NGOs, Internationale Organisationen

Für die Zulassung zur Promotion ist der Abschluss eines Masterstudienganges erforderlich. Eine Zulassung zur Promotion mit Bachelorabschluss ist nicht möglich.

Dr. Carsten Leven-Pfister
Telefon: 07071-29-73168
umweltnaturwissenschaftenspam prevention@ifg.uni-tuebingen.de

Sprechzeiten: Mittwoch 14 - 16 Uhr oder nach Vereinbarung per E-Mail

Hier finden Sie die Ansprechpartner mit ihren Kontaktdaten

Hölderlinstr. 12, Zi. S 226
72074 Tübingen
Telefon 07071-29-73130
pruefungsamt@ifg.uni-tuebingen.de 

Die Prüfungsverwaltung erfolgt durch das Zentrale Prüfungsamt der Universität Tübingen

Hier finden Sie die Ansprechpartner mit ihren Kontaktdaten

Das aktuell gültige Modulhandbuch finden Sie hier.

Das Institut für Geowissenschaften der Universität Tübingen ist eines der größten in Deutschland. Mit mehr als 20 Professuren in den Bereichen Angewandte Geowissenschaften, Mineralogie/Geodynamik und Paläobiologie ist fast jede geowissenschaftliche Disziplin in Forschung und Lehre vertreten.