Uni-Tübingen

attempto online

06.06.2019

Website des Forschungsverbunds „Leistung macht Schule“ (LemaS) jetzt online

Teilprojekt an der Universität Tübingen zur Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler

Der Forschungsverbund „LemaS“ 2019
Der Forschungsverbund „LemaS“ 2019

Begabungs- und Leistungsförderung zählt zu den Kernaufgaben einer jeden Schule. Um die leistungsstarken und die potenziell besonders leistungsfähigen Schülerinnen und Schüler innerhalb ihrer Domänen zu fordern und zu fördern, müssen sich Schule und Unterricht auf institutioneller, organisatorischer, struktureller, personeller und inhaltlicher Ebene verändern.

Der interdisziplinäre Forschungsverbund LemaS nimmt sich im Rahmen des Forschungs- und Schulentwicklungsprojekts Leistung macht Schule diesem Thema an. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und ist eingebettet in eine auf zehn Jahre angelegte gemeinsame Initiative von Bund und Ländern sowie der Kultusministerkonferenz (KMK) zur Förderung von (potenziell) leistungsstarken Schülerinnen und Schülern. LemaS setzt sich aus 28 leitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern von 16 Universitäten und Hochschulen zusammen und arbeitet in insgesamt 22 Teilprojekten mit bundesweit 300 Schulen des Primar- und Sekundarbereichs an leistungs- und begabungsfördernden Strukturen in Schule und Unterricht. Im Mai ist die Homepage des interdisziplinären Forschungsverbunds LemaS online gegangen.

Tübinger Teilprojekt und Hector Core Courses

Das LemaS-Teilprojekt 7 „ENRICHMINT: Enrichment im MINT-Regelunterricht für (potenziell) leistungsstarke Grundschulkinder“ ist an der Universität Tübingen angesiedelt und wird von Juniorprofessorin Dr. Jessika Golle vom Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung an der Universität Tübingen geleitet. Ziel des Projektes ist es, die Förderkonzepte der Hector Core Courses an den baden-württembergischen Hector Kinderakademien und am Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation (DIPF) zu evaluieren und so zu überarbeiten, dass sie künftig in den Regelunterricht integrieren werden können. Durch ein Enrichment des regulären Unterrichts im MINT-Bereich in der 3. und 4. Klasse sollen so (potenziell) leistungsstarke Schülerinnen und Schüler gefördert werden.

Die Hector Stiftung II und das Land Baden-Württemberg vereinbarten 2010 die flächendeckende Einrichtung von Hector Kinderakademien. Die Hector Core Courses sind Kurse an den Hector Kinderakademien, die

  • speziell für besonders begabte und hochbegabte Kinder konzipiert wurden,
  • auf aktuellen Erkenntnissen der Fachdidaktik, Psychologie und Unterrichtsqualitätsforschung basieren
  • und deren positive Effekte auf die Entwicklung besonders begabter und hochbegabter Kinder in einer wissenschaftlichen Studie nachgewiesen wurden.

Die Hector Core Courses stellen ein wesentliches Merkmal der Qualitätssicherung der Hector Kinderakademien dar. Bisher wurden sie als extracurriculare Angebote erprobt und hinsichtlich ihrer Wirksamkeit überprüft. Das Teilprojekt begleitet 13 Schulen aus 9 Bundesländern.

Maximilian von Platen

Links:

Zurück