Uni-Tübingen

Pressemitteilungen

05.12.2018

Gemälde für Tübinger Universitätssammlungen

Die Kieler Künstlerin Silke Radenhausen vermacht dem Museum der Universität Tübingen MUT drei Leinwandobjekte

Ausschnitt aus Hybride Topographien, Leinwandobjekt 2000© Silke Radenhausen
Ausschnitt aus Hybride Topographien, Leinwandobjekt 2000

Die Universität Tübingen zählt künftig drei Werke von Silke Radenhausen mehr zu ihrem Bestand: Die 1937 in Kiel geborene Künstlerin übergab der Universität drei großformatige Leinwandobjekte aus ihrem Besitz. Sie hatte diese im Jahr 2001 eigens für die Tübinger Ausstellung „Silke Radenhausen – Hybride Topografien, Leinwandobjekte einer Reise nach Tübingen zu den Shipibo-Conibo“ in der Ethnologischen Sammlung auf Schloss Hohentübingen angefertigt. In diesem Rahmen war eine Kooperation mit dem damaligen Kurator der Ausstellung und Kustos der Ethnologischen Sammlung, Dr. Volker Harms, entstanden. Zur Organisation ihres Nachlasses entschied die Künstlerin nun, die in Tübingen ausgestellten Arbeiten ganz an die Universität zu übergeben. Die drei großen Gemälde sind unter anderem im E-Museum des MUT zu sehen.

Silke Radenhausens Werke sind der feministischen Kunst und dem Genderdiskurs zuzuordnen. Themen ihrer Kunst sind die Ornamentik, die Stoffdraperie und der Körper hinter dem Gewand. Zudem finden sich vielfältige Anknüpfungspunkte zur außereuropäischen Kunst in ihren Arbeiten. Damit vertrat sie eine richtungsweisende Position in der deutschen Nachkriegskunst und wurde zur Vordenkerin junger Künstlerinnen. Museumsdirektor Professor Ernst Seidl freut sich besonders über die Bilder: „Die drei Leinwandobjekte verbinden den Ansatz von Radenhausen sowohl mit der Ornamentsprache der Shipibo-Conibo-Objekte der Tübinger Sammlung als auch mit ganz spezifischen Tübinger Motiven wie dem Fachwerk oder dem Schloss. Die Leinwände fügen sich deshalb hervorragend in den Sammlungskontext der Universität ein.“

Kontakt/Informationen:

Prof. Dr. Ernst Seidl
Direktor Museum der Universität Tübingen MUT
 Telefon +49 7071 29-74134
ernst.seidlspam prevention@uni-tuebingen.de

http://www.unimuseum.de

Pressekontakt:

Eberhard Karls Universität Tübingen 
Hochschulkommunikation 
Dr. Karl Guido Rijkhoek
Leitung 

Antje Karbe 
Pressereferentin
 Telefon +49 7071 29-76789
Telefax +49 7071 29-5566 
antje.karbespam prevention@uni-tuebingen.de

www.uni-tuebingen.de/universitaet/aktuelles-und-publikationen.html

Downloads

Zurück