Uni-Tübingen

17.12.2020

Coronavirus: Besucherstopp am UKT ab 18.12.

Geplante Behandlungen finden statt

Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitenden vor dem Coronavirus sind am Universitätsklinikum Tübingen ab Freitag, 18. Dezember 2020 keine Patientenbesuche mehr möglich.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Deutschland werden auch am Universitätsklinikum Tübingen wieder Gegenmaßnahmen zur Eindämmung und Verlangsamung der Pandemie getroffen. Ab Freitag, 18. Dezember 2020 sind Patientenbesuche am Universitätsklinikum bis auf Weiteres untersagt. In Einzelfällen kann nach telefonischer Abklärung mit dem Stationsarzt bzw. der Stationsärztin über begründete dringende Ausnahmen entschieden werden. Ausnahmen sind z. B. im Rahmen der Sterbebegleitung, zur Begleitung eines erkrankten Kindes oder der Geburt des eigenen Kindes durch den Vater möglich. Besuche in diesen Ausnahmefällen sind nach wie vor auf eine Person pro Patient und Tag und auf maximal eine Stunde Besuchsdauer zwischen 13 und 18 Uhr begrenzt.

Behandlungen finden wie geplant statt. Sollten Therapien, die medizinisch nicht dringlich sind, in Einzelfällen verschoben werden müssen, werden betroffene Patienten rechtzeitig und proaktiv durch die Klinik informiert. Anrufe durch die Patienten sind nicht notwendig.

Die Bürger sind trotz Lockdown dringend dazu aufgerufen, bei Symptomen schwerwiegender Erkrankungen (z. B. eines Herzinfarkts oder eines Schlaganfalls) sofort den Rettungsdienst unter 112 zu verständigen oder das Krankenhaus aufzusuchen. Auch schwangere Frauen brauchen sich keine Sorgen zu machen. Die Betreuung rund um Geburt und Schwangerschaft ist wie gewohnt gewährleistet.

Das Uniklinikum Tübingen informiert regelmäßig auf seinen Social-Media-Kanälen und der Website über Aktuelles zum Coronavirus: https://www.medizin.unituebingen.de/de/hinweise-corona-virus 

Pressemitteilung des Universitätsklinikums Tübingen

Zurück