Uni-Tübingen

11.12.2020

Landesregierung ruft zum Corona-Einsatz in Gesundheitsämtern auf

Zur Abwehr der Corona-Pandemie hat die baden-württembergische Landesregierung Studierende und Beschäftigte der Universität erneut zum freiwilligen Arbeitseinsatz in den Gesundheitsämtern der Landkreise und Großstädte aufgerufen. Besonderes Interesse besteht an Studierenden in den Bereichen Medizin (auch molekulare und technische Medizin), Naturwissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Informatik, Rechtswissenschaften, aber auch an Studierenden weiterer Studiengänge. 

Den Kreisen ist es aufgrund der notwendigen Einarbeitung ein Anliegen, möglichst Personen mit einem Arbeitsumfang von mindestens 50 Prozent zu gewinnen. Bei der Abordnung von Beschäftigten werden die Kosten von der Universität übernommen. Studierende oder andere Hilfskräfte erhalten ein Entgelt von den Landkreisen. 

Die Rückmeldungen werden vom Ministerium für Soziales und Integration gesichtet. Soweit aufgrund des Angebots eine Auswahl unter den Interessierten zu treffen ist, erhalten möglicherweise nicht alle eine Rückmeldung vom jeweiligen Kreis. Dafür bittet das baden-württembergische Sozialministerium bereits vorab um Verständnis.

Beschäftigte der Universität, die zu einem zeitlich befristeten Einsatz in den Gesundheitsämtern bereit sind, melden sich bitte bis spätestens 15. Dezember 2020 bei der Personalabteilung unter personalspam prevention@uni-tuebingen.de. Bitte füllen Sie vorab den Erhebungsbogen (Download Erhebungsbogen) aus und senden Sie ihn der Personalabteilung zu. Die Meldung muss jedoch von den Beschäftigten vorab mit den jeweiligen zuständigen Vorgesetzten abgesprochen sein, die bei einer Mail cc zu setzen sind. Eine Vertretung während einer eventuellen Abordnung wird es nicht geben können. Eine solche Abordnung ist außerdem auch nur maximal bis zu der Höhe des aktuell arbeitsvertraglich vereinbarten Beschäftigungsumfangs möglich. 

Studierende, die zu einem zeitlich befristeten Einsatz in den Gesundheitsämtern bereit sind, melden sich bitte bis spätestens 16. Dezember 2020 unter der E-Mail-Adresse meldung.kpnvspam prevention@sm.bwl.de direkt beim Sozialministerium. Bitte füllen Sie vorab den Erhebungsbogen (Download Erhebungsbogen​​​​​​​) aus und senden Sie ihn dem Sozialministerium zu.

Zurück