Uni-Tübingen

16.04.2021

Corona-Tests an der Universität Tübingen

Rundmail des Rektors an alle Beschäftigten (außer Medizin)

Sehr geehrte Damen und Herren, 
liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Beschäftigten der Universität können sich ab dem kommenden Montag, 19. April, einem kostenlosen Corona-Schnelltest unterziehen. Dazu werden in Zusammenarbeit mit der CeGaT GmbH je eine Teststation in der Neuen Aula (Erdgeschoss) und im Hörsaalzentrum Morgenstelle (Foyer) eingerichtet. Die Teststationen sind von Montag bis Freitag jeweils zwischen 08.00 und 13.00 Uhr geöffnet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Universität Tübingen unterstützt damit die Bemühungen von Stadt und Landkreis, der Ausbreitung von Covid-19 durch konsequentes Testen der Bevölkerung entgegenzutreten. Daher möchte ich Sie nachdrücklich bitten, von dem neuen Angebot Gebrauch zu machen. Beschäftigte, die eine der Teststationen aufsuchen, können dies in ihrer Arbeitszeit erledigen. Ein negatives Testergebnis wird durch Aushändigung eines sogenannten Tageszertifikats bestätigt. Dieses Tageszertifikat kann am selben Tag auch im Rahmen des Tübinger Modellprojektes „Öffnen mit Sicherheit“ verwendet werden.

Von allen Personen, die an einem Schnelltest teilnehmen, werden vor dem Test Vor- und Zuname erfasst. Dies geschieht ausschließlich zu Dokumentations- und Abrechnungszwecken. Eine elektronische Datenverarbeitung erfolgt nicht. Ebenso erfolgt keine Weitergabe der Namen oder gar der Testergebnisse an die Universität.

Vor dem Hintergrund der Medienberichterstattung in den letzten Tagen möchte ich nochmals betonen, dass es für die Beschäftigten der Universität keine Testpflicht gibt. Die Teilnahme an dem Testangebot ist freiwillig. Als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter der Universität sind Sie weder aufgefordert noch verpflichtet, Ihren Vorgesetzten ein negatives Testergebnis vorzulegen.

Sollte das Ergebnis des Schnelltests positiv sein, wird umgehend ein zweiter Test nach dem sogenannten PCR-Verfahren durchgeführt. Die Probenentnahme dazu erfolgt unmittelbar vor Ort. Zudem werden die Betroffenen aufgefordert, sich am Arbeitsplatz abzumelden, unverzüglich und ohne Umweg den Heimweg anzutreten und sich dort vorsorglich zu isolieren. Sobald das Ergebnis des PCR-Tests vorliegt (in aller Regel am selben Tag), wird die betroffene Person telefonisch und nachfolgend nochmals schriftlich informiert. Bestätigt sich der positive Befund, wird das Gesundheitsamt eingeschaltet, das über die weiteren Schritte entscheidet.

Die Vertreterinnen und Vertreter von Hochschulleitung und Personalrat im Krisenstab der Universität haben sich auf diese Eckpunkte verständigt, um den schnellen Testbeginn nicht zu verzögern.

Bitte beachten Sie, dass ein negativer Test kein Freibrief für unvorsichtiges Verhalten am Arbeitsplatz oder in der Öffentlichkeit ist. Nach allen vorliegenden Daten bieten Schnelltests keine absolute Sicherheit. Daher sind auch Personen, die ein negatives Testergebnis vorweisen können, verpflichtet, die in der Universität geltenden Hygieneregeln ohne Abstriche einzuhalten.

Erlauben Sie mir noch einen Hinweis auf den Einsatz von Schnelltests im Bereich Studium und Lehre: Unsere Studierenden haben einen Rechtsanspruch darauf, an Lehrveranstaltungen und Prüfungen teilzunehmen, soweit sie die einschlägigen Voraussetzungen erfüllen. Ich bitte daher alle Lehrenden, die Teilnahme an Lehrveranstaltungen oder Prüfungen nicht an die Existenz eines negativen Corona-Tests zu knüpfen. Ein solches Vorgehen hätte aktuell keine rechtliche Grundlage.

Mit besten Grüßen

Professor Dr. Bernd Engler
(Rektor)

Zurück