Uni-Tübingen

29.05.2020

Hinweise zu Freistellung und Quarantäne

Rundmail des Rektors

Sehr geehrte Damen und Herren, 
liebe Kolleginnen und Kollegen,

dank der von Bund und Ländern verkündeten Lockerungen kehrt Deutschland schrittweise zum normalen Leben zurück. Dennoch erleben viele von Ihnen im Alltag nach wie vor erhebliche Einschränkungen, vor allem wenn Sie Kinder betreuen, Angehörige pflegen müssen oder zu einer Risikogruppe gehören. Seien Sie bitte versichert, dass die Universität Tübingen den Weg zurück zur Normalität mit Vorsicht einschlagen wird. Der Schutz von Leben und Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist für uns ein hohes Gut. Im Folgenden möchte ich Sie kurz über einige neue Vorgaben der baden-württembergischen Landesregierung informieren:

Freistellung von Beschäftigten

Aufgrund besonderer Belastungen infolge der Corona-Krise konnten sich Beschäftigte mit betreuungsbedürftigen Kindern sowie Beschäftigte mit pflegebedürftigen Angehörigen unter Fortzahlung von Bezügen bzw. Entgelt vom Dienst freistellen lassen. Diese Regelung ist nach einem neuen Erlass der baden-württembergischen Landesregierung zum 29. Mai ausgelaufen und findet künftig nur noch Anwendung in besonderen Härtefällen.

Betroffenen Beschäftigten mit Betreuungs- oder Pflegeaufgaben stehen nach wie vor verschiedene Möglichkeiten offen. So bleibt weiterhin – wenn dienstlich möglich – die Option, im Home Office zu arbeiten sowie vorhandenes Arbeitszeitguthaben oder vorhandenen Urlaub in Anspruch zu nehmen. Zudem besteht die Möglichkeit, unbezahlten Sonderurlaub zu nehmen. Tariflich Beschäftigte, die dadurch einen Verdienstausfall erleiden, haben einen gesetzlichen Entschädigungsanspruch auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes bzw. bei der Pflege von Angehörigen unter Umständen Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld. Zu den Details beraten Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Personalabteilung oder der Pflegekasse.

Auch für Angehörige von Risikogruppen im Hinblick auf eine COVID-19-Erkrankung entfällt zum 29. Mai die Möglichkeit einer bezahlten Freistellung. Die Vorgesetzten sind aufgefordert, für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die einer Risikogruppe angehören, den Arbeitsplatz vor Ort so zu gestalten und zu organisieren, dass das Risiko einer Ansteckung möglichst klein gehalten wird. Hier setzt die Universität Tübingen bereits seit vielen Wochen erfolgreich Hygiene- und Schutzmaßnahmen um. Angehörigen von Risikogruppen bleibt ebenso die Möglichkeit, im Home Office zu arbeiten, vorhandenes Arbeitszeitguthaben oder vorhandenen Urlaub in Anspruch zu nehmen, soweit keine dienstlichen Gründe dagegen sprechen. Auch hier bleibt für die Betroffenen die Option, unbezahlten Sonderurlaub zu nehmen. Zu den Details der Regelung beraten Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Personalabteilung.   

Quarantäne

Bund und Land haben die Quarantänebestimmungen für Menschen, die nach Deutschland einreisen, deutlich gelockert. Das gilt für Personen, die bspw. zur Aufnahme einer Berufstätigkeit oder eines Studiums erstmals nach Deutschland einreisen. Es gilt aber auch für in Deutschland lebende Personen, die das Bundesgebiet aus dienstlichen oder privaten Gründen vorübergehend verlassen. Derzeit (29. Mai 2020) sind Einreisende oder Rückreisende aus folgenden Staaten von der Pflicht befreit, sich für 14 Tage in Quarantäne begeben zu müssen:

  • Alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union
  • Großbritannien
  • Island
  • Liechtenstein
  • Norwegen
  • Schweiz

Bei der Einreise oder Rückkehr aus allen anderen Staaten gilt die Pflicht, sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben und sich beim örtlichen Gesundheitsamt zu melden. Personen in Quarantäne sind zudem verpflichtet, Kontakte zu anderen Menschen strikt zu meiden.   

Bitte beachten Sie Folgendes: Die Quarantänepflicht gilt weiterhin ohne jede Einschränkung für alle nach Deutschland einreisenden Personen, die Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Die Quarantänepflicht kann zudem von den Gesundheitsbehörden auch kurzfristig wieder gegen Einreisende oder Rückkehrerinnen und Rückkehrer aus  den oben genannten europäischen Staaten verhängt werden. Ausschlaggebend ist das Infektionsgeschehen in den jeweiligen Ländern. Bitte informieren Sie sich über die aktuelle Situation auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Quarantaene_Einreisen_Deutschland.html

Aufgrund der nach wie vor fragilen Gesundheitssituation in vielen europäischen Ländern bitte ich Sie herzlich darum, gründlich zu prüfen, ob Auslandsreisen in den kommenden Wochen zwingend erforderlich sind. Vorsicht in der Pandemie schützt nicht nur Sie selbst, sondern auch viele andere!

Herzlichst - Bleiben Sie gesund

Professor Dr. Bernd Engler
(Rektor)

Zurück