Uni-Tübingen

02.03.2020

Information für Beschäftigte zum Coronavirus

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in folgenden Coronavirus-Risikogebieten aufgehalten haben:  

  • Norditalien (Region Lombardei),  
  • Norditalien (Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien), 
  • Norditalien (Region Emilia-Romagna),
  • China (Provinz Hubei inkl. Stadt Wuhan), 
  • China (Wenzhou, Hangzhou, Ningbo sowie Taizhou in der Provinz Zhejiang), 
  • Iran (Provinz Ghom), 
  • Südkorea (Provinz Gyeongsangbuk-do / Nord-Gyeongsang), 

werden gebeten, mit ihren Vorgesetzten telefonisch Kontakt aufzunehmen.

Bitte besprechen Sie mit Ihren Vorgesetzten, ob in Ihrem Fall für den Zeitraum von zwei Wochen ab dem Zeitpunkt Ihrer Rückkehr aus einem Risikogebiet flexiblere und eigenständigere Formen der Arbeitserledigung möglich sind, wie beispielsweise Telearbeit/Homeoffice. Dies gilt auch dann, wenn Sie keine erkennbaren Symptome (Husten, Schnupfen, Fieber) zeigen. Sollte es für Sie nicht möglich sein, von zuhause aus zu arbeiten, müssen Ihre Vorgesetzten eine Freistellung vom Dienst in Betracht ziehen. 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ab sofort keine Dienstreisen mehr in die vom Robert-Koch-Institut benannten Risikogebiete genehmigt werden können. Die Liste der Risikogebiete ändert sich derzeit nahezu täglich. Den aktuellen Stand entnehmen Sie bitte der entsprechenden Informationsseite des RKI:

Bitte besprechen Sie mit Ihren Vorgesetzten, ob und wenn ja welche Dienstreisen außerhalb von Risikogebieten in der nächsten Zeit zwingend wahrgenommen werden müssen und welche verschoben werden können. Dies gilt in besonderem Maß für Auslandsdienstreisen. Bei Studienfahrten und Ähnlichem sollte ebenso verfahren werden.

Die Universität wird darüber hinaus auf Bitten der Landesregierung allen Studierenden mitteilen, dass sie nach Möglichkeit zu Hause bleiben und unnötige Kontakte vermeiden sollen, wenn sie innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, auch wenn sie keine Krankheitssymptome aufweisen.

Darüber hinaus bleibt es bei den bereits in der vergangenen Woche mitgeteilten Empfehlungen: 

Rückkehrende aus Risikogebieten und Personen, die Kontakt zu Coronavirus-Erkrankten hatten, sollen sich beim Gesundheitsamt Tübingen beraten lassen:  

Beschäftigte, die Symptome wie Fieber oder Atemwegsprobleme entwickeln, sollen umgehend ihre behandelnde Ärztin oder Arzt (Hausarzt) aufsuchen. Wichtig ist es, den Praxis-/Krankenhaus-Besuch telefonisch anzukündigen.

Der Betriebsärztliche Dienst steht Ihnen zudem beratend zur Verfügung, +49 7071 29-87092, täglich 8.30-13.30 Uhr.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Andreas Rothfuß
(Kanzler)

Zurück