Uni-Tübingen

11.01.2021

Neue Corona-Verordnung in Kraft getreten

Rundmail an alle Beschäftigten und alle Studierenden

Sehr geehrte Damen und Herren, 
liebe Studierende,

die baden-württembergische Landesregierung hat am Wochenende eine neue allgemeine Corona-Verordnung sowie eine überarbeitete Corona-Verordnung für den Studienbetrieb erlassen. Daraus ergeben sich für die Universität Tübingen verschiedene Änderungen, über die ich Sie im Folgenden kurz informieren möchte.

Bibliotheken

Bibliotheken und Archive bleiben nach den neuen Verordnungen bis zum 31. Januar grundsätzlich geschlossen. Dementsprechend stehen die Bibliotheken weiterhin nicht als Arbeitsräume zur Verfügung. Allerdings besteht nun wieder die Möglichkeit, vor Ort Medien auszuleihen und zurückzugeben. Die UB wird daher zwar die Arbeitsplätze im Ammerbau sperren, aber die Bücher aus dem Freihandbereich über den Katalog bestellbar machen. Die Umsetzung wird bereits ab dem 12. Januar erfolgen. Um Schlangen zu vermeiden, wird der Zugang über das Ampelsystem der UB gesteuert. Weitere Details finden Sie auf der Homepage der Universitätsbibliothek. https://uni-tuebingen.de/de/324

Die Teilbibliotheken werden voraussichtlich im Laufe dieser Woche nachfolgen. Die jeweilige Praxis für Ausleihe und Rückgabe kann je nach Bibliothek unterschiedlich gehandhabt werden. Informieren Sie sich bitte unbedingt auf den Homepages der einzelnen Teilbibliotheken über Öffnungszeiten und die Modalitäten von Ausleihe und Rückgabe, bevor Sie eine Teilbibliothek aufsuchen.

Prüfungen, Haus- und Examensarbeiten

Aufgrund der aktuellen Einschränkungen des Studienbetriebs können sich viele Studierende derzeit nicht optimal auf Prüfungen vorbereiten oder haben Probleme, Abgabefristen beispielsweise für Hausarbeiten einzuhalten. Studierende mit Kindern sehen sich zusätzlich mit dem Problem geschlossener Betreuungseinrichtungen konfrontiert, was die Teilnahme vor allem an synchronen Lehrveranstaltungen erschwert. Die Universität Tübingen hat auf diese Situation reagiert und weist auf Folgendes hin:

  • Den Studierenden sollen durch die Pandemie möglichst keine Nachteile entstehen. Etwaige Fristen für Prüfungsleistungen verlängern sich dementsprechend um ein Semester, ebenso werden die Höchstfristen für den Studienabschluss verlängert. Die Fristverlängerung gilt auch für Wiederholungsprüfungen.
  • Studierende haben allerdings keinen Anspruch auf zusätzliche Prüfungstermine. Das heißt, es gelten die regulären Prüfungstermine. Das bedeutet, dass die Fristen sich entsprechend bis zum nächstmöglichen Termin verlängern.
  • Die Abgabefristen für Bachelor-, Master-, Haus- oder Seminararbeiten sowie vergleichbare schriftliche Arbeiten werden von den Prüfungsausschüssen der Fächer oder vom Studiendekan um einen angemessenen Zeitraum verlängert.

Wir müssen uns darauf einstellen, dass die Corona-Pandemie auch in den kommenden Monaten unser Leben bestimmen wird. Die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Zweifellos ist es ein wichtiger Fortschritt, dass inzwischen die Impfung der Bevölkerung begonnen hat, hier in Tübingen auch mit maßgeblicher Unterstützung unserer Kolleginnen und Kollegen aus dem Universitätsklinikum. Dennoch müssen wir uns darauf einstellen, dass es in den kommenden Wochen noch keine spürbare Entspannung der pandemischen Situation geben wird. Diese Situation werden wir nur durch ein hohes Maß an Flexibilität und Einsatzbereitschaft auf allen Ebenen der Universität bewältigen. Für das damit verbundene Engagement möchte ich Ihnen auch im Namen der gesamten Universitätsleitung herzlichst danken.

Bleiben Sie gesund!

Professor Dr. Bernd Engler
(Rektor)
 

Zurück