Tübingen School of Education (TüSE)

Abgeschlossene Promotionen

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Promotionsfach Psychologie

Dr. Iris Backfisch

Thema: Skill or Will? Comprehensive Conceptualization of Technology-Enhanced Teaching and ist Relation to Teachers‘ Professional Knowledge and Motivation

Iris Backfisch schloss im Juli 2020 ihre Dissertation mit dem Titel „Skill or Will? Comprehensive Conceptualization of Technology-Enhanced Teaching and its Relation to Teachers’ Professional Knowledge and Motivation“ im Fachbereich Psychologie an der Universität Tübingen ab. Diese Dissertation wurde von der Qualitätsoffensive Lehrerbildung des BMBF gefördert und war an der Tübingen School of Education sowie am Leibniz Institut für Wissensmedien, Tübingen angesiedelt. Im Rahmen ihrer Dissertation hat Iris Backfisch untersucht, welchen Einfluss Motivation und Wissen von Lehrerinnen und Lehrern auf die Qualität des Unterrichts mit digitalen Medien haben. Dabei zeigte sich, dass zwar Unterrichtserfahrung und fachdidaktisches Wissen hilfreich, jedoch motivationale Faktoren der Lehrerinnen und Lehrer entscheidend sind. Hierbei spielte vor allem die wahrgenommene Nützlichkeit digitaler Medien im Unterricht eine entscheidende Rolle. Lehrerinnen und Lehrer, die digitale Medien als nützlich empfanden, integrierten diese lernunterstützender in Stundenentwürfen (Backfisch, Lachner, Hische, Loose, & Scheiter, 2020) und setzten ihren Unterricht auch qualitativ hochwertiger um (Backfisch, Lachner, Stürmer, & Scheiter, under review). Diese herausragende Rolle der Motivation von Lehrerinnen und Lehrern zeigte sich ebenfalls in einer Studie mit norwegischen Lehrpersonen, die Iris Backfisch in ihrem Forschungsaufenthalt an der Universität Oslo durchführte (Backfisch, Scherer, Siddiq, Lachner, & Scheiter, under review).

Iris Backfisch ist seit März 2020 im Forschungs- und Transferzentrum Digitalisierung in der Lehrerbildung an der Universität Tübingen tätig (www.tuedilb-tuebingen.de).

Publikationen (Auswahl):

Backfisch, I., Lachner, A., Hische, C., Loose, F., & Scheiter, K. (2020). Professional knowledge or motivation? Investigating the role of teachers’ expertise on the quality of technology-enhanced lesson plans. Learning and Instruction, 66. doi.org/10.1016/j.learninstruc.2019.101300

Backfisch, I., Lachner, A., Stürmer, K., & Scheiter, K. (2020). Gelingensbedingungen beim Einsatz digitaler Medien im Unterricht – Kognitive und motivationale Voraussetzungen von  Lehrpersonen. In: Beck, N., Bohl. T., & Meissner, S. Forschungs- und Entwicklungsfelder der Lehrerbildung auf dem Prüfstand. Ergebnisse der ersten Förderphase der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der Tübingen School of Education. Tübingen: Tübingen University Press.

Backfisch, I., Scherer, R., Siddiq, F., Lachner, A., & Scheiter, K. (under review). Teachers’ Technology Use For Teaching: Comparing Two Explanatory Mechanisms.

Backfisch, I., Lachner, A., Stürmer, K., & Scheiter K. (under review). Variability of Teachers’ Technology Integration in the Classroom: A Matter of Utility!

Lachner, A., Backfisch, I., & Stürmer, K. (2019). A test-based approach of Modeling and Measuring   Technological Pedagogical Knowledge. Computers & Education, 142, 103645. dx.doi.org/10.1016/j.compedu.2019.103645

Dr. Patricia Goldberg

Thema: In Search of New Insights into Teacher-Learner Interactions: The Potential of Students’ (Non)Attentionrelated Behavior During Instruction and Its Measurement

Die Dissertation von Patricia Goldberg bietet eine fächerübergreifende Sicht auf die Bedeutung der Aufmerksamkeit und ihre Beziehung zu beobachtbaren Verhaltensweisen während der Interaktion von Lehrenden und Lernenden. Patricia Goldberg verfolgte mit ihrer Dissertation das Ziel, die adäquate Messung und das Potenzial des (nicht)aufmerksamkeitsbezogenen Verhaltens von Schülerinnen und Schülern während des Unterrichts zu evaluieren, um neue Einsichten in die Lehrenden-Lernenden-Interaktionen zu gewinnen. Dafür hat sie ein neues Beobachtungsinstrument entwickelt und validiert (Studie 1). Zudem konnte sie zeigen, dass das (nicht)aufmerksamkeitsbezogene Verhalten von Schülerinnen und Schülern in erster Linie durch Faktoren bestimmt wurde, die für einzelne Klassenzimmer spezifisch waren und weniger durch individuelle Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler (Studie 2). Mit Blick auf die Interaktion von Lehrenden und Lernenden zeigte sich, dass sich unerfahrene Lehrpersonen während des Unterrichtens eher auf Lernende konzentrierten, die ein den Unterricht unterstützendes Verhalten zeigten, als auf Lernende, die ein Verhalten zeigten, das auf mangelndes Verständnis oder Interesse hindeuten könnte (Studie 3).

Patricia Goldberg bekommt als Postdoc weiterhin die Möglichkeit, ihre Forschung am Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung fortzusetzten.

Publikationen (Auswahl):
Goldberg, P., Sümer, Ö., Stürmer, K., Wagner, W., Göllner, R., Gerjets, P., Kasneci, E., & Trautwein, U. (2019). Attentive or Not? Toward a Machine Learning Approach to Assessing Students’ Visible Engagement in Classroom Instruction. Educational Psychology Review. 1-23. https://doi.org/10.1007/s10648-019-09514-z

Goldberg, P., Schwerter, J., Seidel, T., Müller, K., & Stürmer, K. (2021). How does learners’ behavior attract preservice teachers’ attention during teaching? Teaching and Teacher Education, 97, 103213. https://doi.org/10.1016/j.tate.2020.103213

Dr. Leonie Jacob

Thema: Learning by Explaining: How Implementation- and Student-Related Boundary Conditions Determine the Effectiveness of Generating an Explanation to a Fictitious Peer

Das Generieren einer Erklärung für eine fiktive Person gilt als effektive Lernstrategie, um das eigene Wissen zu erhöhen. Kognitive und metakognitive Denkprozesse werden dadurch bei den Lernenden angeregt und sollen zu vertieftem Wissen führen. Vorherige Studien zeigten jedoch gemischte Befunde hinsichtlich der Effektivität der Lerninstruktion und große Varianzen zwischen den Studien. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Erklären nicht zwangsläufig effektiv, sondern an weitere Bedingungen geknüpft ist. Solche Bedingungen wurden bisher allerdings nicht systematisch untersucht.

Diese Forschungslücke schloss Leonie Jacob innerhalb ihrer Dissertation, welche sie im Juni 2021 verteidigte. Zusammenfassend zeigt ihre Dissertation, dass Lernen durch Erklären eine effektive Lernstrategie sein kann, um das Wissen von Lernenden zu fördern, es jedoch immer auf die Rahmenbedingungen der Lerninstruktion ankommt. So zeigte sich, dass Erklären hauptsächlich in mündlicher Form effektiv ist; schriftliches Erklären hebt sich hingegen nicht von den Kontrollinstruktionen ab. Zudem scheint die Lernstrategie nur effektiv zu sein, wenn die Lernende komplexe Prozesse erklären müssen. Interessanterweise war das Erklären von gelernten Informationen besonders für Lernende mit niedrigem akademischen Selbstkonzept lernförderlich.

Leonie Jacob ist seit 2021 Habilitandin am Lehrstuhl „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“ am Institut für Erziehungswissenschaft in Tübingen und beschäftigt sich weiterhin mit den Gelingensbedingungen von Lerninstruktionen und digitalen Medien im adaptiven Unterricht.

Publikationen (Auswahl):
Jacob, L., Lachner, A., & Scheiter, K. (2022). Do school students´ academic self-concept and prior knowledge constrain the effectiveness of generating technology-mediated explanations? Computers & Education, 182, Article: 104469. https://doi.org/10.101/j.compedu.2022.104469

Richter, J., Lachner, A., Jacob, L., Bilgenroth, F., & Scheiter, K. (2022). Self-concept but not prior knowledge moderates effects of different implementations of computer-assisted inquriry learning activites on students' learning. Journal of Computer Assisted Learning. https://doi.org/10.1111/jcal.12673

Jacob, L., Lachner, A., & Scheiter, K. (2021). Does increasing social presence enhance the effectiveness of writing explanations? PLOS ONE, 16(4): e0250406. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0250406

Lachner, A., Fabian, A., Franke, U., Preiß, J., Jacob, L., Führer, C., Küchler, U., Paravicini, W., Randler, T., & Thomas, P. (2021). Fostering pre-service teachers’ technological pedagogical content knowledge (TPACK): A quasi-experimental field study. Computers & Education, 174, Article: 104304. https://doi.org/10.1016/j.compedu.2021.104304

Lachner, A., Jacob, L., & Hoogerheide, V. (2021). Learning by writing explanations: Is explaining to a fictitious student more effective than self-explaining? Learning and Instruction, 74, 101438. https://doi.org/10.1016/j.learninstruc.2020.101438

Jacob, L., Lachner, A., & Scheiter, K. (2020). Learning by explaining orally or in written form? Text difficulty matters. Learning and Instruction, 68, 101344. https://doi.org/10.1016/j.learninstruc.2020.101344

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Promotionsfach Wirtschaftsdidaktik

Dr. Malte Ring

Thema: Visual Representations in Economic Education From an Interdisciplinary Perspective

Diagramme und Graphen begegnen uns nicht nur ständig im Alltag, sondern werden auch verwendet, um fachliche Prinzipien und Modelle anschaulich darzustellen. In seiner Dissertation untersuchte Malte Ring in drei zusammenhängenden empirischen Studien, wie gut Schülerinnen und Schüler Diagramme lesen, wie Diagramme im Wirtschaftsunterricht genutzt werden und wie Lernende bei der Verknüpfung von Diagrammen und dazugehörigem Text unterstützt werden können. Es zeigte sich dabei, dass einfaches Lesen den Lernenden zwar gut gelingt, Schwierigkeiten aber insbesondere bei der Verknüpfung von visuellen Repräsentationen mit Fachinhalten und bei der kritischen Analyse von Datendarstellung entstehen. Die Verknüpfung von Diagramm und Fachtext durch Hervorhebung von äquivalenten Informationen führt nur bei Lernenden mit hohem Vorwissen zum Lernerfolg. Auf Basis der Befunde beschäftigt sich Malte Ring in einem anschließenden Projekt mit der Rolle von Visualisierungen bei Erklärungen durch Lehrpersonen.

Malte Ring ist seit dem 01.11.2021 Akademischer Rat im Lehrstuhl für Ökonomische Bildung und Wirtschaftsdidaktik (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät).

Publikationen (Auswahl):
Ring, M., Brahm, T., & Randler, C. (2019). Do difficulty levels matter for graphical literacy? A performance assessment study with authentic graphs. International Journal of Science Education, 41(13), 1787–1804. https://doi.org/10.1080/09500693.2019.1640915

Ring, M., & Brahm, T. (2020). Logical pictures in secondary economic education: textbook analysis and teacher perception. RISTAL. Research in Subject-Matter Teaching and Learning. (3), 86–107.

Ring, M., Brahm, T., Richter, J., Scheiter, K., & Randler, C. (2020). Does active or passive signaling support integration of text and graphs? Manuscript Submitted for Publication.

Promotionsfach Sportwissenschaft

Dr. Carmen Volk

Thema: Kompetenzförderung im Sportunterricht: Diagnostik, Intervention und Evaluation im Kontext von „Gesundheit und Fitness“

Gesundheitsförderung kommt eine zentrale Bedeutung im kompetenzorientierten Sportunterricht zu. Carmen Volk untersuchte in ihrer Dissertation inwieweit Kompetenzen zur gesundheitswirksamen Gestaltung sportlicher Aktivität im Sportunterricht gefördert werden können. Hierzu wurde (1) ein neuer Test zur Erfassung des Fitness-Wissens entwickelt und evaluiert, (2) gesundheits- und fitnessorientierte Unterrichtsvorhaben, in denen sportpraktische und theoretische Inhalte über Lernaufgaben miteinander verknüpft wurden, konzipiert sowie (3) deren Wirksamkeit in einer cluster-randomisierten Interventionsstudie geprüft. Als Ergebnis steht ein neuer Test zur Erfassung von Fitness-Wissen für Gruppenvergleiche in Interventionsstudien im Sportunterricht zur Verfügung. Darüber hinaus werden für die Unterrichtspraxis ausführlich dokumentierte und evaluierte kompetenzorientierte Unterrichtsvorhaben geliefert.

Dr. Carmen Volk wurde am Sportinstitut promoviert und arbeitet seit April am Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung als Postdoc.

Publikationen (Auswahl):

Volk, C., Rosenstiel, S., Demetriou, Y., Krustrup, P., Thiel, A., Trautwein, U., Wagner, W., Höner, O., & Sudeck, G. (2021). Effects of a physical education intervention programme for ninth-graders on physical activity-related health competence: findings from the GEKOS cluster randomised controlled trial. Psychology of Sport and Exercise, 55, Article 101923. doi.org/10.1016/j.psychsport.2021.101923

Volk, C., Rosenstiel, S., Demetriou, Y., Sudeck, G., Thiel, A., Wagner, W., & Höner, O. (2021). Health-related fitness knowledge in adolescence: evaluation of a new test considering different psychometric approaches (CTT and IRT). German Journal of Exercise and Sport Research. doi.org/10.1007/s12662-021-00735-5

Volk, C.*, & Haible, S.* (2020). Förderung bewegungsbezogener Gesundheitskompetenz im Sportunterricht. Theoretischer Hintergrund, Ziele, Inhalte und Methoden der gesundheits- und fitnessbezogenen Unterrichtsvorhaben in den Bewegungsfeldern „Laufen, Springen, Werfen“ und „Spielen“ (Klassenstufe 9). Zentrales Repositorium für Open Educational Resources der Hochschulen in Baden-Württemberg. uni-tuebingen.oerbw.de/edu-sharing/components/render/3146e9fb-233a-4562-84a5-46cda6646670

Haible, S.*, Volk, C.*, Demetriou, Y., Höner, O., Thiel, A., Trautwein, U., & Sudeck, G. (2019). Promotion of physical activity-related health competence in physical education: study protocol for the GEKOS cluster randomized controlled trial. BMC Public Health, 19, Article 396. https://doi.org/10.1186/s12889-019-6686-4

*geteilte Erstautorenschaft

Dr. Stephanie Rosenstiel (geb. Haible)

Thema: Förderung von Kompetenzen zur gesundheitswirksamen Gestaltung sportlicher Aktivität von Jugendlichen im Sportunterricht

Gesundheitsförderung ist ein wichtiges Ziel kompetenzorientierten Sportunterrichts. In ihrer Dissertation untersuchte Stephanie Rosenstiel, welche Kompetenzen für Jugendliche relevant sind, um Sportaktivität gesundheitswirksam zu gestalten und wie diese Kompetenzen im Sportunterricht vermittelt werden können. Im Rahmen eines DFG-Projekts wurde dafür ein Unterrichtsvorhaben entwickelt, welches gesundheits- und fitnessbezogene Wissenselemente mit sportpraktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten verbindet. Dieses wurde in einer cluster-randomisierten kontrollierten Studie auf seine Wirksamkeit hin untersucht. Auswertungen mit einem personenorientierten Ansatz zeigten, dass insbesondere Jugendliche mit einem niedrigen Ausgangsniveau hinsichtlich Steuerungskompetenz (Fähigkeit, die eigene Sportaktivität auf Gesundheit auszurichten), Wissen, Motivation und Fitness von der Intervention profitierten, während andere Jugendliche teilweise auch Rückgänge insbesondere im motivationalen Bereich aufwiesen. Aufbauend auf den Ergebnissen können in künftigen Unterrichtsvorhaben entsprechende Voraussetzungen von Jugendlichen berücksichtigt werden.

Stephanie Rosenstiel bekommt als Postdoc und wissenschaftliche Mitarbeiterin weiterhin die Möglichkeit, ihre Forschung am Sportinstitut im Arbeitsbereich Bildungs- und Gesundheitsforschung im Sport fortzusetzen.

Publikationen (Auswahl):
Haible, S.*, Volk, C.*, Demetriou, Y., Höner, O., Thiel, A., Trautwein, U. & Su-deck, G. (2019). Promotion of physical activity-related health competence in physical education: Study protocol for the GEKOS cluster randomized con-trolled trial. BMC Public Health, 19(1), 296. doi: 10.1186/s12889-019-6686-4

Volk, C.* & Haible, S.* (2020). Theoretischer Hintergrund, Ziele, Inhalte und Methoden der gesundheits- und fitnessbezogenen Unterrichtsvorhaben in den Bewegungsfeldern „Laufen, Springen, Werfen“ und „Spielen“. Zentrales Repositorium für Open Educational Resources der Hochschulen in Baden-Württemberg.

Haible, S. (2020). Materialpool zum gekos-Unterrichtsvorhaben “Laufen, Springen, Werfen”. Zentrales Repositorium für Open Educational Resources der Hochschulen in Baden-Württemberg.

Haible, S., Volk, C., Demetriou, Y., Höner, O., Thiel, A. & Sudeck, G. (2020). Physical activity-related health competence, physical activity, and physical fitness: Analysis of control competence for the self-directed exercise of adolescents. International Journal of Environmental Research and Public Health, 17(1), 39. doi:10.3390/ijerph17010039

Volk, C., Rosenstiel, S., Demetriou, Y., Krustrup, P., Thiel, A., Trautwein, U., Wagner, W., Höner, O. & Sudeck, G. (2020). Effects of a physical education intervention programme for ninth-graders on physical activity-related health competence: Findings from the GEKOS cluster randomised controlled trial. Manuscript submitted for publication.

Rosenstiel, S., Volk, C., Schmid, J., Wagner, W., Demetriou, Y., Höner, O., Thiel, A., Trautwein, U. & Sudeck, G. (2020). Promotion of physical activity-related health competence in physical education: A person-oriented approach for evaluating the intervention of the GEKOS cluster randomized controlled trial. Manuscript submitted for publication.

* Stephanie Haible und Carmen Volk haben gleichermaßen zu dieser Arbeit beigetragen.

Promotionsfach Erziehungswissenschaft

Dr. Jürgen Schneider

Thema: Lehramtsstudierende analysieren Praxis. Ein Vergleich der Effekte unterschiedlicher fallbasierter Lehr-Lern-Arrangements

Die Verbindungen von Theorie und Praxis zu ermöglichen ist eine zentrale Herausforderung der Lehrerbildung. Fallbasiertes Lernen und die Analyse von Praxis stellen Möglichkeiten dar, dieser Herausforderung zu begegnen. In seiner Dissertation untersuchte Jürgen Schneider wie Unterrichtsfälle eingesetzt werden können, um die Unterrichtsanalyse bei Lehramtsstudierenden fördern. Einerseits wurde das Medium zur Darstellung des Falles (Video vs. Text) und andererseits gleichzeitig das Lehr-Lern-Modell des fallbasierten Arrangements (problembasiert vs. instruktional) verglichen. Diese Unterrichtsfälle kamen in Seminaren für Lehramtsstudierende zum Einsatz, in denen das Thema Classroom Management behandelt wurde. Inwiefern die Unterrichtsfälle zu einer Verbesserung der Unterrichtsanalyse führten, wurde anhand eines Vignettentests erhoben. Die Ergebnisse zeigen, dass die Erörterung von Situationen durch Seminare mit Textfällen und in problembasierten Seminaren besser gefördert werden konnten als in videobasierten oder instruktionalen Seminaren. Weiterhin zeigte sich im Rahmen des Feldstudiendesigns, dass die Einstellungen von Dozierenden gegenüber der zu lehrenden Fallarbeit, einen bedeutenden Zusammenhang mit den Theorie-Praxis-Verbindungen der Studierenden aufwiesen.

Jürgen Schneider ist seit dem 01.03.2020 Post-Doc im Forschungs- und Transferzentrum Digitalisierung in der Lehrerbildung an der Universität Tübingen tätig (www.tuedilb-tuebingen.de).

Publikationen (Auswahl):
Schneider, J. (2016). Lehramtsstudierende analysieren Praxis: Ein Vergleich der Effekte unterschiedlicher fallbasierter Lehr-Lern-Arrangements (Thesis). Tübingen. Retrieved from http://dx.doi.org/10.15496/publikation-13255

Schneider, J., Backfisch, I., & Lachner, A. (2021). Facilitating Open Science Practices for Research Syntheses: PreregRS Guides Preregistration. Research Synthesis Methods, jrsm.1540. https://doi.org/10.1002/jrsm.1540

Schneider, J., & Cramer, C. (2020). Relationierung von Theorie und Praxis: Was bedeutet dieses Konzept für die Begleitung von Praktika in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung? In K. Rheinländer & D. Scholl (Eds.), Verlängerte Praxisphasen in der universitären Lehrerbildung: Spannungsfelder zwischen Theorie, Praxis und der Bestimmung von Professionalisierung (pp. 23–38). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Schneider, J., Rosman, T., Kelava, A., & Merk, S. (2020). (Re)Building Trust? Journals’ Open Science Badges Influence Trust in Scientists. [Preprint]. PsyArXiv. https://doi.org/10.31234/osf.io/43ec2

Dr. Lina Feder

Thema: Portfolioarbeit in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung
Portfolioarbeit wird in der Fachliteratur großes Potenzial (z.B. vertieftes Lernen, Reflexivitätssteigerung) für die Lehrerinnen- und Lehrerbildung zugeschrieben. Gleichzeitig ist aus empirischer Perspektive weitgehend offen, inwiefern die zugeschriebenen Potenziale tatsächlich eingelöst werden. In ihrer von Prof. Dr. Colin Cramer und Prof. Dr. Thorsten Bohl begutachteten Dissertation untersuchte Lina Feder die Bedeutung von Portfolioarbeit für die Lehrerinnen- und Lehrerbildung und nahm einen Abgleich zwischen den postulierten Potenzialen und vorliegenden Forschungsbefunde vor.

Das Dissertationsvorhaben untersuchte im Rahmen des Projekts PORTO (Portfolioarbeit in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung) diese übergeordnete Fragestellung in drei systematischen Reviews: Im ersten Beitrag entstand durch die Analyse eines Literaturkorpus (N = 71 Texte) ein Klassifikationsmodell von an Portfolioarbeit zugeschriebenen Potenzialen. Das am häufigsten zugeschriebene Potenzial ist die Reflexivitätssteigerung angehender Lehrpersonen. Im zweiten Beitrag wurde ausgehend von einem Analysekorpus deutschsprachiger Portfolioartikel (N = 23 Texte) analysiert, inwiefern Forschungs­befunde zur Erreichung der Potenziale vorlagen und welche Themen jenseits dieser untersucht wurden. Im Ergebnis fanden sich kaum Studien, die auf eine Potenzialerreichung hinwiesen. Überwiegend lagen Forschungsbefunde zu den Einstellungen Studierender zur Portfolioarbeit sowie deren Nutzungsverhalten vor. Im dritten Beitrag wurde ein englischsprachiger Analysekorpus von Portfolioartikeln (N = 246 Texte) nach quantitativen Effekten von Portfolioarbeit sowie Forschungsthemen jenseits der Effekte analysiert. Insgesamt lagen nur einzelne Befunde vor, die Hinweise auf einen Mehrwert von Portfolioarbeit gaben, während – konform zum deutschsprachigen Forschungsstand – weitaus häufiger Forschungsbefunde zu den Einstellungen Studierender zur Portfolioarbeit und deren Nutzungsverhalten existieren.

Lina Feder war von 2016 bis 2019 an der Tübingen School of Education tätig und kehrte anschließend in den Schuldienst zurück.

Publikationen (Auswahl):
Feder, L., & Cramer, C. (2018). Potenziale von Portfolioarbeit in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Eine Analyse der Portfolioliteratur. Die Deutsche Schule, 110(4), 354–367.

Feder, L., & Cramer, C. (2019). Portfolioarbeit in der Lehrerbildung. Ein systematischer Forschungsüberblick. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 22(5), 1225–1245.

Feder, L., & Cramer, C. (under review). Research on Portfolios in Teacher Education: A systematic Review.

Feder, L., Cramer, C., Bohl, T., & Wenz, K. (2019). Portfolioarbeit in der Lehrerbildung. Potenziale – empirische Forschungslage – konzeptuelle Kontextualisierung. In Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.), Verzahnung von Theorie und Praxis im Lehramtsstudium Erkenntnisse aus Projekten der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ (S. 40–47). Berlin: BMBF. 

Feder, L., Fütterer, T., & Cramer, C. (2021). Einstellungen Studierender zur Portfolioarbeit. Theoriebasierte Erfassung und erste deskriptive Befunde. In N. Beck, T. Bohl & S. Meissner (Hrsg.), Vielfältig herausgefordert. Forschungs- und Entwicklungsfelder der Lehrerbildung auf dem Prüfstand (S. 209–221). Tübingen: Tübingen University Press.

Philosophische Fakultät

Promotionsfach Philosophie

Dr. Patrizia Breil

Thema: Körper in Phänomenologie und Bildungsphilosophie. Körperliche Entfremdung bei Merleau-Ponty, Waldenfels, Sartre und Beauvoir

Seit Mitte des 20. Jhdts. gewinnt in der Philosophie der Leib- Begriff an Bedeutung, der den vormaligen Dualismus von Körper und Geist aufzuheben versucht. Patrizia Breil problematisiert jedoch in ihrer interdisziplinären Dissertation den Leibfokus und zeigt, dass dadurch in der Philosophie sowie in der phänomenologisch orientierten Erziehungswissenschaft und Philosophiedidaktik Phänomene körperlicher Entfremdung theoretisch nicht mehr einholbar sind. Unter Bezug auf die Schriften Jean-Paul Sartres und Simone de Beauvoirs arbeitet sie heraus, wie über den mitunter eigenen fremden Körper – bspw. in Pubertät oder Krankheit – gesprochen werden kann. Im Vordergrund steht dabei das Selbst, das sich bildet: über sich, d. h. auch über sein Verhältnis zu sich als Körper.

Dr. Patrizia Breil ist seit März 2021 als PostDoc im Forschungs- und Transferzentrum Digitalisierung in der Lehrerbildung an der Universität Tübingen im Bereich Medienpädagogik/-philosophie tätig (www.tuedilb-tuebingen.de).

Publikationen (Auswahl):
Breil, P. (2021). Körper in Phänomenologie und Bildungsphilosophie. Körperliche Entfremdung bei Merleau-Ponty, Waldenfels, Sartre und Beauvoir. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.

Breil, P. (2021). Virtuelle Blicke. Zur unmittelbaren Leiberfahrung als Ursprung von Ethik. In: Buck, M. F., Zulaica, M. (Hg.), Digitalisierte Lebenswelten – Bildungstheoretische Reflexionen. Stuttgart: Metzler (im Erscheinen).

Breil, P., Hochstetter, G., Preiß, J. (2021). Digitalisierung des Philosophie- und Ethikunterrichts. Perspektiven aus der Lehramtsausbildung im Fach Philosophie/Ethik. In: Gutmann, T., Minkyung, K., Peukert, S. (Hg.), Chancen und Risiken der digitalen Lehre in der Philosophie. Stuttgart: Metzler (im Erscheinen).

Breil, P. (2019). Phenomenology in Pedagogical Settings. Overview of the current discourse on phenomenological pedagogy. Pedagogical Quarterly (4), 183-196.

Breil, P. (2019). Altering identities. Possibilities of understanding identity in phenomenological pedagogy. Argument. Biannual philosophical journal 9(2), 225-235. DOI: https://doi.org/10.24917/20841043.9.2.3 .

Breil, P. (2019). Haltung. Ein Entwurf mit Merleau-Ponty. In: Brinkmann, M., Türstig, J., Weber-Spanknebel, M. (Hg.), Leib – Leiblichkeit – Embodiment. Pädagogische Perspektiven auf eine Phänomenologie des Leibes. Wiesbaden: Springer. S. 389-403.

Promotionsfach Geschichte

Prof. Dr. Christina Brüning

Thema: Holocaust Education in der heterogenen Gesellschaft. Eine Studie zum Einsatz videographierter Zeugnisse von Überlebenden der nationalsozialistischen Genozide im Unterricht.

Dem erinnerungskulturellen Umgang mit dem Holocaust steht ein tiefgehender Wandel bevor: Wenn die letzten Überlebenden in den nächsten Jahren sterben, geht die Erinnerung vom kommunikativen in das kulturelle Gedächtnis über. Zugleich wird die sich erinnernde Gesellschaft immer heterogener und die Schüler:innen gehören inzwischen vollständig zur Generation der digital natives. Online-Archive mit videografierten Interviews bieten angesichts dieser Entwicklungen scheinbar eine Zukunftsperspektive für den Unterricht.
Die didaktischen Herausforderungen, die der Einsatz von videografierten Zeitzeug:inneninterviews aufwirft, sind dabei vielfältig. Die vorliegende Studie ist die erste im Bereich der historisch-politischen Bildung, die empirisch abgesicherte Befunde zu den relevanten Fragen liefert: Kann die in der Theoriebildung zu digitalisierten Zeugnissen behauptete ‚Begegnung‘ mit den Überlebenden auf dem Bildschirm tatsächlich festgestellt werden? Sind die in der Theorie benannten ‚Immersionseffekte‘ der Interviews für die unterrichtliche Praxis nutzbar zu machen? Welche ‚eigen-sinnigen Sinnbildungen‘ nehmen Lernende in der Arbeit mit den lebensgeschichtlichen Narrativen vor? Wo verlaufen die Grenzen des Mediums gerade auch im Blick auf leistungsschwächere Schüler:innen an Sekundarschulen? Wie müsste Unterricht in der Zukunft anders gedacht und gestaltet werden, um eine inklusivere Holocaust Education ohne (rassistische) Ausgrenzungen zu ermöglichen?

Christina Isabel Brüning stellte am Selma-Stern-Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg ihr Buch „Holocaust Education in der heterogenen Gesellschaft“ fertig. Ihre Dissertation wurde mit dem ersten Preis der Tübinger School of Education als beste Qualifikationsschrift ausgezeichnet. Von 2017 bis 2019 war sie akademische Post-doc Mitarbeiterin am Institut für Geschichtsdidaktik und Public History der Universität Tübingen. Von 2019 bis 2021 arbeitet Christina Brüning am Lehrstuhl für politische Bildung der Universität Postdam, wo sie sich mit Themen des Nahostkonflikts, des Antisemitismus und natürlich der Lehrer:innenbildung beschäftigte. Seit Oktober 2021 ist sie Professorin für Didaktik der Geschichte an der Universität Marburg.

Publikationen (Auswahl):
Heterogenität, in: Sabine Achour, Sabine/Busch, Matthias/ Meyer-Heidemann, Christian/Massing, Peter (Hg.): Wörterbuch Politikunterricht, Frankfurt/Main 2020, S. 107-110.

Holocaust Education, in: Sabine Achour, Sabine/Busch, Matthias/ Meyer-Heidemann, Christian/Massing, Peter (Hg.): Wörterbuch Politikunterricht, Frankfurt/Main 2020, S. 112-114.

Neue Narrative und die Leerstelle Auschwitz. Wie das Lernen mit digitalen Medien historische Sinnbildungen beeinflusst, in: Einsicht 2019, Bulletin des Fritz Bauer Instituts, S. 60-67.

Heterogenität, in: Sabine Achour, Sabine/Busch, Matthias/ Meyer-Heidemann, Christian/Massing, Peter (Hg.): Wörterbuch Politikunterricht, Frankfurt/Main (im Druck).

Holocaust Education in multicultural classrooms. Some insights into an empirical study on the use of digital survivor testimonies, in: Ballis, Anja/Gloe, Markus (Hg.): Near but Far. Holocaust Education Revisited, S. 391- 402.

Holocaust Education und politische Bildung, in: Sabine Achour, Sabine/Busch, Matthias/ Meyer- Heidemann, Christian/Massing, Peter (Hg.): Wörterbuch Politikunterricht, Frankfurt/Main (im Druck).

Vom Heckerlied zum Sommermärchen - wandelbare Rassismuskonstruktionen in rechter Musik, in: Jan Schedler, Jan/ Achour, Sabine/ Elverich, Gabi/ Jordan, Annemarie (Hg.): Rechtsextremismus in Schule, Unterricht und Lehrkräftebildung, Wiesbaden 2018, S. 141-156.

Hologramme von Überlebenden in einer sich diversifizierenden Gesellschaft?, in: Totalitarismus und Demokratie, 15/2018 Heft 2, S. 219-232.

Dreidimensionale Erziehung nach Auschwitz? Reflexionen über holographische Zeug_innen, in: Bothe, Alina und Schüler-Springorum, Stephanie (Hg.): Shoah. Ereignis und Erinnerung, Berlin 2018, S. 121-138.

Promotionsfach Deutsch

Dr. Anne Krichel

Thema: Visuelle Narration im textlosen Bilderbuch. Analyse bildbasierter Narrationsstrukturen und erzähl-didaktische Konzeptionen für einen literarästhetischen Deutschunterricht auf der Primarstufe.

Das vorliegende Dissertationsprojekt entfaltet sowohl die ästhetische Spezifik und narratologische Dimension der sogenannten ‚textlosen Bilderbücher‘ als auch erzähldidaktische Konzepte für ihren Einsatz in der Primarstufe. Dies gelingt durch einen interdisziplinären Ansatz, der eine Vernetzung der Bilderbuchtheorie mit den Visual-Literacy-Studies, der transmedialen Narratologie und der Kognitionsforschung motiviert und darüber hinaus Beziehungen zur Erzähl- und Literaturdidaktik herstellt.
Basierend auf einer analytisch-narratologischen Typisierung der narrativen textlosen Bilderbücher, die zwischen ‚monoszenisch‘, ‚pluriszenisch‘, ‚linear‘ sowie ‚mehrperspektivisch‘ differenziert, werden die jeweiligen Ansprüche an die Visual Literacy und die Erzählkompetenzen ihrer kindlichen Leser:innen aufgezeigt. Um das erzähldidaktische Potenzial dieser textlosen Literatursparte exemplarisch zu illustrieren, wird aus jeder Kategorie je ein besonders komplexes Bilderbuch analysiert, das strukturelle und bildkompositorische Parallelen zu den Abbildungskonventionen und Sequenzierungstechniken des Films und Comics aufweist.
Das herausgestellte (transmediale) Narrationspotenzial wird anschließend in literar-ästhetischen Anschlusshandlungen verarbeitet, die durch akustische, szenische und grafisch-gestalterische Zugänge zum narrativen Austausch über das visuelle Material und zur spielerischen Konstruktion origineller Geschichten anregen.

Dr. Anne Krichel führt ihre Forschung als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Sprache und Literatur II der Universität zu Köln fort.

Publikationen (Auswahl):
Textlose Bilderbücher. Visuelle Narrationsstrukturen und erzähldidaktische Konzeptionen für die Grundschule. Münster/New York: Waxmann 2020.

Transmedialität im (fast) textlosen Bilderbuch. Das Potenzial visueller Narration für einen literarästhetischen Deutschunterricht in der Grundschule am Beispiel von David Wiesners Herr Schnuffels (2014). In: Anders, Petra/Wieler, Petra (Hgg.). Literalität und Partizipation. Reden, Schreiben, Gestalten in und zu Medien. Stauffenburg Deutschdidaktik, Band 5. Tübingen: Stauffenburg 2018, S. 167-189.

Welt- und Wortbegegnung: Zur Sprache finden mit textlosen Bilderbüchern. Das erzähldidaktische Potenzial textloser Bilderbücher im fächerübergreifenden Literaturunterricht der Primarstufe am Beispiel von David Wiesners Herr Schnuffels. In: Bilderbücher: Erfahrungsräume zwischen Bild und Text. Sache – Wort – Zahl. 12/2016, S. 15-21.

(zus. mit Michael Staiger) Digitales Erstlesen. Zum didaktischen Potenzial von Spiel- und Lern-Apps. In: kjl&m 4/2019, S. 29-34.

Visual Literacy (2019): http://www.kinderundjugendmedien.de/index.php/152-fachlexikon/fachdidaktik/2797-visual-literacy

Herausgeberschaften:
(zus. mit Andre Kagelmann, Matthias Knopp, Arno Meteling, Frank Münschke) Multimodales Erzählen im Deutschunterricht II: Schrift - Bild - Ton. Themenheft der Online-Zeitschrift "MiDU - Medien im Deutschunterricht", H. 2/2020.

(zus. mit Ben Dammers, Michael Staiger) Das Bilderbuch. Theoretische Grundlagen und analytische Zugänge. Stuttgart: J.B. Metzler 2022.