Uni-Tübingen

Coronavirus: Eingeschränkter Universitätsbetrieb

Infrastruktureinrichtungen, Betriebseinheiten und die Universitätsverwaltung arbeiten weiter

Sämtliche Infrastruktureinrichtungen, Betriebseinheiten und die Universitätsverwaltung arbeiten weiter. 

Lehre im Wintersemester: Präsenzveranstaltungen mit 3G-Nachweis

Das baden-württembergische Wissenschaftsministerium hat für das Wintersemester die Rückkehr zur Präsenzlehre ausgerufen. Mit einer neuen Verordnung zum Studienbetrieb, die am 24. August in Kraft getreten ist, gelten Präsenzveranstaltungen wieder als Standard. Online-Veranstaltungen bleiben jedoch ein wichtiger Bestandteil des Lehrangebots. Die bisherigen  Kapazitätsbeschränkungen für Lehrveranstaltungen in Präsenz entfallen ab sofort, dafür gelten folgende Rahmenbedingungen: 

Ab sofort ist für die Teilnahme an sämtlichen Präsenz-Lehrveranstaltungen ein 3G-Nachweis verpflichtend. Für Prüfungsleistungen kann das Rektorat unter bestimmten Bedingungen Ausnahmen zulassen. Studierende wie auch Lehrende müssen nachweisen, dass sie entweder geimpft oder genesen sind, oder ein negatives Antigen-Testergebnis vorlegen, das maximal 24 Stunden alt ist. Der Test muss unter Aufsicht bzw. an einer offiziellen Teststation durchgeführt werden. Informationen zu Tübinger Teststationen  

Bereits bei Veranstaltungen im laufenden Sommersemester müssen Lehrende, die  Einhaltung der 3G-Vorgabe bei ihren Teilnehmerinnen und Teilnehmern jeweils zu  Beginn einer Veranstaltung überprüfen und das Ergebnis dokumentieren. Als  entsprechender Nachweis gilt ein COVID-19-Impfzertifikat auf Papier oder digital oder ein sogenannter Genesenennachweis. Beide Dokumente können z.B. von Apotheken ausgestellt werden. Ein Formular für die Dokumentation der für  eine Lehrveranstaltung vorgelegten 3G-Nachweise finden Sie im E-Workflow.

Lehrende, die aktuell und bis zum Ende des Sommersemesters Veranstaltungen in Präsenz durchführen, sollten sich in ihrem Studiendekanat melden, um einen 3G-Nachweis zu ihrer Person vorzulegen. Vorgesetzte werden gebeten, dies entsprechend an Mitarbeitende und Lehrbeauftragte zu kommunizieren. 

Für das Wintersemester wird die Universität ein geeignetes Verfahren entwickeln, mit dem sich das Vorgehen durch 3G-Stichproben vereinfacht.

Es gelten weiterhin die Vorgaben des Hygienekonzepts: Bitte tragen Sie in Universitätsgebäuden einen medizinischen Mundschutz und halten Sie den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen ein. Die aktuelle Verordnung zum Studienbetrieb gilt vorerst bis 13. September. Auch wenn sich an der wesentlichen Stoßrichtung nichts ändern wird, müssen weitere Verordnungen das Infektionsgeschehen und bundespolitische Entscheidungen berücksichtigen. Sie werden über Änderungen informiert, das Hygienekonzept der Universität wird regelmäßig aktualisiert.

Bibliotheken mit Einschränkungen geöffnet

Die Lernarbeitsplätze in den Bibliotheken sind eingeschränkt geöffnet. In der Universitätsbibliothek können Zeitfenster für Arbeitsplätze in der Universitätsbibliothek (Wilhelmstr. 32, PCB-Bibliothek Morgenstelle) direkt am Eingang gebucht werden. Die Voranmeldung erfolgt beim Betreten der UB durch die Registrierung über das Ampelsystem für das bereits laufende Zeitfenster. Eine Buchung im Voraus ist nicht erforderlich. Der Zugang zu den Arbeitsplätzen ist dann auch wieder für Benutzerinnen und Benutzer mit einem UB-Benutzerausweis möglich. Die Ausleihe und Rückgabe von Medien ist in der UB ohne Buchung mit Zutritt nach Ampelsystem möglich. Von dieser Änderung sind nicht die Zugangsmodalitäten für den Handschriften-Lesesaal und das Universitätsarchiv betroffen ‒ bitte buchen Sie diese Arbeitsplätze weiter über das Terminbuchungssystem des Handschriftenlesesaals. Aktuelle Informationen finden Sie auf Webseiten der UB; für Regelungen zu den Teilbibliotheken informieren Sie sich bitte auf deren Webseiten.

Daten der Besucherinnen und Besucher müssen in allen Bereichen mit Studienbetrieb erfasst werden

Die aktuelle Corona-Verordnung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst schreibt vor, dass in allen Bereichen mit Studienbetrieb die Daten der Besucherinnen und Besuchern erfasst werden müssen. Dies betrifft neben Veranstaltungsräumen und Bibliotheken auch Einrichtungen wie z.B. das Studierendensekretariat, Prüfungsämter oder die Studienberatung.

Mensen und Cafeterien eröffnen schrittweise wieder

Die Mensen im Tal sowie die meisten Cafeterien des Studierendenwerks sind wieder geöffnet oder werden Schritt für Schritt wieder geöffnet. Es gelten besondere Hygienemaßnahmen. Weitere Details finden sich auf der Webseite des Studierendenwerks.

Betretungsverbot für bestimmte Personengruppen

Nach der Corona-Verordnung zum Studienbetrieb dürfen ab sofort grundsätzlich nur noch Hochschulangehörige die Gebäude der Universität betreten. Das Betretungsverbot gilt nicht für Bibliotheken. Ausgenommen vom Betretungsverbot sind zudem alle Personen, die die Universität aus dringenden dienstlichen Gründen betreten müssen, beispielsweise Angehörige von Fremdfirmen.   

Zudem gilt ein Betretungsverbot für Personen:

  • die Kontakt zu einer infizierten Person innerhalb der letzten 14 Tage hatten oder aktuell haben (Kontakt bedeutet auch eine patientenbezogene Tätigkeit ohne adäquate Schutzausrüstung (d.h. mind. FFP2-Maske, Schutzkittel, Handschuhe, Schutzbrille/-Visier).
  • die in den letzten 48 Stunden oder aktuell Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur zeigen (Geruchs- / Geschmacksstörungen, Fieber, Husten, Schnupfen oder Halsschmerzen)

 Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Hygienekonzept der Universität.

Maskenpflicht für alle

Das Tragen von medizinischen Mund-Nasen-Schutz („OP-Maske“) oder einer Maske mit höherem Schutzstandard (z.B. FFP2, KN95, N95) ist aufgrund der Corona-Verordnung des Landes ab sofort für die Zeit der Anwesenheit in der Universität verpflichtend.

Das Tragen einer einfachen Mund-Nase-Bedeckung aus Stoff oder eines Schals ist dagegen künftig nicht mehr zulässig, wenn Sie sich in und vor Gebäuden der Universität aufhalten.

Studierende werden gebeten, eigene medizinische Masken zu benutzen. Beschäftigte können eigene medizinische Mund-Nase-Bedeckungen verwenden oder die von der Universität zur Verfügung gestellten.

Weitere Informationen, wie Sie sich und andere schützen können

Allgemeiner Hochschulsport: Präsenz- und Onlineangebot

Der Hochschulsport bietet ein Präsenz-Programm an, das durch Onlinekurse ergänzt wird. Für Präsenzkurse gilt die 3G-Regelung (geimpft, genesen, getestet). Die Tennis- und die Beachvolleyballfelder sind für freies Spiel von 09:00-20:00 Uhr geöffnet. Terminbuchungen sind bequem über die Homepage des Hochschulsports möglich. Weitere Details auf den Seiten des Hochschulsports.

Die Kraft- und Fitnesshalle ist wieder geöffnet. Alle Regelungen für den Trainingsbetrieb finden Sie auf der Webseite der Kraft- und Fitnesshalle

Museum der Universität geöffnet, Botanischer Garten am 25./26.09. geöffnet

Museum der Universität Tübingen (MUT)

Das Museum der Universität Tübingen (MUT) auf Schloss Hohentübingen ist wieder geöffnet. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 10-17 Uhr, Donnerstag bis 19 Uhr. Im Museum muss eine medizinische Maske getragen werden. Webseite des Unimuseums

Botanischer Garten

Der Botanische Garten hat am 25. und 26. September von 10 bis 16:30 Uhr geöffnet (Freigelände und Schauhäuser). Es gilt die 3G-Regel, die Kontaktdaten der Besucherinnen werden erhoben.

Darüber hinaus bleibt der Botanische Garten ist für den breiten Publikumsverkehr geschlossen, Führungen können jedoch gebucht werden. Webseite des Botanischen Gartens