Neu: attempto online (08.05.2015)

attempto! – die aktuelle Ausgabe 38

attempto! 38: 

Mit Bioinformatik zu neuen Hypothesen
Die Achilles-Ferse des Tumors
Politikwissenschaft zwischen Nil und Neckar

Jahresbericht der Universität Tübingen

Studium Generale Sommersemester 2015

Innovativ. Interdisziplinär. International.

Aktuell

Neuer Studierendenrat gewählt (02.07.2015)

Die Studierenden der Universität Tübingen haben einen neuen Studierendenrat sowie ihre Vertreter im Senat und in verschiedenen Fakultätsgremien gewählt. Nach dem vorläufigen Wahlergebnis sind die beiden stärksten Fraktionen im neuen Studierendenrat die FSVV-Fachschaften Vollversammlung sowie die Grüne Hochschulgruppe, die jeweils vier Sitze erhielten. Auf je drei Mandate kamen die Liberale Hochschulgruppe sowie der RCDS. Die Juso-Hochschulgruppe erhielt zwei Sitze und die linke Liste/SDS ein Mandat. Die Wahlbeteiligung unter den rund 26.600 Wahlberechtigten lag bei zehn Prozent.


Bei der Wahl der vier studentischen Vertreter im Senat konnte die Fachschaften Vollversammlung zwei Mandate erringen. Die Liste CLS - Christlich-Liberale Studenten und die Grüne Hochschulgruppe erhielten je einen Sitz. Die Amtszeit der neu gewählten Gremienmitglieder beginnt am 1. Oktober 2015.

 

Wahlergebnisse auf der Seite der Abt. Universitätsentwicklung und Gremien

 

 

Pressemitteilungen

01.07.2015

Wenn die Götter sterben ‒ Tradition als Motor für den Wandel in Indien

Tod und Wiedergeburt von vier Göttern bringen Strukturwandel in indischen Bundesstaat Odisha ‒ Ethnologen des Sonderforschungsbereichs 1070 RessourcenKulturen erforschen das Nabakalebara-Fest, das alle 19 Jahre stattfindet

[mehr]
22.06.2015

Entscheidungsprozesse im Hirn: vom Sinnesreiz zur Entscheidung

Tübinger Neurowissenschaftler entschlüsseln das Zusammenspiel von Hirnregionen bei Handlungsentscheidungen

[mehr]
09.06.2015

Zählende Zellen im Gehirn von Rabenvögeln

Tübinger Neurobiologen entdecken Neuronen im Krähengehirn, die auf Lieblingszahlen reagieren

[mehr]
08.06.2015

Riesenhirsche lebten nach der Eiszeit noch in Süddeutschland

Tübinger Forscher rekonstruieren DNA des Megaloceros aus Höhlenfunden der Schwäbischen Alb und finden mögliche Ursachen für sein späteres Aussterben

[mehr]

Weitere aktuelle Informationen und Pressemitteilungen auf der Seite Aktuelles

 

Zentrale Informationen und Hinweise auf den Seiten Service und Uni A-Z