Institut für Soziologie

Dr. Marie-Kristin Döbler

Projektmitarbeiterin


Büro

Institut für Soziologie
Keplerstr.4
Raum 002
72074 Tübingen
 +49 7071 29 75444

 

 

 

 

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung per E-Mail: marie-kristin.doebler@uni-tuebingen.de


Kurz-Vita

10/2020
Wissenschaftlerin im Projekt „Geschlechterdifferenzen in familialen Übergangsphasen. Ethnografische Analysen von Elternwerdung, Trennung und Auszug des Kindes“

gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Projektleitung: Prof. Dr. Marion Müller und Nicole Zillien (Justus-Liebig-Universität Gießen)

10/2019
Promotion zur Dr. phil. am Institut für Soziologie der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (summa cum laude)

Thema: „Allein und doch nicht einsam? (Nicht-)Präsenz(en) in Paarbeziehungen“

01/2020 - 09/2020
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

10/2017 - 12/2019
Wissenschaftlerin im Projekt „Lebensqualität in Alten(pflege)heimen“

(Laufzeit: 2015 – 2019, Förderung: Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst) am Institut für Soziologie der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

10/2015 - 09/2017
Lehrbeauftragte an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

04/2015 - 03/2018
Stipendiatin des DFG-Graduiertenkollegs 1718 „Präsenz und implizites Wissen“

04/2013 - 09/2014
Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl von Prof. Dr. Armin Nassehi bzw. Oliver Dimbath an der Ludwig-Maximilians Universität München

10/2012 - 09/2014
Masterstudium der Soziologie an der Ludwig-Maximilians Universität München

10/2008 - 08/2012
Bachelorstudium BSc (Honours) Social Sciences with Psychological Studies and Sociology an der Open University, Milton Keynes/Newcastle, UK


Schwerpunkte in Forschung und Lehre

•    Paarbeziehungen, Freundschaften, private Lebensformen
•    Präsenz, Formen der An-/ Abwesenheit
•    Situations- und Interaktionsanalyse
•    Wissen, Gedächtnis und Erinnern
•    Alter(n), individueller und kollektiver Umgang mit Veränderungen in der Zeit
•    Qualitative Methoden

 


Bisherige Forschungsprojekte

  •   Lebensqualität in Alten(pflege)heimen (Laufzeit: 2015 – 2019, Förderung: Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst)
  • •    „Allein und doch nicht einsam? (Nicht-)Präsenz(en) in Paarbeziehungen“ (Promotionsprojekt)

Publikationen

 Monografien

2020  „Nicht-Präsenz in Paarbeziehungen. Lieben und Leben auf Distanz“. Springer VS. https://www.springer.com/gp/book/9783658294472

Herausgeberschaften

2018

Sebald, Gerd, Döbler, Marie-Kristin (Hrsg.) : „(Digitale) Medien und soziale Gedächtnisse“,

Springer VS. https://www.springer.com/de/book/9783658195120

Zeitschriftenbeiträge

2019

„Mehr als nur Pflege. Care in Alten(pflege)heimen.“ In APuZ 69. Jahrgang, 33–34/2019, 12. August 2019. Print und online unter

http://www.bpb.de/apuz/294920/mehr-als-nur-pflege-care-in-altenpflegeheimen

Sammelbandbeiträge

angenommen Marie-Kristin Döbler: „Goffman und die systematische Metaphernanalyse“ in „Praxis der Metaphernanalyse“, Hrsg. Rudolf Schmitt et al., Springer VS.
angenommen Marie-Kristin Döbler: „Diskurs und Dispositiv“ in „Handbuch Sozialwissenschaftliche Gedächtnisforschung“, Hrsg. Mathias Berek et al., Springer VS.
angenommen Marie-Kristin Döbler: „Rahmen und Gedächtnis“ in „Handbuch Sozialwissenschaftliche Gedächtnisforschung“, Hrsg. Mathias Berek et al., Springer VS.
angenommen Larissa Pfaller/Marie-Kristin Döbler: „Alter(n) und Gedächtnis“ in „Handbuch Sozialwissenschaftliche Gedächtnisforschung“, Hrsg. Mathias Berek et al., Springer VS.
2020 Marie-Kristin Döbler: „Menschrecht und Lebensqualität in Alten(pflege)heimen. Alles eine Frage der Perspektive?“ in „Gute Behandlung im Alter? Menschenrechte und Ethik zwischen Ideal und Realität“, Hrsg. Andreas Frewer et al., Transcript. www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5123-2/gute-behandlung-im-alter/
2019 Döbler: „Ein spannungsreiches Verhältnis? Subjektpositionen und Subjektivierungsweisen im Kontext von Paarbeziehungen mit Nicht-Präsenzphasen.“ In Bosančić/Keller „Diskursive Konstruktionen.“ Springer VS. https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-25799-6_10
2019 Döbler: „Copresence and Family.“ in „Family and Space. Rethinking Family Theory and Empirical Approaches“, Hrsg. von Maya Halatcheva-Trapp, Giulia Montanari, Tino Schlinzig (2019), Routledge/Taylor & Francis London. www.taylorfrancis.com/books/e/9781351017954/chapters/10.4324/9781351017954-2
2019 Döbler: „Meine Zeit. Unsere Zeit. Äußere Zeit. Zeitlichkeit und Paarzeit in Nicht-Präsenz-Paarbeziehungen“ in „Zeitlichkeit und Materialität. Interdisziplinäre Perspektiven auf Theorien der Präsenz und des impliziten Wissens“, Hrsg. von Juliane Engel et al. (2019), Transcript. www.transcript-verlag.de/978-3-8376-3850-9/zeitlichkeit-und-materialitaet/
2018 Döbler: „Film as frame. Frame as part of social memory“, in „(Digitale) Medien und soziale Gedächtnisse“, Hrsg. von Gerd Sebald und Marie-Kristin Döbler (2018), Springer VS, 223-250.
2018 Döbler/Sebald: „Einleitung“, in „(Digitale) Medien und soziale Gedächtnisse“, Hrsg. von Gerd Sebald und Marie-Kristin Döbler (2018), Springer VS, 13-25.
2016

Döbler: „Allein und doch nicht einsam? Der Umgang mit Nicht-Präsenz in Paarbeziehungen.“ in „Wissensforschung – Forschungswissen.“, Hrsg. von Jürgen Raab und Rainer Keller (2016), Beltz Juventa, 437-450.

Rezensionen und Tagungsberichte

3/2019 Front. Sociol. (27.03.19): “Planning Later Life. Bioethics and Public Health in Ageing Societies” (doi: 10.3389/fsoc.2019.00022)
8/2017 Soziopolis (11.08.17): „Wie wir uns die Welt machen“ (https://soziopolis.de/lesen/buecher/artikel/wie-wir-uns-die-welt-machen/)
8/2017 H-Soz-u-Kult (online): „H. Knoblauch: Die kommunikative Konstruktion von Wirklichkeit“
4/2017 Soziopolis (28.04.17): „Bildlich gesprochen“ (https://soziopolis.de/lesen/buecher/artikel/bildlich-gesprochen/)
4/2017 H-Soz-u-Kult (online): „M. Junge: Metaphern soziologischer Zeitdiagnostik“
10/2016 Soziopolis (27.10.16): „Warum Liebe für Gerechtigkeit wichtig ist“ www.soziopolis.de/lesen/buecher/artikel/warum-liebe-fuer-gerechtigkeit-wichtig-ist/)
10/2016 Soziologie (Campus Verlag, Frankfurt): Tagungsbericht für den Arbeitskreis Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen.
9/2016 H-Soz-u-Kult (online): „M. C. Nussbaum: Politische Emotionen“
8/2016 H-Soz-u-Kult (online): „H. Rosa: Resonanz“
6/2016 H-Soz-u-Kult (online): Tagungsbericht „(Digitale) Medien und Gedächtnis.“ (zusammen mit Gerd Sebald)
4/2016 H-Soz-u-Kult (online): „F. Bockrath: Zeit, Dauer und Veränderung“
2/2016 H-Soz-u-Kult (online): „R. Schützeichel: Soziologische Kommunikationstheorien“
1/2016 H-Soz-u-Kult (online): „G. B. Christmann (Hrsg.): Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen“
11/2015 H-Soz-u-Kult (online): „J. Scheiner u.a. (Hrsg.): Räumliche Mobilität und Lebenslauf“
5/2015 H-Soz-u-Kult (online): „M. W. Schramm: Symbolische Formung“
12/2014 H-Soz-u-Kult (online): „H. Knoblauch: Wissenssoziologie“
7/2014 Soziologie (Campus Verlag, Frankfurt): Tagungsbericht für den Arbeitskreis Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen.
5/2014 H-Soz-u-Kult (online): Tagungsbericht „Organisation und Gedächtnis“.