Wir forschen und du kannst mitmachen.

Für die Teilnahme an unseren Studien suchen wir interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Koordinationsstelle Arbeitsbereich Schulpsychologie oder an die Projektleiter*innen

Wir beteiligen uns an der gemeinsamen Kontaktdatenbank für Studien zur Entwicklungsforschung. Um keine Studie zu verpassen gerne im Kontaktformular eintragen.

Aktuelle Forschungsprojekte - Mach Mit!

SEAL

Teilnahme warum?: Der neu entwickelte Fragebogen SEAL erhebt sozial-emotionale Auffälligkeiten bei Kindern mit Lernschwierigkeiten und wird zurzeit deutschlandweit normiert. Der Fragebogen wird dafür von Lehrkräften, Erziehungsberechtigten und Kindern/Jugendlichen ausgefüllt, um herauszufinden was übliche, altersentsprechende Verhaltensweisen, Gedanken und Gefühle sind. Wir suchen für Baden-Württemberg Lehrkräfte, die selbst Fragebögen ausfüllen und Fragebögen an Erziehungsberechtigte und Schüler*innen weiterleiten. Die Bearbeitung eines Fragebogens dauert ca. 20 Minuten. Mehr Informationen finden Sie hier. Bei Interesse und Fragen melden Sie sich gerne unter SEALspam prevention@uni-tuebingen.de bei Projektleiterin Annika Husemann.

Teilnehmen können: Lehrer*innen, Erziehungsberechtigte und Schüler*innen aller Schulformen der Klassenstufen 1-10.

Teilnahme an: An der Normierung des SEAL-Fragebogens, um bei Kindern mit Lernschwierigkeiten psychische Auffälligkeiten besser zu erkennen.

Forschungsschwerpunkte

In unserer Forschung beschäftigen wir uns unter anderem mit kognitiven, behavioralen und neuronalen Aspekten der Selbstregulation. Zudem interessieren uns alle Prozesse, die im weitesten Sinne mit Aufmerksamkeit zusammenhängen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei der Erforschung der Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS).

In allen Bereichen stützt sich unsere Arbeit sowohl auf grundlagenwissenschaftliche als auch auf angewandte empirische Studien. Dabei kommen sowohl qualitative, als auch quantitative Methoden mit längs- und querschnittlichen Designs zum Einsatz. Ein methodischer Schwerpunkt liegt hierbei auf der Untersuchung von Teilnehmenden in ihrem gewohnten Umfeld.

In unseren Studien untersuchen wir unterschiedliche Erfahrungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in der Schule. Dabei geht es manchmal auch um sehr negative Erlebnisse, zum Beispiel die Erfahrung von Mobbing, Gewalt und Diskriminierung in der Schule. Diskriminierung bedeutet, dass eine Person aus bestimmten Gründen, z.B. wegen ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Herkunft, schlechter behandelt wird als andere Menschen, ohne dass es dafür eine Rechtefertigung gibt. In diesen Studien geht es uns darum, solche Erfahrungen sichtbar zu machen und so auch dazu beizutragen, Betroffene besser unterstützen zu können.

Bei Betroffenen kann die Teilnahme an diesen Studien negative Gefühle und Stress verursachen. Melde dich in diesem Fall gerne bei unserer Koordinationsstelle (+49 7071/29-75544 oder +49 7071/29-75546) oder der Person, die für die Durchführung der Studie zuständig ist (das erfährst du dann immer in der Studie). Wir können dir dann Kontaktdaten von Psychosozialen Beratungsstellen im Umkreis zur Verfügung stellen, die kostenfreie Beratung und Behandlung anbieten.