Exzellenzstrategie

Exploration Funds

Exploration Funds werden für die Identifizierung und Entwicklung neuer Themenfelder bereitgestellt, die sich an den wissenschaftlichen Schwerpunkten der Forschungsplattformen sowie den Anknüpfungsmöglichkeiten für universitäre und außeruniversitäre Partner orientieren. Gedacht ist an Fragestellungen zu Themen, die das Potenzial besitzen, aktuelle oder absehbare gesellschaftliche Debatten maßgeblich zu bestimmen. Mögliche thematische Kooperationen mit anderen Plattformen der Exzellenzstrategie werden begrüßt, sind aber keine Bedingung.

Ausschreibung 2021: Religion und Gesellschaft

Für die erste Ausschreibung wird der Schwerpunkt auf „Religion und Gesellschaft“ gelegt. Es können Projekte beantragt werden, die die Bedeutung von Religion im Spannungsfeld von Gesellschaft und Kultur ebenso wie deren Wechselwirkungen in den Blick nehmen, etwa Wandel in religiösen Kontexten aufgrund von gesellschaftlichen Veränderungen oder vice versa Veränderungen in der Gesellschaft, die bedingt sind durch religiöse Faktoren. Projekte mit Fokus auf religiöse Gemeinschaften, Institutionen und Identitäten inkl. neuen religiösen Bewegungen sind genauso adressiert wie solche, die sich mit dem Säkularen und Areligiösen beschäftigen – sei es in politischen und rechtlichen Debatten, in historischen Entwicklungen, in sozialen Bewegungen usw.

Voraussetzungen

  • Innovatives Forschungsvorhaben zum ausgeschriebenen Thema
  • Erste Vorarbeiten des Antragstellerkonsortiums
  • Interdisziplinärer Forschungsansatz
  • Ausgewiesene Expertise zum beantragten Thema muss in Tübingen angesiedelt sein; eine institutionelle Anbindung wird erwartet
  • Ziel sollte die Verstetigung der im Antrag vorgestellten Strukturen durch eine anschließende Drittmittelförderung (SFB, Forschergruppe etc.) sein

Förderumfang

  • Anschubfinanzierung eines Projekts für maximal 3 Jahre
    • Personalmittel (Postdoc-Stelle, Hilfskräfte)
    • Sachmittel (z.B. für Workshops, Retreats, Seminarreihen etc.)
  • Der tatsächliche Förderumfang richtet sich nach den im Antrag dargestellten und begründeten Notwendigkeiten

Antrag

Antragsumfang:
  • 10-12 Seiten
  • Ergänzend Kurz-CV (max. 1 Seite) der AntragstellerInnen inkl. Liste von mind. 5 relevanten Publikationen
Antragsaufbau:
  • Deckblatt
    • AntragstellerInnen (mit Benennung der Ansprechperson)
    • Beantragter Zeitraum
    • Beantragte Gesamtsumme
    • Abstract (max. 100 Wörter)
  • Forschungsfeld und Forschungsfragen sowie theoretische und methodische Orientierungen
  • Darstellung des Projektablaufs (halbjährliche Milestones sowie konkrete Maßnahmen)
  • Ausführlicher Finanzplan (inkl. Begründung für die beantragten Mittel)
  • Wurde das Projekt so oder in ähnlicher Form schon einmal beantragt?
  • Anhang: Kurz-CV & Publikationsliste
Der Antrag soll zu folgenden Fragen Stellung nehmen (zugleich Entscheidungskriterien):
  • Welche gesellschaftliche Relevanz kann das Projekt beanspruchen?
  • In welcher Form schließt das Projekt an aktuelle wissenschaftliche Debatten an und trägt zu diesen bei?
  • Was ist der Mehrwert für den Standort Tübingen, was können andere Standorte nicht bieten (Benchmarking)?
  • In welchen Bereichen des beantragten Projektes besteht bereits Expertise und wer hat diese?
  • Welche Vernetzungsstrukturen sind vorhanden, welche geplant?
  • Bitte benennen Sie vorhandene und/oder geplante außeruniversitäre institutionelle Kontakte und deren Relevanz für das beantragte Projekt (kein Ausschlusskriterium).
  • Wie soll die mittel- bzw. langfristige Perspektive des Projektes gesichert werden?
    Welche Förderformate sind im Anschluss an die Förderung konkret geplant?

Bewerbung und Begutachtung

Bewerbung:

Die Anträge sind über die Antragsdatenbank der Universität in einem PDF-Dokument einzureichen. Bitte reichen Sie Ihren Antrag bis zum 31. Juli 2021 hier ein: https://www.antraege-zv.uni-tuebingen.de/index.php

Begutachtung:

Die Projektanträge werden zunächst durch externe WissenschaftlerInnen und das Advisory Board for Humanities begutachtet. Die letztendliche Entscheidung über die Förderung trifft die Universitätsleitung.

Fristen

Bewerbungsfrist: 31.07.2021
Projektbeginn: 01.10.2021