Universitätsbibliothek

Fachinformationsdienst (FID) Theologie

Der Fachinformationsdienst (FID) Theologie wird von der Universitätsbibliothek Tübingen betreut. Mit dem Angebot des Index Theologicus ( IxTheo ) bietet er den schnellen Zugriff auf forschungsrelevante Informationen und standortunabhängig einen möglichst schnellen und direkten Zugriff auf Spezialliteratur.

Ansprechpartner in der UB

Aufgabenfelder des FID Theologie (2021-2023)

Bibliographie: IxTheo

Der FID Theologie erstellt eine umfassende Bibliographie für das Fach Theologie. Die umfassende inhaltliche Erschließung ermöglicht eine gezielte thematische Recherche. Elektronisch vorhandene Werke sind über die Datenbank direkt zugänglich.

Zum Index Theologicus: IxTheo

Features:

  • Umfassender, systematischer Nachweis von Monographien
  • Laufende Auswertung von mehr als 1.000 Zeitschriften
  • Nachweis von Datenbanken, Websites und Blogs
  • Nachweis von Archivmaterialien und Nachlässen
  • Integration von frei zugänglichen elektronischen Zeitschriften und digitalen Inhalten
  • Erschließung nach Schlagworten und Fachgebieten
  • Bibelstellensuche, Canones-Suche (CIC, CCEO), Zeitsuche

Neue Features:

  • Personenseiten zu theologischen Autorinnen und Autoren (Publikationen, Links, weiterführende Informationen)
  • Suche in Volltexten ausgewählter Verlage (Brill, Mohr Siebeck) und Open Access Publikationen
  • Aufnahme zahlreicher Aufsätze und Rezensionen aus Zeitschriften vor 1975
  • Systematischer Nachweis von Aufsätzen aus Sammelwerken
  • Verknüpfung von Monographien mit dem Literaturverzeichnis

Aktuelle Projekte:

  • Integration wichtiger theologischer Lexika
  • Nachweis theologisch relevanter Alter Drucke aus dem 16.-18. Jahrhundert (VD16, VD17, VD18)
  • Einbeziehung wichtiger Bestände zur evangelischen Kirchengeschichte durch Kooperation mit folgenden Institutionen:
    • Forschungsbibliothek Gotha (Forschungs- und Studienstätte für die Kulturgeschichte des Protestantismus in der Frühen Neuzeit)
    • Johannes a Lasco Bibliothek, Emden
    • Franckesche Stiftungen zu Halle, Studienzentrum August Hermann Francke, Halle
    • Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek Wittenberg
  • Ausweitung der Volltextsuche durch Kooperation mit weiteren Verlagen

Sammelprofil

Der FID Theologie orientiert sein Sammelprofil primär an der Bibliographie, sekundär an einer Last-Resort-Funktion (Anschaffung von Werken, die sonst in Deutschland nicht vorhanden sind).

  • Zeitschriften
  • Sammelwerke: Thematische Aufsatzbände, Tagungsbände und Festschriften
  • Monographien ausgewählter Reihen und Fortsetzungen
  • Benutzergesteuerte Erwerbung (PDA) aufgrund von Anschaffungsvorschlägen aus der Fachcommunity
  • Lizenzierung von einschlägigen wissenschaftlichen Datenbanken

Open Access

Der FID Theologie unterstützt die Publikation und Zugänglichkeit theologischer Literatur durch ein Fachrepositorium für Zweitveröffentlichungen und ein Zeitschriften-Publikationssystem.

IxTheo Open Text Service (Zweitveröffentlichungsservice)

Der FID Theologie bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Theologie im Rahmen der Möglichkeiten des Urheberrechts einen Zweitveröffentlichungsservice an. Dabei übernimmt der FID die Digitalisierung, Katalogisierung und Zweitveröffentlichung auf dem Fachrepositorium Theologie.

IxTheo Open Journals

  • Bereitstellung und Support eines Publikationssystems für Open Access-Zeitschriften (OJS)
    Beim FID Theologie veröffentlichte Open Journals

Digitalisierung und Erschließung

Im Rahmen des DFG-Projektes „DigiTheo_5“ werden 71 theologische Zeitschriften bis zurück zu ihrem Gründungsjahr digitalisiert und auf Artikel- und Rezensionsebene erschlossen. Jedes der beteiligten Periodika wird zudem eine eigenständige Website mit zugehöriger URL auf Basis der Plattform Open Journal Systems (OJS) haben.

Alle Artikel werden im IxTheo nachgewiesen.

Liste der digitalisierten Zeitschriften und Jahrgänge.

FID Beirat

Der Beirat setzt sich aus zehn Vertreterinnen und Vertretern der theologischen Fachcommunity zusammen (je fünf Personen aus der evangelischen und aus der katholischen Theologie). Darunter sind die Dekaninnen und Dekane der beiden Tübinger theologischen Fakultäten sowie der Vorsitzende der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie (evangelisch) und der Sprecher der theologischen Arbeitsgemeinschaften (katholisch).

Evangelische Community

  • Prof. Malte Krüger (Marburg)
  • Prof. Kristin Merle (Hamburg)
  • Prof. Andreas Müller (Kiel)
  • Prof. Konrad Schmid (Zürich)
  • Prof. Dr. Birgit Weyel (Tübingen)

Katholische Community

  • Prof. Dr. Rita Burrichter (Paderborn)
  • Prof. Dr. Gerd Häfner (München)
  • Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins (Münster)
  • Prof. Dr. Matthias Möhring-Hesse (Tübingen)
  • Prof. Dr. Klaus Unterburger (Regensburg)