Orient- und Islamwissenschaft

Arabisch für den medizinischen Bereich - ein interkultureller Dialogleitfaden (AmBiD)

AmBiD strebt eine nachhaltige Vernetzung zwischen arabisch- und deutschsprachigen Studierenden im medizinischen Bereich an und bietet über den Sprachaustausch hinaus die Vermittlung interkultureller Aspekte.

Das Projekt in Kürze:

  • Sprachkurs "Arabisch für den medizinischen Bereich" für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Tandempartnerschaft zwischen Mediziner:innen mit deutscher und arabischer Muttersprache
  • Thematische Stammtische, Exkursionen und Fachvorträge

Was ist AmBiD und welchen Ansatz verfolgt es?

Mit dem Zuwachs an arabischsprachigen Studierenden im Jahr 2015 und dem steigenden Bedarf an medizinisch-pharmazeutischen Personal mit Arabischkenntnissen entstand die Idee für ein arabisch-deutsches Tandemprojekt für den medizinischen Bereich. Ziel von AmBiD ist es, auf der einen Seite arabischsprachige Medizinstudierende, aber auch Ärzt:innen, Hebammen, Pflegende und Pharmazeut:innen die Möglichkeit zu geben, sich in Deutschland mithilfe in Deutschland sozialisierter Studierender besser zu vernetzen und so einen Studien- oder Berufseinstieg zu erleichtern. Auf der anderen Seite können deutschsprachige Teilnehmende, die Interesse am Spracherwerb haben, einen speziell auf den medizinischen Bereich zugeschnittenen Sprachkurs in einfachem Alltagsarabisch erhalten. Dort werden für den Klinikalltag relevante Ansätze zur medizinischen Behandlung von Patient:innen mit Fluchterfahrung und Sprachbarrieren gemeinsam, interaktiv und praxisnah erarbeitet. Darüber hinaus bietet der wöchentliche Austausch innerhalb der jeweiligen Tandempartnerschaften einen praxisnahen Zugang zur Sprache sowie Einblicke in strukturelle Unterschiede von Gesundheitssystemen und der medizinischen Praxis beispielsweise in Syrien und Deutschland. AmBiD legt besonderen Wert auf die enge Mitwirkung der arabischsprachigen Teilnehmenden für den Erfolg des Erwerbs der arabischen Sprache seitens der deutschsprachigen Mediziner:innen. Somit verfolgt AmBiD nicht nur einen sprach- und kulturvermittelnden sondern auch einen bedarfsorientierten Ansatz. Dabei leistet es auch einen Beitrag zu dem aktuellen Diskurs zu Sensibilisierung und Empowerment.

Das Tandemprojekt entstand Ende 2015 aus einer Kooperation zwischen der Abteilung für Orient- und Islamwissenschaft unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Heidrun Eichner sowie Prof. Dr. Tobias Renner der Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter und der Abteilung für Ethnologie, Prof. Dr. Gabriele Alex. Seit 2016 wird AmBiD vom DAAD „Welcome“-Programm gefördert, welches Projekte mit studentischer Initiative für eine schnelle Eingliederung „studierfähiger Geflüchteter“ unterstützt.

Mehrwert für Arabischmuttersprachler:innen

AmBiD richtet sich an Studierende aus dem medizinisch-pharmazeutischen Bereich sowie Ärzt:innen, Hebammen und Pflegende, deren Muttersprache Arabisch ist. Neben der Erweiterung ihrer Deutschkenntnisse bietet AmBiD arabischsprachigen Studierenden die Möglichkeit, durch die Vernetzung mit deutschsprachigen Kommiliton:innen informelles Wissen zu erwerben, wie beispielsweise zu Studienanforderungen, Praktikumsmöglichkeiten, was den Einstieg ins Studium erheblich erleichtert. Arabischmuttersprachler:innen mit bereits abgeschlossenem Studium profitieren gleichermaßen von dem engen Austausch, indem sie Strukturen des deutschen Gesundheitssystems kennenlernen und relevante Kenntnisse über Behandlungsmethoden und „Best Practice“ für in Deutschland sozialisierte Patient:innen vermittelt bekommen

Mehrwert für Deutschmuttersprachler:innen

Deutschsprachigen Teilnehmenden medizinischer Fachrichtungen bietet das Projekt neben dem Tandemmodul die Möglichkeit, einen für den medizinischen Bereich zugeschnittenen bedarfsorientierten und niedrigschwelligen Arabischkurs kostenfrei zu besuchen, der neben dem regulären Unterricht individuell auf erlebte Situationen und Interessen der Teilnehmenden eingehen kann. Der Sprachkurs zeichnet sich besonders dadurch aus, dass er interaktiv gestaltet und dadurch praxisnah und sprechbasiert ist. Durch den regelmäßigen Austausch mit den Arabischmuttersprachler:innen können Aussprache und Dialoge noch einmal gezielt geübt und weitere Fragen zum Spracherwerb oder zum jeweils anderen Gesundheitssystem gestellt werden.

Zahlen und Fakten

Seitdem AmBiD im Wintersemester 2015 von Nora Ateia, M.A. ins Leben gerufen wurde, haben über 450 Mediziner:innen in den letzten sieben Jahren am Medizinarabischkurs teilgenommen. Das Sommersemester 2022 ist bereits das 14. Semester, in dem Medizinarabisch für Anfänger und für Fortgeschrittene an der Universität Tübingen angeboten wird. 76 Personen meldeten sich für den Anfängerkurs an, von denen 20 Arabischmuttersprachler:innen und 20 Deutschmuttersprachler:innen nun die Möglichkeit haben, am Kurs teilzunehmen. In den sieben Jahren, in denen AmBiD nun besteht, fanden pro Semester 13 Sitzungen à 90 Minuten statt, jeweils für den Anfänger- sowie für den Fortgeschrittenenkurs, was sich insgesamt auf 546 Stunden Medizinarabischunterricht beläuft.

Was bisher erreicht wurde

Seit August 2020 können sich Medizinstudierende den Medizinarabischkurs als vorklinisches Wahlfach anrechnen lassen.

Seit 2020 ermöglicht AmBiD auch die Teilnahme syrischer Mediziner:innen unabhängig ihres Aufenthaltsorts. Egal ob in Deutschland, Syrien oder an einem anderen Ort, die Teilnahme aller Interessierten mit medizinischem Hintergrund ist erwünscht und wird durch AmBiD als Online Variante unterstützt.
2018 wurde die Teilnahme am Projekt auf alle Pflegeberufe und Hebammen ausgeweitet.

Erfahrungsberichte

„Als ich von dem Sprachaustauschprojekt hörte, war mein erster Gedanke, mein medizinisches Wissen in Verbindung mit meinen Deutschkenntnissen anwenden zu können. Ich befinde mich derzeit im letzten Jahr meines Medizinstudiums und es ist für mich ein großer Anreiz, mit einem Muttersprachler zu sprechen.“ – Tareq

„Ich mache beim Arabischkurs mit, da ich sehr am interkulturellen Austausch interessiert bin und meinen eigenen Horizont erweitern möchte. Darüber hinaus beschäftige ich mich gern mit Sprachen und Arabisch ist eine neue Herausforderung.“ – Miriam

الأمر مسلٍ حقا بعيد عن رسميات التعلم وقواعد اللغات المملة، أكاد لا أستطيع الانتظار حتى قدوم يوم الأربعاء من كل أسبوع لحضور الجلسة التفاعلية، و أشعر بالثقة اكثر كلما 2 تحادثت مع شريكي اللغوي لإمكانية تقوية لغتي الألمانية ومشاركة لغتي العربية بنفس الوقت - لطيفة

„AmBiD macht unglaublich Spaß und ich freue mich jede Woche auf den Mittwochabend, an dem unser interaktiver Sprachkurs stattfindet. Jedes Mal fühle ich mich ein bisschen selbstbewusster, wenn ich mit meinem Tandempartner spreche und die Möglichkeit habe, meine Deutschkenntnisse zu erweitern und gleichzeitig mein Arabisch weiterzugeben.“ – Latifa