Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Die Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen nimmt mit ihrem Forschungsprofi eine führende Rolle im Bereich der lebens- und naturwissenschaftlichen Forschung in Deutschland ein. Mit der Beteiligung an drei Exzellenzclustern und zahlreichen großen Verbundprojekten sind die Forschungsaktivitäten unserer Fakultät interdisziplinär und thematisch breit aufgestellt. Die überdurchschnittliche Forschungsstärke spiegelt sich außerdem in einer großen Zahl von Publikationen und Drittmitteleinwerbungen wider. Die Forschung ist von der engen Zusammenarbeit innerhalb des Tübingen Research Campus, mit anderen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen der Region sowie international geprägt.

Forschungsverbünde (Auswahl)

Exzellenzcluster CMFI
Exzellenzcluster iFIT
Exzellenzcluster ML

Sonderforschungsbereiche

Sprecherfunktion in der MNF

  • 2014 - 2025 SFB 1101 "Molekulare Kodierung von Spezifität in pflanzlichen Prozessen“
  • 2017 - 2024 SFB 1233 "Robustheit des Sehens “  

PI in der MNF

  • 2024 - 2027 SFB 1629 "Negation in Language and Beyond"
  • 2023 - 2026 SFB 1573 "4f for Future"
  • 2016 - 2027 SFB 1177 "Molekulare und funktionale Charakterisierung der selektiven Autophagie"
  • 2015 - 2027 SFB 1173 "Wave Phenomena: Analysis and Numerics"
  • 2013 - 2025 SFB 1089 "Synaptic Micronetworks in Health and Disease"
  • 2013 - 2025 SFB 1070 "RessourcenKulturen"

Sonderforschungsbereiche Transregio

Sonderforschungsbereiche Transregio mit Sprecher- oder Co-Sprecherrolle in der MNF

  •  2023 - 2026 TRR 356 "PlantMicrobe"
  • 2023 - 2026 TRR 352 "Mathematics of Many-Body Quantum Systems and Their Collective Phenomena"
  • 2019 - 2024 TRR 261 "Cellular Mechanisms of Antibiotic Action and Production" 

Sonderforschungsbereiche Transregio mit PI aus der MNF

  • 2019 - 2026 TRR 248 "Foundations of Perspicuous Software Systems"
  • 2017 - 2024 TRR 195 "Symbolic Tools in Mathematics and their Application"

Forschungsgruppen

  • 2023 - 2027 Prof. Dr. Tobias Lachenmaier: FOR 5519 "Precision Neutrino Physics in JUNO"
  • 2022 - 2026 Prof. Dr. Igor Lesanovsky: FOR 5413 "Quantenspinsysteme mit langreichweitigen Wechselwirkungen: Experiment, Theorie und Mathematik"
  • 2020 - 2026 Prof. Dr. Barbara Kaup: FOR 2718 "Modal and amodal cognition: Functions and interactions"
  • 2019 - 2024 Prof. Dr. Karl Forchhammer: FOR 2816 "The Autotrophy-Heterotrophy Switch in Cyanobacteria: Coherent Decision-Making at Multiple Regulatory Layers"

Graduiertenkollegs

Sprecher an der MNF

  •  2020 - 2028 Prof. Dr. Robert Feil: GRK 2381 "cGMP: Vom Krankenbett an die Laborbank“
  • 2018 - 2027 Prof. Dr. Doron Rapaport: GRK 2364 "The multifaceted functions and dynamics of the mitochondrial outer membrane" 

mit Projektleitung in der MNF

  • 2017 - 2026 Prof. Dr. Mandy Hütter und Prof. Dr. Rolf Ulrich: GRK 2277 "Statistical Modeling in Psychology” (SMiP)"

Interdisziplinäre Forschung

Auszeichnungen (Auswahl)

Leibniz-Preisträger*innen

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ist mit einer Förderung von bis zu 2,5 Millionen Euro der wichtigste Forschungsförderpreis innerhalb Deutschlands.

Alexander von Humboldt-Professuren

Die Alexander von Humboldt-Professuren holen internationale Spitzenforscherinnen und -forscher an deutsche Universitäten. Die Humboldt-Professur ist der höchstdotierte internationale Forschungspreis, der in Deutschland vergeben wird.

ERC-Grants

Der European Research Council (ERC) wurde von der Europäischen Kommission eingerichtet, um grundlagenorientierte Forschung zu finanzieren. Er fördert exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bahnbrechende Pionierarbeit in ihrem Forschungsgebiet leisten.

Advanced Grant:

  • 2022 - 2027 Prof. Dr. Katerina Harvati-Papatheodorou (Geowissenschaften – Paläoanthropologie): Our First Steps to Europe: Pleistocene Homo sapiens Dispersals, Adaptations and Interactions in South-East Europe (FIRSTSTEPS)

Consolidator Grants:

  • 2024-2029 Prof. Dr. Philipp Hennig (Informatik - Methoden des Maschinellen Lernens): Advanced Numerics for Uncertainty and Bayesian Inference in Science (ANUBIS)
  • 2023 – 2028 Prof. Dr. Jakob Macke (Informatik - Maschinelles Lernen in der Wissenschaft): Using Deep Learning to Understand Computations in Neural Circuits with Connectome-constrained Mechanistic Models (DeepCoMechTome)
  • 2023 – 2027 Prof. Dr. Georg Martius (Informatik - Maschinelles Lernen - Distributed Intelligence): Model-based Reinforcement Learning for Versatile Robots in the Real World (REAL-RL)
  • 2022 – 2027 Prof. Dr. Rosa Lozano Durán (Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen): Emerging Multifactorial Complexity at the Geminivirus-host Interface (GemOmics)
  • 2021 – 2026 Dr. Sireen El Zaatari (Geowissenschaften - Naturwissenschaftliche Archäologie): Tracing Hominin Occupations of and Migrations through the Levant: Reviving Paleolithic Research in Lebanon (REVIVE)
  • 2019 – 2024 Prof. Dr. Eric Kemen (Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen): Knowledge based Design of Complex Synthetic Microbial Communities for Plant Protection (DeCoCt)

Starting Grants

  • 2024 – 2028 Dr. Maria Spyrou (Geowissenschaften - Naturwissenschaftliche Archäologie): Infectious Disease Outbreaks as Contributors to Socio-cultural Transformations in the 2nd Millenium BCE (PROTOPEST)
  • 2022 – 2026 Prof. Dr. Michael Filarsky (Interfakultäres Institut für Biochemie): Uncovering the Mechanisms Behind Adaptive Gene Expression Switching in Malaria Parasites (MALSWITCH)
  • 2021 – 2025 Dr. Christoph Ratzke (Interfakultäres Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin): Bugs as Drugs: Understanding Microbial Interaction Networks to Prevent and Treat Infections (BugDrug)
  • 2021 – 2026 Dr. Suayb Üstün (Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen): Utilizing Diversity to Decipher the Role of Autophagy in Plant-Microbe Interactions (DIVERSIPHAGY)
  • 2020 – 2025 Prof. Dr. Andreas Geiger (Informatik): Learning Generative 3D Scene Models for Training and Validating Intelligent Systems (LEGO-3D)
  • 2019 – 2024 Prof. Dr. Marcus Scheele (Chemie): Coupled Organic Inorganic Nanostructures for Fast, Light-Induced Data Processing (COINFLIP)
  • 2019 - 2024 Prof. Dr. Marcello Porta (Mathematische Physik): Macroscopic Behavior of Many-Body Quantum Systems (MaMBoQ)

Emmy-Noether-Nachwuchsgruppen

  • 2024 - 2030 Dr. Margot Smit: Entwicklungsstopp - Kontrolle der zetlichen Regulation von Zellschicksalswegen in Pflanzen
  • 2024 - 2030 Kyle Mason Jones: The devil in the details: Phage microhabitats as drivers of soil biogeochemistry
  • 2021- 2027 Prof. Dr Robert Bamler: Resource-Efficient Bayesian Machine Learning
  • 2020 - 2026 Dr. Matthias May: Structure-Potential Relashionships of Electrochemical Interfaces by in situ Reflection Anisotropy Spectroscopy
  • 2019 - 2025 Prof. Dr. Lisa Maier: Modulating the Gut Microbiome Composition with Drugs
  • 2018-2024 Dr. Daniela Doneva: Gravitational Waves from Compact Objects
  • 2018-2024 Prof. Dr. Reinhard Drews: Quantifizierung der Wechselwirkung zwischen Eis und Ozean mittels geophysikalischer Messnungen und Modellierung
  • 2018 - 2024 Prof. Dr. Gerard Pons-Moll: Real Virtual Humans

Core Facilities

Zentrum LISA+

Die Forschungs- und Service-Einrichtung LISA+ ist eine der fünf Core Facilities innerhalb der Infrastruktur der Universität Tübingen. LISA+ wurde 2011 gegründet und entstammt der intensiven Zusammenarbeit von Forschungsgruppen der Physik, Chemie, Geowissenschaften, Biologie und medizinischen Werkstoffkunde, die gemeinsam das bestehende multidisziplinäre Nano-Strukturierungs- und Analyse-Labor betreiben.

Als zentrale Einheit innerhalb dieser Einrichtung bietet das Nanostruktur-Labor eine breite Vielfalt von Techniken und Methoden. Dies umfasst sowohl Standardmethoden zur Probenherstellung und Charakterisierung als auch fortgeschrittene einzigartige Forschungsinstrumente.

Das Konzept von LISA+ besteht in der Koordination der personellen Ressourcen, der technischen Einrichtungen und der Forschungsthemen zur:

  1. effizienten und professionellen Nutzung der vorhandenen Ressourcen,
  2. kohärenten Planung einer nachhaltigen Entwicklung,
  3. kompetenten Ausbildung und Beratung, und
  4. Optimierung des Wissenstransfers zwischen Nutzern innerhalb von LISA+, aber auch zwischen Nutzern und externen Partnern, auch aus der Industrie.
Ansprechpartner
Instrument Scientists:

Dr. Ronny Löffler
Dr. Markus Turad

infospam prevention@lisaplus.uni-tuebingen.de
 +49 7071 29-76260

Tübingen Structural Microscopy Core Facility (TSM)

Als eine der fünf Core Facilities innerhalb der Infrastruktur der Universität Tübingen koordiniert die Tübinger Strukturmikroskopie (TSM) die vorhandenen Ressourcen in der (Kryo-)Elektronenmikroskopie der Fachbereiche Biologie und Geowissenschaften sowie des Zentrums für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP) auf dem Campus Morgenstelle. Das TSM erweitert das bereits bestehende Netzwerk Elektronenmikroskopie Tübingen, das im Jahr 2007 als informeller Zusammenschluss von 15 Arbeitsgruppen gegründet wurde.

Das TSM bringt Wissenschaftler aus den Geo-, Lebens- und Materialwissenschaften zusammen und unterstützt sie in ihrer Forschung durch methodische Beratung und Schulung. Das Angebot reicht von der Probenvorbereitung über die Gerätebedienung und Bildgebung bis hin zur Bildinterpretation und -analyse. Darüber hinaus werden spezielle Kurse für die methodische Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern angeboten.

Kontakt

Dr. Stefan Fischer
(Leiter TSM Core Facility)

E-Mail

+49(0)7071 29-78929

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern.

 

 

 

Zentrum für Quantitative Biologie

External content

Actually, you are supposed to see a video here. To display this content (source: www.xyz.de), please click the "Accept" button below. Please note that by viewing the video, data might be transmitted to third parties or cookies may be stored.

For further information see our privacy policy.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Willkommen auf den Seiten des QBiCs!
Das Zentrum für Quantitative Biologie (QBiC) hat im Sommer 2012 seine Arbeit als zentrale Einrichtung für Bioinformatik und omics Technologien der Universität Tübingen, der Medizinischen Fakultät und des Max Planck Instituts für Entwicklungsbiologie aufgenommen. Durch die Zusammenarbeit mit 10 lokalen Core Facilities, umfassen unsere Dienstleistungen die komplette Bandbreite an omics Technologien. Zu der Generierung der Hochdurchsatzdaten bietet das QBiC eine integrierte bioinformatische Analyse an. Die Daten des QBiC werden in der zentralen Einrichtung unter strenger Einhaltung von Zugangsberechtigungen in einem Datenmanagement Konzept unter Einhaltung der FAIR Richtlinien gepflegt.

Wir freuen uns, dass Sie die Möglichkeit nutzen sich über die Webseite zu unseren Dienstleistungen zu informieren. Bitte zögern Sie nicht Kontakt zu uns auf zu nehmen, um noch mehr Details zu erfahren.

Wir unterstützen Sie sehr gerne bei Ihren laufenden und zukünftigen Forschungsvorhaben.

Mit den besten Grüßen

Professor Dr. Sven Nahnsen
Direktor Zentrum für Quantitative Biologie (QBiC)

Förderung

Finanziert wird das QBiC durch die DFG (Programmförderung für Kerneinrichtungen) und die Universität Tübingen.

QBiC Portal

Besuchen Sie qPortal!

Kontakt

Zentrum für Quantitative
Biologie (QBiC)
M3 Forschungszentrum
Universität Tübingen
Ottfried-Müller-Straße 37
72076 Tübingen

 +49 7071-29-82530

support@qbic.
zendesk.com

qbicsoftware