Exzellenzstrategie

Wirtschaftskoordination

Mit der Wirtschaftskoordination steht neben dem Technologietransfer eine effektive Infrastruktur zur Verfügung, um Forschungsergebnisse in die Anwendung zu überführen. Darüber hinaus agiert die Wirtschaftskoordination im Sinne des Wissenstransfers als Verbindungsstelle für die Wissenschaft mit Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.
Erfolgreiche Beispiele der letzten Jahre für Industriekooperationen mit gesellschaftlicher Relevanz sind das LebensPhasenHaus zum lebenslangen Wohnen mit technischer Unterstützung in den eigenen vier Wänden und das Competence Center Archaeometry - Baden-Wuerttemberg (CCA-BW), in dem die unmittelbare Verbindung geisteswissenschaftlich-historischer Ansätze mit naturwissenschaftlich-methodischen Entwicklungen realisiert wird.
Ein wichtiges Instrument zur Etablierung innovativer Forschung und Entwicklung sowie anwendungsbezogener Lehre sind Industry-on-Campus Projekte, deren Integration in universitäre Strukturen die Wirtschaftskoordination unterstützt.
Durch die Verankerung im Tübingen Research Campus wird zudem die Vernetzung mit der Forschung und den Serviceeinrichtungen der außeruniversitären Forschungseinrichtungen am Standort Tübingen intensiviert.