Institut für Erziehungswissenschaft

Neuerscheinungen (Auswahl)

2022

  • Andresen, S., Bauer, P., Stauber, B., & Walther, A. (Hrsg.) (2022). Doing Transitions – die Hervorbringung von Übergängen im Lebenslauf (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft) (Band 68). doi.org/10.3262/ZPB2201009
  • Bauer, P., Becker, B., Friebertshäuser, B., & Hof, C. (2022). Diskurse - Institutionen - Individuen neue Perspektiven in der Übergangsforschung. Opladen Berlin Toronto: Verlag Barbara Budrich. rds-tue.ibs-bw.de/link
  • Freutel-Funke, T., Müller, H., Nägler, D., Wanka, A., & Oswald, F. (2022). Linking Ages – Reflexive Übergangsforschung in Kindheit und höherem Erwachsenenalter durch Interpretationen unter anderen Vorzeichen. Zeitschrift für Pädagogik 68. Beiheft 2022. Beltz Juventa. doi:10.3262/ZPB2201098.
  • Hekel, N., & Neumann, S. (2022). Den Alltag mitgestalten: Partizipation und Inklusion von Kindern in Strukturen der non-formalen Bildung in Luxemburg. In Ministère de l’Éducation nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse (MENJE) (Hrsg.), Nationaler Bericht 2022 zur Situation der Kinder in Luxemburg: Wohlbefinden von Kindern in Luxemburg (S. 45-73). Luxembourg: MENJE.
  • Jaeger, U., & Nieswand, B. (2022). Multi-Sited Ethnography zwischen Lokalisierung und Mobilisierung, oder: ‚Should I Stay or Should I Go Now?‘ In A. Poferl & N. Schröer (Hrsg.), Handbuch Soziologische Ethnographie (S. 477–487). Wiesbaden: Springer Fachmedien. doi:10.1007/978-3-658-26405-5_29
  • Lohner, E. M., & Zipperle, M. (2022). Systemische Methoden in der Hochschullehre für berufliche Reflexionsprozesse nutzbar machen. In H. Lindemann & S. Trumpa (Hrsg.), Hochschullehre: systemisch? theoretische und praktische Impulse für Didaktik und Methodik (S. 199–212). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Mehring, P., Lätzsch, C., & Shah Hosseini, N. (2022). Geflüchtet, be*hindert, vulnerabel? Wie Soziale Arbeit von Betroffenen diskriminierender Verhältnisse lernen und Handlungsfähigkeit (unter)stützen kann. In B. Konz & A. Schröter (Hrsg.), Dis/Ability in der Migrationsgesellschaft. Betrachtungen an der Intersektion von Behinderung, Kultur und Religion in Bildungskontexten (S. 216–229). Verlag Julius Klinkhardt. doi:10.35468/5937-15

2021

  • Andresen, S., Neumann, S., & Schneekloth, U. (2021). How Children in Germany Experience Refugees: A Contribution from Childhood Studies. In: Child Indicators Research 14, 5. doi.org/10.1007/s12187-021-09828-x
  • Engel de Abreu, P.M.J., Neumann, S., Wealer, C., Elizeu, N. A., Macedo, C., Kirsch, C. (2021). Subjective Well-Being of Adolescents in Luxembourg, Germany, and Brazil During the COVID-19 Pandemic. In: Journal of Adolescent Health 68, 8. doi.org/10.1016/j.jadohealth.2021.04.028
  • Kirsch, C., Engel de Abreu, P. M.J., Neumann, S., Wealer, C. (2021). Practices and experiences of distant education during the COVID-19 pandemic: The perspectives of six- to sixteen-year-olds from three high-income countries. In: International Journal of Educational Research Open 2, 2. doi.org/10.1016/j.ijedro.2021.100049
  • Müller, G. (2021). (Multi-)professionelles Handeln in Kindertageseinrichtungen. Zur Herstellung von Differenz unter dem Anspruch von Inklusion. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.
  • Stauber, B. (2021). Optimierung. Anmerkungen zu den Schließungstendenzen eines wirkmächtigen Diskurses. In H. Terhart, S. Hofhues & E. Kleinau (Hrsg.), Optimierung Anschlüsse an den 27. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 179–197). Opladen Berlin Toronto: Verlag Barbara Budrich.
  • Zipperle, M. (2021). Offene Kinder- und Jugendarbeit und (Ganztags-)Schule. In U. Deinet, U., B. Sturzenhecker, B., L. von Schwanenflügel & M. Schwerthelm (Hrsg.), Handbuch offene Kinder- und Jugendarbeit (S. 1029-1042). Wiesbaden: Springer VS.
  • Bomert, Ch. (2021). Interessenartikulation von Migrant*innen im Kontext bezahlter Sorgearbeit im Privathaushalt – Agency-Diskurse in Berichterstattung und Unterstützungsstrukturen. In S. Fegter, A. Langer & Ch. Thon (Hrsg.), Diskursanalytische Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft (S. 153-169). Opladen: Barbara Budrich.
  • Jaeger, U. & Mantel, C. (2021). Reflexion^Reflexion in der Schule der Migrationsgesellschaft. Journal für LehrerInnenbildung, 21(1), 56-64.
  • Müller, G. (2021). Multiprofessionalität als Prozess inklusiver/integrativer Kindertagesbetreuung. Dokumentarische Interpretation von Teamdiskussionen. Frühe Bildung, 10(1), 23–29.
  • Kirsch, C., Engel de Abreu, P. M. J., Neumann, S., Wealer, C, Brazas, K., & Hauffels, I. (2020). Subjective well-being and stay-at-home-experiences of children aged 6-16 during the first wave of the COVID-19 pandemic in Luxembourg: A report of the project COVID-Kids. Luxembourg: University of Luxembourg.
  • Kuhn, M. & Landhäußer, S. (2021). Von sozialer Exklusivität und „sozialem Sprengstoff“ – Perspektiven von Lehr- und Leitungskräften auf Differenz und Ungleichheit in der Ausbildung von Erzieher_innen, Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 1, 22-35.
  • Bauer, P., Wlassow, N. & Zipperle, M. (2021). Partizipation von Adressat*innen in der Qualitätsentwicklung von Hilfen zur Erziehung. Österreichisches Jahrbuch für Soziale Arbeit, Schwerpunktheft: Partizipation und Soziale Arbeit, 3, 24-46.