Institut für Anorganische Chemie

Festkörperchemisches Fortgeschrittenenpraktikum für Studierende des Bachelor- und Lehramt-Studienganges

Lehramt

Assistenten:

M. Sc. Florian Pachel (Tel.: 75038) , M. Sc. Patrick Schmidt (Tel.: 78724) , M. Sc. Christian Gienger (AK Schnepf, Tel.: 7876641)

Ablauf

Die Anmeldung zum Praktikum erfolgt über den Ilias-Kurs: Anorg. Chem. Fortgeschrittenenpraktium für Lehramtskandidaten

Alle weiteren praktikumsrelevanten Informationen werden im Ilias-Kurs bekannt gegeben.

Ablauf

Jeder Student erhält bei der Zuteilung der Blöcke mehrere Präparate, die im vorgegebenen Zeitraum darzustellen sind. Die jeweiligen Synthesevorschriften werden von den Studierenden selbstständig recherchiert (Scifinder, Brauer - Handbuch der präparativen anorganischen Chemie, ...)) und mit den Assistenten abgeglichen (Email). Die Vorschriften sind dem Protokoll anzuheften.

Zu Beginn jedes Blockes findet eine Sicherheitseinweisung am Platz statt. Ohne diese Einweisung darf das Praktikum nicht absolviert werden. Bei der Sicherheitseinweisung wird zusätzlich ein Laborplatz zugeteilt und die Praktikumsvoraussetzungen abgeglichen (gültige Immatrikulationsbescheinigung + Nachweis über ACLA1 mitbringen!).

Pro Versuch ist ein handschriftliches Vorprotokoll (Durchführung, Ansatz, Gefahrstoffe - A-Bau, Ebene 8, AK Meyer) – eine Woche vor dem jeweiligen Praktikumsblock abzugeben. Nach Absprache mit den Assistenten kann dann der Versuch im Rahmen der Öffnungszeiten begonnen werden.  Das Vorprotokoll besteht aus Ansatzberechnung, Durchführung und Gefahrstoffprotokollen und wird von den Assistenten korrigiert zurückgegeben und zusammen nochmals das Vorgehen besprochen (Antestat). Selbstverständlich ist das Vorprotokoll nicht als lose Sammlung abzugeben sowie ist für jedes Gefahrstoffprotokoll eine Seite einzuplanen.

Die Präparation endet für die Studenten bei der Verwendung von Öfen, welche von den Assistenten bedient werden. Die Produkte müssen fein gemörsert und abgewogen in ein beschriftetes Schnappdeckelgläschen abgegeben werden. Die Probenvorbereitung für die Röntgenpulverdiffraktometrie sowie NMR Auswertung ist von den Studenten vorzubereiten. Die Analytik wird von den Studenten selbst durchgeführt. Hierzu stehen im Labor Computer bereit. Die Produkte werden den Assistenten übergeben und die Studenten erhalten die Analytik-Rohdaten per Mail und können diese an den Praktikums-PCs auswerten.

Fristen

Zu jedem Präparat muss ein Protokoll angefertigt werden, das innerhalb von zwei Wochen ab dem letzten Tag des Praktikums abgegeben werden muss. Abgaben nach 17.00 Uhr werden auf den Folgetag datiert. Darüberhinaus beträgt die Frist für die Korrektur der Erstabgabe zwei Wochen (Stichtag ist das Datum der Korrektur). Die Vorgaben für das Protokoll werden entsprechend bekannt gegeben.

 

Bachelor

Assistenten: M. Sc. Manuel Löber (Tel.: 76263), M. Sc. Patrick Schmidt (Tel.:78724).

Ablauf

 

Die jeweiligen Synthesevorschriften müssen von den Studierenden selbst recherchiert werden (Scifinder, Brauer - Handbuch der präparativen anorganischen Chemie, ...) und sind dem Protokoll anzuheften.

Vor Beginn der Präparation muss ein handschriftliches Vorprotokoll zum jewiligen Präparat abgegeben werden – einen Tag vor gewünschtem Versuchstermin. Das Vorprotokoll besteht aus Ansatzberechnung (Produktmasse 500 mg), Durchführung und Gefahrstoffprotokollen und wird von den Assistenten korrigiert zurückgegeben und zusammen nochmals das Vorgehen besprochen. Selbstverständlich ist das Vorprotokoll nicht als lose Sammlung abzugeben, sowie ist für jedes Gefahrstoffprotokoll eine Seite einzuplanen.

Die Studenten können – nach kurzer Absprache mit den Assistenten – innerhalb des Blocks (5 Wochen) und der Öffnungszeiten des Labors die Präparation beginnen.

Die Präparation endet für die Studenten bei der Verwendung von Öfen, welche von den Assistenten bedient werden. Die Produkte müssen fein gemörsert und abgewogen in ein beschriftetes Schnappdeckelgläschen abgegeben werden. Die Probenvorbereitung für die Röntgenpulverdiffraktometrie ist von den Studenten vorzubereiten. Die Analytik wird von den Studenten selbst durchgeführt. Hierzu stehen im Labor Computer bereit.

Das Protokoll hat folgende Vorgaben. Protokolle ohne diese Vorgaben werden nicht angenommen (Musterprotokoll).