Department of Chemistry

 

Seit Oktober 2021 hat das neue Schülerlabor TüChemLab an der Universität Tübingen auf der Morgenstelle für Schulklassen der Sekundarstufe I und II seine Türen geöffnet. Es werden Schülerlabortage zu den Themen „An der Uni (er)forschen – Moderne Technologien in der Chemie“ und „Ein Blick hinter den Reaktionspfeil – Wie können wir den Verlauf von Reaktionen erforschen?“ angeboten.

Ziel des TüChemLab ist es naturwissenschaftliche Arbeitsweisen und gesellschaftsrelevante Forschungsfelder der Chemie für Schülerinnen und Schüler erfahrbar zu machen. Dabei legt das Schülerlaborprogramm seinen Fokus auf einen hohen Praxisanteil mit seltenem Arbeitsmaterial, wie zum Beispiel einem Rasterkraftmikroskop in einer authentischen Laborumgebung. Betreut werden die Schülerinnen und Schüler von unseren Lehramtsstudierenden der Chemie, wodurch eine intensive Begleitung beim Experimentieren und Lernen möglich ist.

Verfügbare Termine für einen Schülerlaborbesuch entnehmen Sie bitte dieser Aufstellung. Ihre Anmeldungen nimmt Dr. Felix Pawlak entgegen.

 

Folgende Themenschwerpunkte können Sie für Ihren Besuch wählen:

Thema Aktivitäten Jahrgangsstufe Gruppengröße
„An der Uni (er)forschen – Moderne Technologien in der Chemie“

Das Programm zu modernen Technologien im Chemielabor umfasst fünf Experimentierstationen, die von Schülerinnen und Schülern innerhalb eines Schülerlabortages durchlaufen werden:

  • Herstellung von Goldnanopartikeln im Leidenfrost-Reaktor
  • Entwurf und Druck von 3D-Modellen
  • Untersuchungen chemischer Reaktionen mit einer Wärmebildkamera
  • Herstellung umweltfreundlicher Wunderkerzen und Abbrennen der selbst hergestellten Wunderkerzen
  • Untersuchungen am Rasterkraftmikroskop (AFM)
8. – 10. bis 32 Schülerinnen und Schüler
„Ein Blick hinter den Reaktionspfeil – Wie können wir den Verlauf von Reaktionen erforschen?"

Welche Prozesse verstecken sich hinter dem Symbol des Reaktionspfeils? Woher wissen wir, was zwischen dem Start und Ende einer organisch-chemischen Reaktion abläuft? Und wie kann man in der Forschung Aussagen und Vorhersagen über Reaktionsverläufe treffen? Um diese Fragen soll es für die Sekundarstufe II gehen. Den Schüler:innen wird Einblick in eine prozessorientierte Sicht auf Reaktionen der organischen Chemie gegeben. In vielseitigen Experimenten können die Schüler:innen zum Beispiel die Reaktionswege einer nukleophilen Substitutionsreaktion entdecken.

11. – 13. bis 18 Schülerinnen und Schüler

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!