Philosophische Fakultät

Ausschreibungen/Stellenangebote

Auf diesen Seiten finden Sie die aktuellen Stellenangebote der Philosophischen Fakultät bzw. ihrer Einrichtungen.

W3-Professuren, W1-Professuren mit/ohne Tenure Track, Juniorprofessuren

W3-Professur für Klassische Archäologie (m/w/d)

Bewerbungsfrist: 31.03.2020

In der Philosophischen Fakultät der Universität Tübingen ist im Institut für Klassische Archäologie zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W3-Professur für Klassische Archäologie (m/w/d)

zu besetzen.

Von der künftigen Stelleninhaberin oder dem künftigen Stelleninhaber wird erwartet, dass sie oder er die Klassische Archäologie in großer Breite in Forschung und Lehre vertritt. Die künftige Stelleninhaberin oder der künftige Stelleninhaber ist zusammen mit dem Inhaber der zweiten Professur im Institut wissenschaftlich zuständig für die dem Institut zugeordneten Sammlungen.

Erwartet werden weiterhin die Bereitschaft zur Mitarbeit in bestehenden und künftigen interdisziplinären Forschungsverbünden der Universität, ausgeprägtes Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln sowie zur Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung.

Einstellungsvoraussetzung sind die Habilitation oder eine gleichwertige Qualifikation sowie nachgewiesene
didaktische Eignung.   

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Qualifizierte internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf und Darstellung des wissenschaftlichen Werkegangs, Kopien von Urkunden, Verzeichnis der Publikationen, Nachweis der Lehrerfahrung) sowie bis zu fünf Publikationen sind bis zum 31.03.2020 in elektronischer Form zu richten an den Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Tübingen, bewerbungspam prevention@philosophie.uni-tuebingen.de. Rückfragen können ebenfalls an diese Adresse gerichtet werden.

W1-Professur für Romanische Sprachwissenschaft (m/w/d)

Bewerbungsfrist: 31.03.2020

Am Romanischen Seminar der Universität Tübingen ist zum 01.10.2020 eine

W1-Professur für Romanische Sprachwissenschaft (m/w/d)

zu besetzen.

Die Besetzung erfolgt im Beamtenverhältnis auf Zeit, zunächst für vier Jahre. Eine Verlängerung um weitere zwei Jahre ist nach positiver Zwischenevaluation vorgesehen.

Die Inhaberin oder der Inhaber der Juniorprofessur soll in der Lehre in den BA- und MA-Studiengängen des Romanischen Seminars mitwirken. Die Lehrverpflichtung beträgt zunächst vier, nach positiver Zwischenevaluation sechs Semesterwochenstunden. Selbständige Forschungsaktivitäten im Bereich der diachronen Sprachwissenschaft, der Pragmatik oder in der Kontaktlinguistik werden erwartet. Die Arbeitsschwerpunkte sollen sowohl im Bereich des Französischen als auch einer weiteren romanischen Sprache, bevorzugt Spanisch, liegen. Erwartet wird die Bereitschaft zur Mitarbeit an sprachwissenschaftlichen wie interdisziplinären Verbundprojekten. Die Inhaberin oder der Inhaber der Juniorprofessur soll sich durch die selbständige Wahrnehmung der der Hochschule obliegenden Aufgaben in Forschung und Lehre für die Berufung auf eine Professur an einer Universität oder gleichgestellten Hochschule qualifizieren und in diesem Rahmen das Fach in hinreichender Breite vertreten.

Voraussetzung für eine Berufung sind eine herausragende Dissertation einschlägiger Ausrichtung und international beachtete Publikationen sowie Erfahrungen in der Lehre.

Die konkreten Kriterien, die der Zwischen- und Endevaluation zugrunde gelegt werden, finden sich neben dem allgemeinen Qualitätssicherungskonzept unter folgendem Link.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Qualifizierte internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf und Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs, Scans von Urkunden, Verzeichnis der Publikationen, Nachweis der Lehrerfahrung) sowie den selbst verfassten Monografien und bis zu fünf einschlägigen Aufsätzen sind in elektronischer Form bis zum 31.03.2020 zu richten an den Dekan der Philosophischen Fakultät (bewerbungspam prevention@philosophie.uni-tuebingen.de).

Rückfragen können ebenfalls an diese Adresse gerichtet werden.

Hinweise zur Ausschreibung von W1-Professuren mit Tenure Track

Hier finden Sie das für alle ausgeschriebenen W1-Professuren geltende Qualitätssicherungskonzept der Universität Tübingen.

Die für die jeweilig ausgeschriebene Professur geltenden individuellen Evaluierungskriterien finden Sie am Ende des betreffenden Ausschreibungstextes.

Das neue baden-württembergische Landeshochschulgesetz wird ab Frühjahr 2018 in einem § 51b die Kategorie Tenure Track-Professur vorsehen, die bislang unter der Bezeichnung "Juniorprofessur mit tenure track" firmierte. Daher ist es für die auf entsprechenden W1-Stellen geführten Personen möglich, sich als Tenure Track-Professorin bzw. -Professor zu bezeichnen und so genannt zu werden. Bei den Ausschreibungen auf diesem Teil der Website geht es um die Besetzung solcher Tenure Track Professuren. Im Bereich der W1-Stellen, damit also auch für Tenure Track-Professorinnen bzw. -Professoren, sind Zulagen auf das Grundgehalt möglich.


Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorin/Lektor für Japanisch (m/w/d, E13 TV-L)

Bewerbungsfrist: 31.03.2020

An der Abteilung für Japanologie des Asien-Orient-Instituts der Eberhard-Karls-Universität Tübingen ist zum 01.10.2020 die Stelle

eines Lektors/einer Lektorin (m/w/d) für Japanisch (E13 TV-L)

zu besetzen.

Zu den Aufgaben der Stelle gehören die Durchführung von Lehrveranstaltungen zur japanischen Sprache und Kultur in allen Bachelor- und Masterstudiengängen der Abteilung, die Mitwirkung an Prüfungen sowie die Mitarbeit an weiteren Institutsaufgaben in verschiedenen Bereichen, auch in Zusammenarbeit mit den Partner-Universitäten, Beratung und Betreuung der Studierenden vor allem in ihrer sprachlichen Ausbildung, verantwortliche Mitarbeit bei der Weiterentwicklung von Sprachlehrmaterialien sowie bei der Entwicklung von e-learning-Konzepten. Das Lehrdeputat beträgt 16 Semesterwochenstunden.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein Diplom- oder M.A.-Abschluss in einem für die Wahrnehmung der Lehraufgaben geeigneten Fach (z.B. Japanisch als Fremdsprache, Sprachlehrforschung mit Schwerpunkt Japanisch, Japanologie oder einem verwandten Fach), muttersprachliche oder annähernd muttersprachliche Kenntnisse des Japanischen, gute Englischkenntnisse, sehr gute Deutschkenntnisse, nachgewiesene pädagogische Eignung, insbesondere substantielle Lehrerfahrung im Japanischunterricht auf Hochschulniveau, und Teamfähigkeit.

Erwartet werden Interesse an interkulturellen und interdisziplinären Fragestellungen, gute Kenntnisse sprachdidaktischer Methoden und Innovationsbereitschaft. Eine Ausbildung für die OPI-Prüfung für den Konversationstest für Japanisch sowie Erfahrung im Einsatz digitaler Medien im Unterricht sind von Vorteil.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Frauen um ihre Bewerbung.

Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung der Universität

Bewerbungen (nur elektronisch, in einer Datei als PDF) mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 31. März 2020 per E-Mail an folgende Adresse zu senden: Prof. Dr. Klaus Antoni (klaus.antonispam prevention@uni-tuebingen.de), Geschäftsführender Direktor der Abteilung für Japanologie, Asien-Orient-Institut, Universität Tübingen, Wilhelmstrasse 90, 72074 Tübingen.


Nicht-wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Aktuell gibt es keine Ausschreibungen.