Philosophische Fakultät

Ausschreibungen/Stellenangebote

Auf diesen Seiten finden Sie die aktuellen Stellenangebote der Philosophischen Fakultät bzw. ihrer Einrichtungen.

W3-Professuren, W1-Professuren mit/ohne Tenure Track, Juniorprofessuren

Professur (W 3) für Neuere Geschichte (19. und 20. Jahrhundert) (m/w/d); Frist: 24.10.2021

In der Philosophischen Fakultät, am Fachbereich Geschichtswissenschaft der Universität Tübingen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Professur (W 3) für Neuere Geschichte (19. und 20. Jahrhundert) (m/w/d)

zu besetzen.

Die/Der künftige Stelleninhaber/in soll in Forschung und Lehre die europäische Geschichte des „langen 19. Jahrhunderts“ in ihrer ganzen Breite und unter Berücksichtigung weltweiter Verflechtungen vertreten. Erwartet wird die Beteiligung an allen Studiengängen des Fachbereichs Geschichtswissenschaft sowie die Bereitschaft zur Mitwirkung in Forschungszentren und Forschungsverbünden der Universität.
Einstellungsvoraussetzungen sind eine fachlich einschlägige Habilitation oder eine gleichwertige Qualifikation sowie nachgewiesene didaktische Eignung.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Qualifizierte internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf und Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs, Scans von Urkunden, Verzeichnis der Publikationen, Verzeichnis der Lehrerfahrung, Übersicht über die Forschungsschwerpunkte, alle selbstverfassten Monographien und bis zu fünf Aufsätze) sind bis zum 24.10.2021 in elektronischer Form zu richten an den Dekan der Philosophischen Fakultät, Keplerstraße 2, D-72074 Tübingen, bewerbungen@philosophie.uni-tuebingen.de. Rückfragen können ebenfalls an den Dekan gerichtet werden.
 

Tenure Track - Professur Cultures of Knowledge/Global Epistemologies (m/w/d)

An der Universität Tübingen ist zum 01.10.2022 oder später eine

Tenure Track - Professur Cultures of Knowledge/Global Epistemologies (m/w/d)

zu besetzen.

Die Stelle ist dem Englischen Seminar zugeordnet und ist eine von insgesamt vier Professuren, die im Rahmen der Tübinger Plattform “Global Encounters” ausgeschrieben werden. Die mit der Exzellenzstrategie eingerichtete Plattform fragt nach der Konstruktion, Rekonstruktion und Restrukturierung globaler Netzwerke. Im Mittelpunkt stehen Prozesse und Praktiken der Verflechtung und Kommunikation sowie die sich aus Global Encounters ergebenden Konsequenzen für Wissens- und Gesellschaftsformationen, die mit Blick auf ihre Dekolonialität wie auch ihre Zukunftsfähigkeit untersucht werden. Die Plattform Global Encounters unterstützt und organisiert die sich dazu entwickelnde Forschungsdynamik an der Universität Tübingen und will sie in Richtung Einwerbung größerer Drittmittelverbünde bis hin zu Exzellenzclustern kanalisieren und lenken.

Die Stelleninhaberin / der Stelleninhaber soll den Themenbereich „Cultures of Knowledge / Global Episte-mologies“ in Forschung und Lehre mit einem besonderen Fokus auf Afrika und der afrikanischen Diaspora vertreten und sich an der akademischen Selbstverwaltung angemessen beteiligen. Sie soll sowohl in Anglistik (Anglophone Literatures and Cultures) als auch interdisziplinär ausgewiesen sein und das Themengebiet eigenständig weiterentwickeln und im Zusammenwirken mit den anderen Global Encounters Juniorprofessuren an übergreifenden Perspektiven arbeiten. Zu den Aufgaben gehört weiter die Beteiligung an der thema-tischen Weiterentwicklung und Antragsvorbereitung der Plattform Global Encounters.

Für die Tenure Track - Professur wird eine herausragende und fachlich einschlägige Promotion zu einem Thema mit Bezug zu Global Encounters sowie didaktische Eignung vorausgesetzt. Besonderer Wert wird auf Kompetenzen in der interdisziplinären Forschung sowie transdisziplinäre Kommunikationsfähigkeit gelegt. Erfahrungen mit Publikationen in internationalen Zeitschriften mit Begutachtungsverfahren sowie in der Ak-quise und Betreuung von Drittmittelprojekten sind erwünscht.

Die Lehrverpflichtung beträgt zunächst vier, nach positiver Zwischenevaluation sechs Semesterwochen-stunden. Die Lehre (in englischer Sprache) wird sowohl in den literatur- und kulturwissenschaftlichen Antei-len der Studiengänge des Englischen Seminars als auch in den interdisziplinären Studiengängen der Philosophischen Fakultät erbracht (MA Internationale Literaturen, MA Literatur- und Kulturtheorie, MA Cultures of the Global South).

Die Besetzung der ausgeschriebenen Stelle ist mit Tenure Track für die Berufung auf eine W3-Professur verbunden. Nach vier Jahren findet eine Zwischen-, nach sechs Jahren eine Endevaluation statt. Bei positiver Endevaluation erfolgt die Berufung auf eine W3-Stelle ohne erneute Ausschreibung in einem angemessen vereinfachten Berufungsverfahren.
Eine erfolgte Habilitation ist ein Ausschlussgrund für eine erfolgreiche Bewerbung.

Bewerberinnen und Bewerber, die in Tübingen promoviert haben, müssen nach der Promotion die Universität gewechselt haben oder mindestens zwei Jahre außerhalb der Universität Tübingen wissenschaftlich tätig gewesen sein.
Nähere Angaben zur wissenschaftlichen Einbindung der Professur, zur Plattform Global Encounters sowie die konkreten Kriterien, die der Zwischen- und Endevaluation zugrunde gelegt werden, finden sich neben dem allgemeinen Qualitätssicherungskonzept unter folgendem Link: https://uni-tuebingen.de/de/12131. Dort finden Sie auch Aussagen zur Stellenkategorie.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Qualifizierte internatio-nale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf und Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs, Kopien von Urkunden, Verzeichnis der Publikationen sowie den selbst verfassten Monographien und bis zu 5 Aufsätzen, Verzeichnis der Lehrerfahrung, Übersicht über die Forschungsschwerpunkte, Konzept eines interdisziplinären Forschungsprogramms) sind bis zum 31.10.2021, vorzugsweise in Form eines pdf-Dokuments einzusenden.

Die Kontaktdaten entnehmen Sie bitte dem inhaltlichen Ausschreibungstext (siehe oben).
Rückfragen können direkt an den Dekan gerichtet werden (Prof. Dr. Jürgen Leonhardt, juergen.leonhardt@uni-tuebingen.de).

Bitte informieren Sie sich über:

 

W1 Professur für Religionswissenschaft – Rethinking Global Religion (m/w/d)

An der Philosophischen Fakultät der Universität Tübingen ist zum 01.04.2022 eine             

W1 Professur für Religionswissenschaft – Rethinking Global Religion (m/w/d)

mit der Option auf ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis nach positiver Endevaluation zu besetzen.

Die Stelle ist dem in Gründung befindlichen Institut für Religionswissenschaft zugeordnet und ist eine von insgesamt vier Professuren, die im Rahmen der Tübinger Plattform “Global Encounters” ausgeschrieben werden. Die mit der Exzellenzstrategie eingerichtete Plattform fragt nach der Konstruktion, Rekonstruktion und Restrukturierung globaler Netzwerke. Im Mittelpunkt stehen Prozesse und Praktiken der Verflechtung und Kommunikation sowie die sich aus Global Encounters ergebenden Konsequenzen für Wissens- und Gesellschaftsformationen, die mit Blick auf ihre Dekolonialität wie auch ihre Zukunftsfähigkeit untersucht werden. Die Plattform Global Encounters unterstützt und organisiert die sich dazu entwickelnde Forschungsdynamik an der Universität Tübingen und will sie in Richtung Einwerbung größerer Drittmittelverbünde bis hin zu Exzellenzclustern kanalisieren und lenken.

Die Stelleninhaberin / der Stelleninhaber soll im Rahmen der fachübergreifenden Ausrichtung der Plattform Global Encounters theoretisch und methodologisch fundierte religionswissenschaftliche Forschungsbeiträge zur Analyse religiöser Dynamiken in ihrer globalen Verflochtenheit aus außereuropäischer Perspektive leisten, und zwar innerhalb des Zeitraums vom Beginn der Neuzeit bis in die Gegenwart und unter Einbeziehung post- bzw. dekolonialer Ansätze. Erwartet werden zusätzlich zur methodologischen Kompetenz profunde Sprach- und Regionalkenntnisse in asiatischen, afrikanischen oder lateinamerikanischen Kontexten; erwünscht ist die Einbindung in internationale akademische Netzwerke, bevorzugt in der entsprechenden Region. In der Lehre wird die Beteiligung an den im Aufbau befindlichen Studiengängen der Religionswissenschaft erwartet sowie die Beteiligung an verwandten Studiengängen anderer Disziplinen, z.B. am Master of Arts „Theologien interreligiös“.

Die Besetzung erfolgt im Beamtenverhältnis auf Zeit, zunächst für vier Jahre. Eine Verlängerung um weitere zwei Jahre ist nach positiver Zwischenevaluation vorgesehen. Die Lehrverpflichtung beträgt vier, nach positiver Zwischenevaluation sechs Semesterwochenstunden.

Einstellungsvoraussetzungen sind eine herausragende einschlägige Promotion, erste Publikationen in internationalen Fachzeitschriften sowie nachgewiesene didaktische Eignung.

Nähere Angaben zur wissenschaftlichen Einbindung der Professur, zur Plattform Global Encounters sowie die konkreten Kriterien, die der Zwischen- und Endevaluation zugrunde gelegt werden, finden sich neben dem allgemeinen Qualitätssicherungskonzept unter folgendem Link: https://uni-tuebingen.de/fakultaeten/philosophische-fakultaet/fakultaet/ausschreibungenstellenangebote/

Die Inhaberin oder der Inhaber der Juniorprofessur soll sich durch die selbständige Wahrnehmung der der Hochschule obliegenden Aufgaben in Forschung und Lehre für die Berufung auf eine Professur an einer Universität oder gleichgestellten Hochschule qualifizieren. Eine erfolgte Habilitation ist ein Ausschlussgrund für eine erfolgreiche Bewerbung.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Qualifizierte internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der abgehaltenen Lehrveranstaltungen) sowie den selbst verfassten Monographien und bis zu 5 Aufsätzen sind möglichst in elektronischer Form bis zum 30.09.2021 zu richten an bewerbungspam prevention@philosophie.uni-tuebingen.de  (Postanschrift: Dekan der Philosophischen Fakultät, Keplerstr. 2, 72074 Tübingen). Rückfragen können direkt an den Dekan gerichtet werden (Prof. Dr. Jürgen Leonhardt, juergen.leonhardt@uni-tuebingen.de).

Bitte informieren Sie sich über:

 

Hinweise zur Ausschreibung von W1-Professuren mit Tenure Track

Hier finden Sie das für alle ausgeschriebenen W1-Professuren geltende Qualitätssicherungskonzept der Universität Tübingen.

Die für die jeweilig ausgeschriebene Professur geltenden individuellen Evaluierungskriterien finden Sie am Ende des betreffenden Ausschreibungstextes.

Das neue baden-württembergische Landeshochschulgesetz wird ab Frühjahr 2018 in einem § 51b die Kategorie Tenure Track-Professur vorsehen, die bislang unter der Bezeichnung "Juniorprofessur mit tenure track" firmierte. Daher ist es für die auf entsprechenden W1-Stellen geführten Personen möglich, sich als Tenure Track-Professorin bzw. -Professor zu bezeichnen und so genannt zu werden. Bei den Ausschreibungen auf diesem Teil der Website geht es um die Besetzung solcher Tenure Track Professuren. Im Bereich der W1-Stellen, damit also auch für Tenure Track-Professorinnen bzw. -Professoren, sind Zulagen auf das Grundgehalt möglich.


Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter


Nicht-wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Aktuell gibt es keine Ausschreibungen.