Fachbereich Geschichtswissenschaft

Studieninteressierte

Geschichte studieren

Das Fach Geschichte gehört zu den vielfältigsten der modernen Hochschullandschaft. So können Sie sich in Tübingen nach dem Grundstudium, das einen Überblick über alle Epochen gewährt, auf eine Epoche oder Region konzentrieren. Vom klassischen Griechenland bis zur Zeitgeschichte werden verschiedenste Aspekte in den Lehrveranstaltungen behandelt: Sie können von den griechischen Poleis, dem spätantiken Rom über die Wikinger, von Afrika im Mittelalter, frühneuzeitlichen Jenseitsvorstellungen, den Jesuiten in Südamerika, den atlantischen Revolutionen über die Expansionspolitik Deutschlands, Italiens und Japans bis zur Sportgeschichte der Sowjetunion und der Geschichte des Rassismus reichen. Das Tübinger Lehrangebot deckt eine große Bandbreite sehr unterschiedlicher Themen ab – da kann die Entscheidung für eine bestimmte Veranstaltung schwerfallen. In den meisten Seminaren setzen Sie dann noch einmal eigene Akzente, indem Sie sich intensiv mit einem bestimmten Ausschnitt des jeweiligen Themas befassen.

Video "Geschichte studieren"

Externer Inhalt

Hier wäre eigentlich ein Video zu sehen. Damit Sie diesen Inhalt (Quelle: www.xyz.de) sehen können, klicken Sie bitte auf "Akzeptieren". Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass durch die Anzeige dieses Videos Daten an Dritte übertragen oder Cookies gespeichert werden könnten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Vorurteile könnten von einem Geschichtsstudium abschrecken, doch was sagt unser Faktencheck?

Stimmt nicht: „Geschichte studieren heißt: auswendig lernen!“

Zwar muss man sich gerade zu Beginn des Studiums einige Grunddaten aneignen, doch unterscheidet sich das Geschichtsstudium sehr vom Schulunterricht. Denn als Studierende sind Sie hier auf andere Weise gefordert: inhaltlich, organisatorisch und intellektuell. Das beginnt schon damit, dass Sie sich jedes Semester die Lehrveranstaltungen selbst aussuchen. Es gibt hier kein festes Studienprogramm, sondern nur eine Studienordnung, die vorschreibt, wie viele Lehrveranstaltungen man beispielsweise im Bachelor of Education in mittelalterlicher Geschichte besuchen muss. Aber ob man sich mit den Kreuzzügen, Frauenklöstern oder so genannten ‚Ketzern‘ befassen möchte, ob man mit Zeitgeschichte oder lieber mit Antike beginnen will – das muss jeder selbst entscheiden.

Viel stärker als in der Schule ist zudem die Eigeninitiative und die Bereitschaft gefragt, sich intensiv mit Quellen zu historischen Vorgängen auseinanderzusetzen, die Interpretationen anderer Historiker*innen kritisch zu hinterfragen und einen eigenen, begründeten Standpunkt zu entwickeln. Hierbei ist ein gewisses Grundgerüst an Grundlagenwissen notwendig, allerdings nicht ausreichend: Ständig werden neue Fragen an die Vergangenheit gerichtet und damit weiterführende Untersuchungen angeregt. So wird die ältere Forschung permanent ergänzt oder korrigiert. Deshalb liefert die universitäre Lehre kein fertiges Konzept der Vergangenheit, das man nur noch auswendig lernen müsste. Vielmehr geht es darum, historisch denken zu lernen. Sie bekommen Einblicke in verschiedene Themen und Forschungsansätze, lernen diese miteinander zu verknüpfen und in Beziehung zueinander zu setzen. Geschichtswissenschaft arbeitet immer auch exemplarisch, man lernt an der Geschichte, nicht ‚die‘ Geschichte.

Stimmt nicht: „Geschichtswissenschaft ist staubtrocken, da sie sich mit vergangenen Dingen beschäftigt!“

Geschichtswissenschaft untersucht vielfältige Kulturen in verschiedenen Epochen mit unterschiedlichsten Fragestellungen und ist somit so breit aufgestellt wie kaum ein zweites Fach. Nicht selten lassen sich Bezüge zu aktuellen Debatten, gesellschaftlichen Problemen und umstrittenen Fragen herstellen.

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, der ist dazu verdammt, sie zu wiederholen“, dieses Bonmot ist zwar überspitzt formuliert, hat jedoch einen ‚wahren‘ Kern. Das alles gilt nicht nur für die Zeitgeschichte, mit der sich beispielsweise die Genese heutiger Konflikte erklären lässt, sondern auch für die Frühe Neuzeit, das Mittelalter und die Antike. So hat die Analyse der sogenannten Tulpenmanie in den Niederlanden (in den 1630er Jahren wurden Tulpenzwiebeln als Spekulationsobjekte gehandelt, bis die hohen Preise die Blase zum Platzen brachten) wesentlich zum Verständnis moderner Spekulationsblasen wie etwa der amerikanischen Immobilienblase (Wirtschaftskrise 2007) oder der Bitcoins beigetragen.

Stimmt nicht: „In der Geschichtswissenschaft kann man nichts Neues mehr herausfinden!“

In allen Epochen des Fachs können neue Erkenntnisse gewonnen werden. Bis heute werden von der Antike bis zur Zeitgeschichte unbekannte Quellen gefunden und zugleich neue Fragestellungen an bereits häufiger untersuchte Quellen herangetragen. Auch aus den bekannten Texten Ciceros oder Caesars lassen sich so noch neue Erkenntnisse gewinnen. Mit jeder neuen Lehrveranstaltung, in Vorträgen, beim Quellenstudium und der Fachlektüre tun sich neue Aspekte des Vergangenen auf, in die man vordringen kann und die einem zu einer neuen Sicht auf die eigene Gegenwart verhelfen.

Die große Bandbreite historischer Forschung an der Universität Tübingen spiegelt sich insbesondere in den vielen erfolgreichen Projekten wider, unter denen gleich mehrere Sonderforschungsbereiche und Forschergruppen herausragen. So wird die Geschichtswissenschaft niemals die Arbeit an einer Epoche zum Abschluss bringen können, sondern immer wieder neue und interessante Ergebnisse hervorbringen. Vieles von dem, was in deinem letzten Geschichtsschulbuch noch als aktuelles Wissen wiedergegeben wurde, ist heute bereits veraltet. Insofern ist Geschichte nie abgeschlossen und kann dauerhaft faszinieren. Denn je mehr man über die Vergangenheit weiß, desto mehr will man noch wissen…

Stimmt nicht: „Geschichtswissenschaft ist überflüssig!“

„Are we living in Nazi Germany?“, fragte ein Präsident öffentlich. Wir leben in einem „postfaktischen Zeitalter“, in dem die Geschichtswissenschaft zeigen kann, dass solche Vergleiche unangebracht sind und zu nichts führen. Historiker*innen sitzen nicht in einen Elfenbeinturm, sondern erreichen mit ihrer Forschung die Gesellschaft. So arbeiten sie beispielsweise als politische Berater und tragen zum Verständnis anderer Kulturen und Religionen bei. Als Lehrer*innen vermitteln sie im Unterrichtsfach Geschichte Allgemeinwissen, das über das Klassenzimmer hinaus Anknüpfungspunkte in der Welt findet. Historiker*innen in Museen und Archiven liefern Impulse für den lokalen, nationalen und internationalen Kulturbetrieb. Geschichte ist nicht überflüssig, sondern fließt in viele Bereiche unseres Kulturlebens ein.

Stimmt nicht: „Mit einem Geschichtsstudium werde ich später Taxi fahren oder arbeitslos!“

Ein Geschichtsstudium ermöglicht dir weitreichende berufliche Perspektiven, auch außerhalb von Schule und Hochschule sowie Museen und Archiven.

Eine der häufigsten Fragen, die bei der Studienwahl gestellt werden, ist: Was mache ich damit? Besonders viele Geschichtsstudierende arbeiten nach ihrem Studium als Lehrer*in, einige widmen sich der Forschung und bleiben an der Universität. Daneben gibt es zahlreiche weitere Berufsfelder, für die ein Geschichtsstudium die passende Grundvoraussetzung ist: in Archiven, Bibliotheken, in der Erwachsenenbildung und Gedenkstättenarbeit, in Kulturämtern und in Verlagen, im Museums- und Ausstellungswesen. Einige Absolvent*innen arbeiten später im Journalismus, bisweilen in der freien Wirtschaft, auch in der Unternehmensberatung oder im Management. Nach oben hin sind also kaum Grenzen gesetzt – das zeigt ein Blick auf die höchsten Staatsämter Deutschlands und Österreichs.

Das ist nicht erstaunlich. Denn mit einem Geschichtsstudium erwirbt man Fähigkeiten und Kompetenzen, die in vielen Berufen gefragt sind, dazu zählt etwa die Fähigkeit, sich in zunächst unbekannte Zusammenhänge rasch einzuarbeiten sowie diese auf sinnvolle Weise strukturieren und kommunizieren zu können. Dazu brauchen unsere Absolvent*innen keine lange Anleitung, da sie genau diese intellektuelle Flexibilität an sehr unterschiedlichen Gegenständen jedes Semester aufs Neue trainiert haben. Die quellenkritische Haltung gegenüber jeglicher Form von Überlieferung macht sie unabhängiger von gängigen Meinungen und Vorurteilen. Über mehrere Jahre haben Historiker*innen gelernt, sich und ihre Arbeit selbst zu organisieren und die Ergebnisse schriftlich wie mündlich zu präsentieren. Künftige Arbeitgeber können darauf zählen, dass sich unsere Absolvent*innen zügig, eigenständig und strukturiert auf neue interessante Herausforderungen stürzen können.

Nicht nur als Geschichtslehrkräfte sind Historiker*innen gefragt, viele weitere interessante Berufsfelder finden sich etwa in unserem Blog.