Osteuropäische Geschichte und Landeskunde

Kolloquium: Neuere Forschungen zur Osteuropäischen Geschichte

Im Institutskolloquium stellen Wissenschaftler*innen ihre geplanten, laufenden oder abgeschlossenen Forschungsprojekte vor und stellen ihre Konzepte und Ergebnisse zur Diskussion. Das Kolloquium ist gedacht als eine Möglichkeit des wissenschaftlichen Dialogs und freier Diskussion. Das Kolloquium findet öffentlich statt und wird von Prof. Dr. Klaus Gestwa geleitet.

Einige Veranstaltungen finden in Kooperation mit den Lehrstühlen des Seminars für Neuere Geschichte und dem Slavischen Seminars statt.

Das Programmplakat des aktuellen Kolloquiums (SoSe 2019) als PDF herunterladen.

Die Programme vergangener Kolloquien können gibt es im Kolloquiumsarchiv.

 

Programm:

Montag, 29.04.2019 | Hegelbau, Raum 228

Die Hippies und der real existierende Sozialismus: Geschichte einer Symbiose

Dr. Juliane Fürst (Potsdam)

(Gesprächskreis Neuere Geschichte)


Montag, 06.05.2019 | Verfügungsgebäude, R. 001

Decolonizing a British World. The End of the British Empire through the Prism of Globalisation

Prof. Dr. Anthony Hopkins (Cambridge)

(Gesprächskreis Neuere Geschichte)


Dienstag, 14.05.2019 | Alte Aula, Festsaal (Münzgasse 30)

Das neue Wir. Warum Migration dazugehört. Eine andere Geschichte der Deutschen

Prof. Dr. Jan Plamper (London)

(Lesung und Diskussion, in Kooperation mit dem Förderverein Geschichte an der Universität e.V., dem SFB 923 "Bedrohte Ordnungen" sowie der Buchhandlung Osiander)


Montag, 20.05.2019 | Hegelbau, Großer Übungsraum des Instituts (R. 28)

"Leidenschaften des einfachen Volkes": Klosterhaft als soziale Praxis im Russland des 18. Jahrhunderts

Dr. Ekaterina Makhotina (Bonn)


Montag, 27.05.2019 | Hegelbau, Großer Übungsraum des Instituts (R. 28)

Der Vortrag am 27.05.2019 von Dr. Franziska Davies fällt leider aus.


Dienstag, 28.05.2019 | Ort: Hörsaal, OSA Keplerstr. 2

Der gewaltsame Lehrer. Europas Kriege in der Moderne

Prof. Dr. Dieter Langewiesche (Tübingen)

(Buchvorstellung und Diskussion im Rahmen des Gesprächskreis Neuere Geschichte)


Montag, 03.06.2019 | Hegelbau, Großer Übungsraum des Instituts (R. 28)

Sowjetisch-Jüdische Entfremdungen, 1953–1991

Dr. Kerstin Bischl (Göttingen)

(Veranstaltung der DGO-Zweigstelle Tübingen)


Mittwoch, 26.06.2019 | Hegelbau, Großer Übungsraum des Instituts (R. 28)

Die Sowjetunion als Kernzone deutscher Gewalt im Zweiten Weltkrieg

Prof. Dr. Jochen Hellbeck (Rutgers)


Montag, 01.07.2019 | Hegelbau, Großer Übungsraum des Instituts (R. 28)

Stress in Ostmitteleuropa. Erfahrungen, Praktiken und Funktionen (1970–2010)

Dr. Jan Arend (Tübingen)


Montag, 08.07.2019 | Hegelbau, Großer Übungsraum des Instituts (R. 28)

Palaces in Our Hearts: Caring for Khrushchevki

Prof. Dr. Susan Reid (Loughborough)


Montag, 15.07.2019 | Hegelbau, Großer Übungsraum des Instituts (R. 28)

„Es ist ‚Geist des Kapitalismus‘, der aus ihm in charakteristischer Weise redet“: Benjamin Franklins Ökonomie des Selbst und seine russischen Adepten (Andrej Turgenev, Vasilij Žukovskij, Lev Tolstoj)

Dr. Natalia Borisova (Tübingen)

(gemeinsame Veranstaltung mit dem Slavischen Seminar)


Montag, 22.07.2019 | Hegelbau, Großer Übungsraum des Instituts (R. 28)

Russian Fragmented Efforts to Deal with Difficult Past: Regional Museum Exhibitions Dedicated to Stalin’s Repressions

Dr. Daria Khlevnyuk (Moskau/Tübingen)