Osteuropäische Geschichte und Landeskunde

Kolloquium: Neuere Forschungen zur Osteuropäischen Geschichte

Im Institutskolloquium präsentieren Wissenschaftler*innen ihre geplanten, laufenden oder abgeschlossenen Forschungsprojekte und stellen ihre Konzepte und Ergebnisse zur Diskussion. Das Kolloquium bietet eine Möglichkeit des wissenschaftlichen Dialogs. Es findet öffentlich statt und wird von Prof. Dr. Klaus Gestwa geleitet.

Einige Veranstaltungen finden in Kooperation mit den Lehrstühlen des Seminars für Neuere Geschichte und dem Slavischen Seminar statt.

Das Programmplakat des aktuellen Kolloquiums (WiSe 2020-21) als PDF herunterladen.

Die Programme vergangener Kolloquien gibt es im Kolloquiumsarchiv.

Hinweis:

Das Kolloquium ist eine digitale Lehrveranstaltung. Die Zoom-Meetings finden montags um 18.15 Uhr statt. Zur Einwahl benötigen Sie folgende Zugangsdaten:

https://zoom.us/j/92373454117?pwd=SmNNK012M0U5L3pWNW1oUjc0ZndDUT09

Meeting-ID: 923 7345 4117

Passwort: 100546

Einige Kolloquiumssitzungen werden ohne Vorträge, sondern in Form von Textdiskussionen stattfinden. Bitte machen Sie sich vor der Kolloquiumssitzung mit den Texten vertraut. Im Zoom-Meeting wird es nur noch eine kurze Einführung der Autorin/des Autors geben. Die Texte sind über ILIAS zugänglich. Um in den ILIAS-Kurs aufgenommen zu werden, schreiben Sie bitte eine Email mit Ihrem ILIAS-Benutzernamen an: allstars.osteuropaspam prevention@uni-tuebingen.de. Falls Sie keinen ILIAS-Zugang haben, melden Sie sich bitte ebenfalls bei der genannten Emailadresse.

Programm:

Montag, 09.11.2020

Die „Weiße Birke“ im „Großen Vaterländischen Krieg“ und die sowjetische Erfindung des „russischen Baums“

Igor Narskij (Universität Oldenburg)

Vortrag


Montag, 16.11.2020

Vertikal, lokal, dynamisch. Das Verhältnis belarusischer Zentralgewalt und städtischer Verwaltung im August 2020

Felix Ackermann (DHI Warschau)

Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe "Belarus in Aufruhr"

Veranstaltung der DGO Zweigstelle Tübingen


Montag, 23.11.2020

Russland im Fadenkreuz. Eine Sozial-, Kultur- und Umweltgeschichte der Jagd, 1861–1930

Timm Schönfelder (Universität Tübingen)

Vortrag


Montag, 30.11.2020

„Vor der Kundgebung lesen sie die Neuigkeiten aus China.“ Die Aufmerksamkeits-Wende der Pravda nach China in den 1920ern

Lina Loh (Universität München)

Vortrag


Montag, 07.12.2020

Erinnerungskriege in Osteuropa

Diskussionssitzung (Textdiskussion)

(Bitte lesen Sie vorher den Text auf ILIAS!)


Montag, 14.12.2020

Überraschung Belarus

Aliaksandr Kudrytski (Journalist, Minsk)

Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe "Belarus in Aufruhr"


Montag, 11.01.2021

Ordnung durch Hybridität. Inklusion und Exklusion in Istrien im späten 20. Jahrhundert

Luka Babić und Lorena Popović (Universität Tübingen)

Vortrag


Montag, 18.01.2021

In Bewegung. Einblicke in die zeitgenössische belarusische Literatur

Gun-Britt Kohler (Universität Oldenburg)

Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe "Belarus in Aufruhr"


Montag, 25.01.2021

Für eine „geordnete Befriedigung des Geschlechts-triebes“. Genderkonzepte zwischen Katholizismus und Sozialismus in der DDR (1949-1968)

Katharina Zimmermann (Universität Tübingen)

Vortrag


Montag, 01.02.2021

Imperial Medicine in the Podolian Lands: Between Norms and Practice (late 18th – early 19th centuries)

Kateryna Pasichnyk (Universität Halle)

Textdiskussion


Montag, 08.02.2021

Telegram und Hinterhöfe: Wie in Belarus aus Protest Gemeinschaft entsteht

Mischa Gabowitsch (Einstein Forum Potsdam)

Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe "Belarus in Aufruhr"

Veranstaltung der DGO Zweigstelle Tübingen


Mittwoch, 17.02.2021

Die Sprachsituation in Belarus im 21. Jahrhundert: Präsenz der Sprachen und sprachliche Attitüden in der Gesellschaft (mit einem Seitenblick auf die Ukraine)

Gerd Hentschel (Universität Oldenburg)

Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe "Belarus in Aufruhr"

Der Vortrag findet bei BigBlueButton statt. Der Link wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Hinweis! Abweichender Termin: Mittwoch 12.30 Uhr


Montag, 22.02.2021

Ethnographie wird Kunst. Eine Objektgeschichte von der Amurregion zur Petersburger Avantgarde

Johanna Hügel (Universität Freiburg)

Vortrag