Als eines der traditionsreichsten Seminare Deutschlands, dessen Geschichte eng mit der des Deutschen Idealismus verwoben ist, ist das Philosophische Seminar der Universität Tübingen bekannt für seine Expertise im Bereich der Geschichte der Philosophie – eine Expertise, die sich über die Klassische Deutsche Philosophie hinaus auch auf Antike, Mittelalter und Moderne erstreckt. Neben diesem historischen Schwerpunkt zeichnet sich das Seminar durch eine große Bandbreite systematischer Schwerpunkte aus, sodass in der Forschung und in der Lehre ein lebendiger Austausch zwischen Tradition und Gegenwart entsteht. Zu diesen systematischen Schwerpunkten zählen Metaphysik, Erkenntnistheorie, Philosophie des Geistes, Handlungstheorie, Ethik, Metaethik, Theorie der Emotionen und Philosophie der Logik.

Liebe Studierende,

wir Lehrenden in der Philosophie freuen uns sehr, Sie demnächst zum Beginn des Wintersemesters 2021/22 begrüßen zu dürfen!

Im Einklang mit den von der Hochschulkommunikation versendeten Emails unseres Rektors, Prof. Dr. Bernd Engler, sind wir auch in der Philosophie bemüht, wieder mehr  Präsenzunterricht anzubieten. Voraussetzung ist die Einhaltung der Corona-Verordnung vom 20. September 2021, die neben 3G auch Hygiene- und Abstandsregeln vorsieht.

Eine Voraussetzung, diese Regeln zu erfüllen, sind ausreichend große, belüftbare Seminarräume und Hörsäle. Das stellt uns vor gewisse Probleme bei der Organisation der Präsenzlehre. Denn es gibt nicht genug Seminarräume und Hörsäle, die wir tatsächlich unter Einhaltung der Vorschriften nutzen können. Das erklärt, warum ein Teil der Lehrveranstaltungen, insbesondere auch die Vorlesungen, doch online, z.B. via Zoom, angeboten werden muss.

Liebe Studierende, bitte informieren Sie sich via ALMA, welche Lehrveranstaltung in Präsenz oder online stattfinden wird.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start ins neue Semester!

Ihr Ulrich Schlösser (Geschäftsführender Direktor)