Philosophische Fakultät

Fördermaßnahmen

Die Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten ist es, auf einen Ausgleich von Nachteilen hinzuwirken, die durch gender- und diversity-bezogene Faktoren bestehen. Die Mitglieder der Gleichstellungskommission verstehen sich als Ansprechpartnerinnen für Studierende, MitarbeiterInnen und Lehrende für in diesen Zusammenhängen aufkommende Fragen. Bei Themen der Vereinbarkeit von Familienaufgaben und Studium, Wissenschaft und Beruf an der Universität berät sie auch gerne das Familienbüro.

1. Förderung der Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie

„Mehr Zeit“: Unterstützung von Habilitand_innen mit Kind/ern durch Hilfskraftstunden

Familie braucht Zeit. Wissenschaft auch. Um das für die Wissenschaft einsetzbare Zeitbudget von Habilitandinnen mit Kind/ern (oder Habilitanden, die sich nachweislich in hohem zeitlichen Maß an der Erziehung ihrer Kinder beteiligen) zu erhöhen, wird eine studentische Hilfskraft finanziert.

Anträge können entweder bis zum 15. Januar oder zum 1. Juli eingereicht werden. Beginn der Förderung ist der 1. April bzw. der 1. Oktober, die Laufzeit beträgt 6 Monate.

Die Ausschreibung für das Sommersemester 2019 erfolgt in der ersten Novemberhälfte 2018 (Ausschreibungstext für das Wintersemester 2018/19, Bewerbungsschluss war der 01.07.2018).

Familiengerechte Rahmenbedingungen bei Tagungen an der Fakultät

Eine Kinderbetreuung bei Tagungen ermöglicht bzw. erleichtert manchen Eltern die Teilnahme und ist somit ein wichtiger Beitrag zur Vereinbarkeit von wissenschaftlicher Berufstätigkeit und Familie. Für Tagungen, die an der Fakultät stattfinden, kann das Kinderzimmer im Brechtbau kostenlos genutzt werden. Ein Zuschuss zu den Kosten der Kinderbetreuung kann beantragt werden. Eine qualifizierte Betreuung der Kinder sowie der notwendige Versicherungsschutz müssen von den Antragsteller/innen selbst gewährleistet werden.

Kinderzimmer im Brechtbau

Das Kinderzimmer im Brechtbau kann von Studierenden und Mitarbeiter/innen zur kurzzeitigen Betreuung ihrer Kinder privat genutzt werden. Für eine Betreuungsperson muss ggf. selbst Sorge getragen werden. Bei Bedarf steht das Zimmer auch während der Schwangerschaft als Ruheraum zur Verfügung.

Der Raum wurde mit Mitteln der Gleichstellungskommission hergerichtet und bietet einen Wickeltisch, eine Liege, einen Arbeitsplatz mit Schreibtisch und Platz für Kleinkinder zum Spielen.

Wenn Sie den Raum nutzen möchten, füllen Sie bitte das Antragsformular für eine Nutzung des Kinderzimmers bzw. des Ruheraums aus und schicken es unterschrieben per Post oder per Mail an die Gleichstellungsbeauftragte der Philosophischen Fakultät, die Sie dann in die Liste der Nutzungsberechtigten aufnimmt. Die Liste liegt der Aufsicht der Brechtbaubibliothek vor, die Ihnen gegen Vorlage Ihres Studierendenausweises bei Bedarf den Schlüssel aushändigt. Die Nutzungsberechtigung gilt zunächst für drei Jahre und kann ggf. verlängert werden; bitte schicken Sie uns hierzu nach Ablauf der drei Jahre noch einmal das ausgefüllte Formular mit Ihren aktuellen Nutzerdaten zu.

Weitere Informationen zu Kurzzeit- / Notfallbetreuung für Kinder und Arbeitsorganisation bei Krankheit der Kinder, sowie allgemeinen Informationen zum Thema Familienleben auf dem Campus, finden sich auf der Homepage des Familienbüros.

2. Studieren mit Behinderung und chronischer Krankheit

Die Gleichstellungsbeauftragte arbeitet eng mit der Beratungsstelle für behinderte und chronisch kranke Studierende zusammen. Regelmäßig werden Informationsveranstaltungen für Studierende und Lehrende zum Thema "Studieren mit Behinderung und chronischer Krankheit" organisiert.

Der Raum 142 kann bei Bedarf auch als Ruheraum genutzt werden. Wenn Sie den Raum als Ruheraum nutzen wollen, füllen Sie bitte das Antragsformular für eine Nutzung des Ruheraums aus und schicken es unterschrieben per Post oder per Mail an die Gleichstellungsbeauftragte der Philosophischen Fakultät, die Sie dann in die Liste der Nutzungsberechtigten aufnimmt. Die Liste liegt der Bibliotheksaufsicht vor, die Ihnen gegen Vorlage Ihres Studierendenausweises bei Bedarf den Schlüssel für den Raum aushändigt.

3. Karrierefördermaßnahmen für Nachwuchswissenschaftlerinnen

Teilnahmegebühren- und Reisekostenbezuschussung für die Teilnahme an Konferenzen und Tagungen, die Durchführung von Feldforschungen, längere Aufenthalte in Fachbibliotheken und Archivbesuche für Nachwuchswissenschaftlerinnen

Nachwuchswissenschaftlerinnen sollen durch die Teilnahme an Tagungen etc. motiviert werden, Netzwerke zu knüpfen und ihre wissenschaftliche Karriere zu verfolgen. Anteilig gefördert werden können entsprechende Teilnahme- / Nutzungs-/ Eintrittsgebühren, Reise- und Übernachtungskosten (keine Kosten der Verpflegung) für den Besuch von fachlichen Konferenzen und Tagungen, bei denen ein eigener Vortrag gehalten wird, für die Durchführung von Feldforschungen, für längere Aufenthalte in Fachbibliotheken und für Archivbesuche. Bei der Antragstellung sollte der Bezug zum Dissertations- bzw. Habilitationsprojekt deutlich gemacht werden.

Fallen durch die Reise Betreuungskosten für ein minderjähriges Kind an, kann im Einzelfall eine höhere Erstattung erfolgen (Einzelfallentscheidung der Kommission, ggf. dem Antrag bitte einen Nachweis für die Mitreise des Kindes und eine Geburtsurkunde beilegen; Achtung: Aus formalen Gründen können nur Kinderbetreuungskosten geltend gemacht werden, keine Reisekosten für ein Kind oder eine Betreuungsperson!).

Reisen mit dem Privat-KFZ können nur in begründeten Ausnahmefällen gefördert werden.

Die Antragstellung ist jederzeit möglich und erfolgt ausschließlich auf elektronischem Weg (per Mail) an gleichstellungspam prevention@philosophie.uni-tuebingen.de.

Das Antragsformular finden Sie hier.

Der nächste Termin, an dem die Gleichstellungskommission über Anträge abstimmt, ist voraussichtlich der 20. Juli 2018.

Weiterbildungsseminare für Nachwuchswissenschaftler/innen

Gefördert wird die Organisation überfachlicher Weiterbildungsseminare für Nachwuchswissenschaftler/innen an der Philosophischen Fakultät – u.a. im Rahmen der Graduiertenakademie – zu Themen der Karriereentwicklung in der Wissenschaft (z.B. zur Drittmitteleinwerbung, zur Vereinbarkeit von Familie und Wissenschaft, zu Verhandlungsstrategien, zu Präsentationstechniken, zu interkultureller Kompetenz etc.). Anträge können jederzeit von Nachwuchswissenschaftler/innen gestellt werden, die ein solches Weiterbildungsseminar organisieren möchten. Die Finanzierung übernimmt die Gleichstellungskommission.

4. Integration der Gender Studies und Diversity Studies in Forschung und Lehre

Lehraufträge im Bereich der Gender Studies

Die Gleichstellungskommission fördert die Integration der Gender Studies in Forschung und Lehre durch die Vergabe von Lehraufträgen. Über das Teaching Equality Programm (TEA) werden Lehraufträge in allen Fachbereichen finanziert, die einen deutlichen Schwerpunkt in den Gender oder Diversity Studies setzen. Anträge einreichen können interessierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die ein Seminar an der Fakultät leiten wollen sowie Seminare, in denen Gender und Diversity Studies unterrepräsentiert sind.

Die Ausschreibung für das Sommersemester 2019 erfolgt in der ersten Novemberhälfte 2018 (Ausschreibungstext für das Wintersemester 2018/19, Bewerbungsschluss war der 01.07.2018).

Tagungen und Ringvorlesungen im Bereich Gender und Diversity Studies

Die Gleichstellungskommission begrüßt die Veranstaltung von Tagungen oder Ringvorlesungen mit einem deutlichen Schwerpunkt in den Gender Studies oder Diversity Studies. Anteilig gefördert werden Vortragshonorare und Reisekosten.

Praxisvorträge

Um nicht nur erfolgreich zu studieren, sondern auch die eigene Karriere strategisch zu planen, brauchen Studentinnen Einblicke in Berufsperspektiven. Praxisvorträge von Frauen aus verschiedenen Arbeitsfeldern sollen aufzeigen, welche beruflichen Chancen sich bieten und wie verschiedene individuelle Karriereverläufe von Frauen aussehen können. Sie sollen Studentinnen anregen, ihr Berufsleben sinnvoll zu planen. Die Praxisvorträge werden aus Teaching Equality-Mitteln vergütet. Anträge stellen können Studierende und alle Angehörigen der Universität.

NEU: Druckkostenzuschüsse für Qualifikationsschriften

Die Gleichstellungskommission der Philosophischen Fakultät gewährt seit Sommer 2016 Druckkostenzuschüsse für Qualifikationsschriften, in denen das Thema Gender und/oder Diversity im Mittelpunkt steht. Die Antrags-Deadlines sind der 15.1. und der 1.7. eines jeden Jahres. Bitte reichen Sie einen formlosen Antrag, eine kurze Zusammenfassung Ihrer Arbeit, die Gutachten, das Inhaltsverzeichnis sowie einen Kostenvoranschlag seitens des Verlags ein.

Aus TEA-Mitteln und Gleichstellungsmitteln geförderte Lehraufträge und Praxisvorträge seit 2016: