Musikwissenschaftliches Institut

Angesiedelt in den Räumlichkeiten des Pfleghofs des ehemaligen Zisterzienserklosters Bebenhausen mitten in der historischen Altstadt Tübingens, bietet das Institut optimale Studienbedingungen. Kooperationen mit den hiesigen Editionsunternehmen (Neue Schubert-Ausgabe, Denkmäler der Musik in Baden Württemberg) und dem Collegium musicum bereichern das Lehrangebot und bieten Gelegenheit für praktische Erfahrungen. Das Institut beheimatet zwei umfangreiche Sammlungen im Rahmen des Museum der Universität Tübingen (MUT): das Schwäbische Landesmusikarchiv und die Musikinstrumentensammlung KLANGKÖRPER (Stiftung Dr. h.c. Karl Ventzke) mit Blasinstrumenten vom späten achtzehnten bis frühen zwanzigsten Jahrhundert.
Als Besonderheit bietet das Institut im Master die beiden Profillinien Digitale Musikwissenschaft / Digital Humanities und Museen und Sammlungen an.


Aktuelles und Termine

Tagung Bade- und Kurmusik in der Frühen Neuzeit, 22.–24.9.2022

Internationale und Interdisziplinäre Tagung
Im Bad wöll wir recht fröhlich sein. Bade- und Kurmusik in der Frühen Neuzeit
SFB 1391 Andere Ästhetik
Tübingen, 22. – 24. September 2022

Der Tübinger Sonderforschungsbereich 1391 Andere Ästhetik untersucht ästhetische Phänomene der Vormoderne und möchte zu einer veränderten Bewertung vormoderner ästhetischer Akte und Artefakte gelangen. Das balneomusikalische Teilprojekt untersucht Zusammenhänge in der Frühen Neuzeit, wie sie sich in Text-, Bild- und Notenquellen spiegeln. Musik im Badekontext findet statt in einem dynamischen Zusammenspiel von curare und delectare, narratio und moralisatio. Die interdisziplinäre und internationale Tagung mit Vorträgen und Roundtables, Posterpräsentationen und Musikbeiträgen beleuchtet die Bade- und Kurmusik im Kommunikations- und Interaktionsraum öffentliches Bad zwischen angewandter Diätetik, künstlerischer Praxis, theoretischer Reflektion sowie sozialer und konfessioneller Kommunikation.

Flyer

Teilnahme per Zoom
https://zoom.us/j/99008361017?pwd=dG9UcDgxUnNTTTIzckZaY0g1dVdaQT09
Meeting-ID: 990 0836 1017
Kenncode: 608233

Nachruf auf UMD Prof. Dr. Alexander Šumski

Am 23.7.2022 verstarb in Tübingen UMD Prof. Dr. Alexander Šumski (i.R.) im Alter von 88 Jahren. Geboren in Rumänien, studierte Šumski an der Musikhochschule Bukarest und wurde an der Universität Hamburg im Fach Musikwissenschaft promoviert. Nach musikalischen Leitungspositionen in seinem Heimatland übersiedelte er 1972 nach Deutschland und war bis 1999 Universitätsmusikdirektor an der Universität Tübingen. Mit dem Sinfonieorchester der Universität und der von ihm gegründen Camerata vocalis konzertierte Šumski in Tübingen und vielen europäischen Ländern sowie in Afrika. Die damals 11-jährige Anne Sophie Mutter debütierte 1975 mit Mendelssohns Violinkonzert im Tübinger Festsaal, begleitet von Tübinger Studierenden unter Šumskis Leitung. Dem Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Tübingen war Šumski durch praktische Lehrangebote im Bereich des Dirigierens und durch die Erforschung, Bearbeitung und Wiederaufführung von Werken oberschwäbischer Klosterkomponisten des 18. Jahrhunderts verbunden. Die bearbeiteten Aufführungsmaterialien lagern heute in der Diözesanbibliothek Rottenburg. Bis zuletzt zeigte Prof. Šumski großes Interesse und Begeisterung für dieses Repertoire.
Das Musikwissenschaftliche Institut wird dem Verstorbenen immer ein ehrendes Andenken bewahren.
Für den Vorstand: Prof. Dr. Stefan Morent, Geschäftsführender Direktor.

Bibliothek: Öffnungszeiten während der vorlesungsfreien Zeit

Die Bibliothek des Musikwissenschaftlichen Instituts ist geöffnet:

Montag bis Donnerstag von 9 bis 19:30 Uhr.

Wochenendausleihe: Donnerstag, 14 bis 16 Uhr; Rückgabe: Dienstag, 10 bis 12 Uhr. Bitte melden Sie sich bei den Hilfskräften (Raum 1.02).

Scheinausgabe für Studierende

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation können die Studierenden ihre Scheine bei Dr. Christina Richter-Ibáñez, Raum 1.072, abholen. Bitte Voranmeldung per E-Mail an christina.richter-ibanezspam prevention@uni-tuebingen.de mit Angabe, welcher Schein von welchem Semester benötigt wird.