Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

MINT-Studienbotschafter

MINT-Studienbotschafter sind engagierte MINT-Studierende (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), die Schulen in der Umgebung von Tübingen besuchen um für Schülerinnen und Schülern einen Kontakt zwischen Schule und Universität herzustellen.

Ziel ist es, Jugendlichen auf eine motivierende und ansprechende Art und Weise einen authentischen Eindruck von den Inhalten, Anforderungen und Chancen eines Studiums im MINT-Bereich zu vermitteln.

Studienorientierung (unter Pandemie-Bedingungen)

Ein Schulbesuch umfasst zwei Schulstunden (90 Minuten). Je nach Entwicklung der Pandemie und den geltenden Verordnungen zum Infektionsschutz können die MINT-Studienbotschafter Ihre Schülerinnen und Schüler entweder virtuell (Variante A) oder unter strengen Hygieneauflagen an Ihrer Schule (Variante B) besuchen.

Variante A

Variante B

Variante A: Verschiedene MINT-Fächer online kennenlernen und Fragen stellen

Die Studienbotschafterinnen und Studienbotschafter begrüßen Sie und Ihre Schülerinnen und Schüler online per Video-Konferenz. Egal, ob im Fernunterricht von zu Hause aus oder per Projektion in mehreren Klassenräumen: Alle können sich online zuschalten und teilnehmen.

Nach einer allgemeinen Einführung zum Studium (15 Minuten) teilen sich die Schülerinnen und Schüler auf drei virtuelle Räume auf. Parallel berichten jeweils ein oder zwei MINT-Studienbotschafter und -botschafterinnen in Impuls-Vorträgen authentisch und schülergerecht über Berufsperspektiven, typische Inhalte ihrer Studiengänge und erlebte Herausforderungen. Sie geben außerdem persönliche Einblicke in ihre individuelle Studienmotivation und ihren Studienalltag an der Universität Tübingen. Anschließend haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, mit den Studierenden ins direkte Gespräch zu kommen und können gezielt Fragen stellen. Nach jeweils 25 Minuten wechseln die Studierenden den virtuellen Raum und eine neue Vorstellung beginnt, sodass die Schülerinnen und Schüler einen kompakten Einblick in viele verschiedene MINT-Fächer erhalten. Ein kurzer gemeinsamer Abschluss rundet das Event ab.

Bei dieser Variante ist uns ein vertrauensvoller Umgang bei der Verarbeitung der persönlichen Daten Ihrer Schülerinnen und Schüler wichtig. Daher setzen wir auf den Videokonferenz-Dienst BigBlueButton und einen Server, der vom Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen betrieben wird.

> Studienorientierung online

Variante B: Studienorientierung hands-on – aktive Auseinandersetzung mit je einem MINT-Fach

Wenn das Infektions­geschehen es zulässt, besuchen alternativ mehrere MINT-Studienbotschafterinnen und -botschafter Ihre Schülerinnen und Schüler direkt an Ihrer Schule. Aufgeteilt auf mehrere Klassenzimmer empfangen sie jeweils maximal 20 Schülerinnen und Schüler, die sich vorab frei nach Interesse für die Vorstellung eines MINT-Fachs anmelden müssen. Der Besuch mehrerer Vorstellungen ist bei dieser Variante nicht möglich, allerdings erhalten die Schülerinnen und Schüler hands-on einen vertieften Einblick in das von ihnen ausgewählte MINT-Studienfach.

Jede Vorstellung beginnt mit einer allgemeinen Einführung und einem kurzen Impuls-Vortrag zum gewählten MINT-Fach (15 Minuten). Im zweiten Teil (75 Minuten) setzen sich die Schülerinnen und Schüler bei der Durchführung von Hands-on-Aktivitäten mit typischen Denk- und Arbeits­weisen eines der vorgestellten MINT-Studienfächer aktiv auseinander: Je nach MINT-Fach beschäftigen sie sich beispielsweise mit Krankheiten und innovativen Therapien, dem „Engineering“ von Medizintechnik oder klären mit biologischen und chemischen Methoden Verbrechen auf. Sie erleben Machine Learning „unplugged“ beim Trainieren eines Streichholz­schachtel-Computers und vergleichen diesen Ansatz mit „klassischem“ Programmieren. Sie lernen das Prinzip der Abstraktion in der Mathematik anhand eines Kartentricks kennen, setzen sich mit physikalischen Modellen im Kontext Fotografie auseinander oder erkunden die Tätigkeits­felder von Geographinnen und Geographen in einem EXIT-Game:

> Hands-on-Aktivitäten kennenlernen

Um bei Variante B sowohl Sie, Ihre Schülerinnen und Schüler als auch die MINT-Studien­botschafterinnen und Studienbotschafter bestmöglich vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 zu schützen, verpflichten sich die Studierenden zur Einhaltung strenger Schutzmaßnahmen, welche an die vom Kultusministerium vorgelegten Hygienehinweise für Schulen angelehnt sind und laufend aktualisiert werden. Die Studien­botschafter­innen und Studienbotschafter werden Abstand halten, die geltenden Hygiene­regeln beachten und auf dem gesamten Schulgelände sowie auch in den Klassenzimmern eine medizinische Gesichtsmaske tragen. Über die Voranmeldung der Schülerinnen und Schüler zu den Vorstellungen über Teilnahmelisten wird eine Nachverfolgung von Kontaktketten ermöglicht.

"Meet, Ask & Do MINT"

Das von der Gips-Schüle-Stiftung geförderte Programm richtet sich gezielt an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9, um bereits vor Weichenstellungen durch Kurswahlen in der Schule positive Akzente für die MINT-Fächer zu setzen. Es wurde 2014 von Prof. Dr. Kerstin Oschatz ins Leben gerufen.

Von bereits bestehenden Angeboten im MINT-Bereich unterscheidet sich das MINT-Studienbotschafter-Programm der Universität Tübingen durch eine Vielzahl an Besonderheiten:

Das sagen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte

Pro Jahr finden etwa 10 Schulbesuche mit drei bis sechs Studierenden statt. Bei 40 bis 100 Schülerinnen und Schülern pro Schulbesuch konnten so seit 2014 bereits etwa 4000 Jugendliche an dem Programm teilnehmen. Jeder Schulbesuch wird im Gespräch mit den Studierenden sowie Lehrkräften reflektiert und das Programm unter Berücksichtigung der Eindrücke der Schülerinnen und Schüler sowie Rückmeldungen der Lehrkräfte fortlaufend weiterentwickelt.

Die betreuenden Lehrkräfte loben die Authentizität der Studienbotschafterinnen und Studienbotschafter beim Vorstellen der Studienfächer und sind begeistert von den entwickelten Hands-on-Aktivitäten, bei denen sie ihre Schülerinnen und Schüler auch am Ende eines langen Schultags dabei erleben können, wie sie aktiv mitarbeiten und individuelle Fragen rund ums Studium stellen.

Sorgfältige Ausbildung

Die Tätigkeit als Studienbotschafterin oder Studienbotschafter stellt die Studierenden vor die besondere Herausforderung, den Schülerinnen und Schüler mit ihren Vorstellungen und Erwartungen zu begegnen und diese in angemessener Weise aufzugreifen. Daher wird jedes Frühjahr eine neue Gruppe von Studierenden in einem speziell konzipierten Service Learning-Vorbereitungs­seminar sorgfältig auf ihre Aufgabe vorbereitet.

Du studierst an der Universität Tübingen zum Beispiel Biologie, Biochemie, Bioinformatik, Chemie, Geographie, Geoökologie, Informatik, Kognitions­wissenschaft, Mathematik, Medizin­informatik, Medizintechnik, Molekulare Medizin, Nano-Science, Natur­wissenschaft und Technik (NwT), Pharmazie, Physik, Psychologie oder Umwelt­natur­wissen­schaften und hast Interesse an dem Programm? Dann sieh Dir unsere Informationsseite zum Ablauf des Seminars an und melde Dich gerne jederzeit unverbindlich per Mail.

Schulbesuch vereinbaren

Schulbesuche der MINT-Studienbotschafter sind ein kostenfreies Angebot der Universität Tübingen. Termine können individuell abgesprochen werden. Schreiben Sie uns, wenn Sie gerne weitere Informationen zum Programm hätten und/oder Lehrkraft an einer Schule in der weiteren Umgebung von Tübingen sind und einen Schulbesuch vereinbaren möchten: